DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08929176 Israeli Prime Minister Minister Benjamin Netanyahu is administered the second jab of the Covid-19 vaccine, at Sheba Medical Center in Ramat Gan, Israel, 09 January 2021. Netanyahu received his first jab on 19 December 2020.  EPA/Miriam Elster/ POOL

Auch Israels Premierminister Benjamin Netanyahu liess sich schon impfen. Bild: keystone

Diese Daten aus Israel zeigen, wann die erste Impfung Wirkung zeigt

Kein Land der Welt impft schneller: Israel hat bereits einem Viertel seiner Bevölkerung die erste Impfdosis verabreicht. Jetzt liegen erste Resultate vor – und die lassen hoffen.



Israel hat den Impfturbo gezündet. Nach rund einem Monat haben bereits über zwei Millionen Menschen (rund ein Viertel der Bevölkerung) die erste Impfdosis erhalten. Doch die täglichen Fallzahlen sind auch in Israel nach wie vor hoch. Wie das Gesundheitsministerium heute Morgen mitteilte, wurden in den letzten 24 Stunden 9172 Fälle registriert. Zum vierten Mal in Folge lag der Wert damit über 9000. Zuvor wurde die 9000er Schwelle nur einmal überschritten – das war am vergangenen Montag mit 9710 Neuinfektionen.

Mit anderen Worten: Die dritte Welle trifft das Land hart. Seit einer Woche steckt man in einem zweiwöchigen harten Lockdown. Eingeschränkt wird da auch die Bewegungsfreiheit. So darf man sich nur in einem Umkreis von 1000 Metern der eigenen Wohnung aufhalten. Israels Corona-Beauftragter Nachman Asch hat bereits eine Lockdown-Verlängerung um eine Woche in Aussicht gestellt.

Israelis wait to receive coronavirus vaccine at a COVID-19 vaccination center, set up on a basketball court in Hod Hasharon, near Tel Aviv, Israel, Wednesday Jan. 6, 2021. (AP Photo/Oded Balilty)

Impfcenter in der Basketballhalle von Hod Hasharon bei Tel Aviv. Bild: keystone

Noch hat sich also das horrende Impf-Tempo nicht auf die Fallzahlen ausgewirkt. Experten rechnen allerdings mit einem baldigen Effekt der vor knapp einem Monat angelaufenen Impfkampagne.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Bestätigt werden sie dabei von ersten Resultaten aus Israel. Wie das «Wall Street Journal» berichtet, zeigt eine erste Untersuchung des grössten nationalen Gesundheitsdienstleisters Clalit Health Services, wie sich bereits die erste Impfung auf die Infektionszahlen auswirkt.

Verglichen wurden dabei 200'000 über 60-Jährige, welche die Impfung nicht erhielten und 200'000 über 60-Jährige, denen das Mittel von Biontech/Pfizer verabreicht wurde.

In den ersten 14 Tagen zeigte sich kaum ein Unterschied in der Positivitätsrate zwischen den beiden Gruppen. Seither allerdings verzeichnet die Gruppe der Geimpften einen Rückgang von 33 Prozent bei der Infektionsrate.

Nach diesem Video verstehst auch du, wie Covid-Impfungen funktionieren

Video: watson/jah/lea

Clalit Health Services nennt die Daten zwar signifikant, ergänzt aber, dass man die definitiven Zahlen nicht herausgibt, bis die Untersuchung abgeschlossen wurde. Die Testpersonen beinhalten Personen mit und ohne Symptome und solche, welche Kontakt mit positiv Getesteten hatten.

Israel berücksichtigt Personen über 60 Jahre bei den Impfungen zuerst. Fast drei Viertel dieser Altersgruppe liess sich seit Impfstart am 20. Dezember impfen.

Die Resultate aus Israel bestätigen damit auch die Resultate von Biontech/Pfizer. Beim Impfstoff-Hersteller dauerte es gemäss Studie rund 12 Tage, bis sich nach der ersten Impfdosis eine Wirkung zeigte. Für einen richtigen Schutz sei allerdings die zweite Impfdosis wichtig.

(fox)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So ist das Corona-Eheleben – in 14 aufmunternden Comics

1 / 15
So ist das Corona-Eheleben – in 14 aufmunternden Comics
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Herr Impfexperte, was wird uns da eigentlich gespritzt?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Die Schweiz hatte recht»: Warum die strengen Regeln in Deutschland nicht effektiver sind

Deutschland hat weit schärfere Massnahmen als die Schweiz. Doch das Infektionsgeschehen ist gleich hoch. Dafür gibt es mehrere Gründe.

Über die Bilder aus der Schweiz staunt man in Deutschland nicht schlecht: Menschen, die zusammen im Strassencafé oder in grossen Gruppen im Park sitzen. Derweil versinkt Deutschland allmählich in einer Coronadepression: Seit November sind fast überall im Land Cafés, Kinos, Theater dicht, Sport war über Monate grösstenteils nur alleine oder zu zweit erlaubt.

Schulen waren wochenlang in etlichen Bundesländern dicht oder im Wechselunterricht im Betrieb. Und der Einzelhandel darf nur dort getestete …

Artikel lesen
Link zum Artikel