International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Komiker wird an Anti-Corona-Demo eingeladen – an seiner Rede hat das Publikum keine Freude



Bild

Schroeder bei Querdenken 711. screenshot Facebook

Die Veranstalter der Corona-Demo «Querdenken 711» haben am Samstag den deutschen Komiker Florian Schroeder nach Stuttgart eingeladen. Ihm wurde die Bühne auf einer Demonstration gegen Corona-Massnahmen überlassen, um «die Grenzen ihrer Meinungsfreiheit» auszutesten.

Es folgte ein provokativer Auftritt, der im Netz grosse Aufmerksamkeit erhielt: Das Video erreichte auf Facebook über vier Millionen Zuschauer, auf YouTube hat es 420'000 Views. Beim Publikum vor der Bühne erhielt er zuerst viele Zurufe, am Schluss dominierten die Buh-Rufe. Aber der Reihe nach.

Die Begrüssung

«Mein Name ist Schroeder, ich komme aus dem Mainstream», sagt er, und weiter: «Man hat mir gesagt, hier in Stuttgart ist die Freiheit.» Tosender Applaus.

Danach folgen ein paar Begrüssungsfloskeln, Schroeder lobt Stuttgart, erntet weiter Applaus, bringt ein paar Witze: «Überall müssen Abstände eingehalten werden, nur im Flugzeug nicht, da sitzen sie alle nebeneinander. Genau wie bald im Puff, geblasen wird mit Mundschutz.» Applaus.

Aber dann kommt Schroeder zum Punkt: «Das sind so die Gags zum Einstieg, um uns so ein bisschen kennenzulernen.»

Die Frage nach der Diktatur

Bild

screenshot facebook

Schroeder: «Leben wir in einer Corona-Diktatur?»

Das Publikum: «JAAA!!»

Der Kabarettist argumentiert dagegen:

«Wenn wir irgendeine Form von Diktatur hätten, dann dürftet ihr euch hier gar nicht versammeln, dann dürftet ihr hier gar nicht stehen. Und ich dürfte hier gar nicht sprechen.»

Die Meinungsfreiheit

Schroeder: «Wollt ihr die totale Meinungsfreiheit?»

Das Publikum: «JAAA!!»

Darauf antwortete Schroeder: «Ich bin der Auffassung, dass Corona eine hochgefährliche, ansteckende Krankheit ist, und ich bin der Überzeugung, dass Maskentragen und Abstandhalten das Wichtigste und Beste ist, was wir in diesen Tagen tun können.» Dafür erntete er laute und lange Buhrufe und schob hinterher:

«Wenn ihr für Meinungsfreiheit seid, müsst ihr meine Meinung aushalten.»

Der Schluss

Bild

screenshot facebook

«Ich bin nicht Teil der Regierung, aber ich habe sicher andere Auffassungen als ihr. Ich bin der Überzeugung, dass wir eine sehr gute, sehr bunte Presselandschaft haben und dass wir ein sehr gutes Grundgesetz haben, dass wir in einem Land leben, dass uns viele Länder darum beneiden, dass wir in diesem leben», führt Schroeder auf. Die Buhrufe hören nicht mehr auf. Er macht weiter:

«Das müsst ihr aushalten. Das ist gelebte Dialektik. Deshalb sage ich: Freiheit ist nicht Verantwortungslosigkeit, Maske-Abziehen in engen Räumen ist Verantwortungslosigkeit.»

Freiheit heisse Respekt zu haben und vernünftig zu sein. Zum Abschied fasst er noch mal zusammen: «Maske auf, Abstand halten, nachdenken.» Unter weiteren Buhrufen verlässt Schroeder die Bühne.

Die Reaktionen

Wieso wurde er überhaupt eingeladen? Haben die Veranstalter nicht verstanden, dass Schroeder Satiriker ist?

Hier kannst du den ganzen Auftritt anschauen (11:45 min)

abspielen

Video: YouTube/Florian Schroeder

(jaw)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Bilder der Corona-Demo in Berlin

Interviewer treibt Trump mit Fakten in die Enge

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

117 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
lilie
10.08.2020 15:45registriert July 2016
Wow, Hut ab, dass er dieser Einladung gefolgt ist! Das kann man wohl kaum mehr als Zivilcourage bezeichnen - da muss man bereits von professioneller Courage reden. Ganz grosses Kino!
PS: Dass die Verbohrten Satire nicht erkennen ist schon fast ein Erkennungsmerkmal, oder?
151556
Melden
Zum Kommentar
Pfefferkopf
10.08.2020 15:47registriert January 2020
Echt geniale Aktion.
81634
Melden
Zum Kommentar
Pipikaka Man
10.08.2020 15:45registriert August 2019
"Immer wieder witzig wenn man Meinungsfreiheit schreit, aber dann nur die Meinung hören will die man Vertritt."
Das stimmt, gilt aber auch für jedes Spektrum. Viele verwechseln Meinungsfreiheit mit 'meine Meinung ist das einzig richtige und wird unterdrückt'. Das mit dem Aushalten gilt ebenfalls für jeden und ich muss sagen ich vermisse den Diskurs über Coronamassnahmen. Da gibt es genug Kritik zu üben.
55784
Melden
Zum Kommentar
117

Interview

«Das ist die schlimmste Arbeitskrise seit den 1970er-Jahren»

Mehr Arbeitslose, weniger Stellen, Konkurse und Massenentlassungen stehen bevor. Michael Siegenthaler, Experte für den Schweizer Arbeitsmarkt, sagt, wie es um unsere Jobs steht und wo die meisten Stellen gestrichen wurden.

Herr Siegenthaler, das Bundesamt für Statistik hat die jüngsten Zahlen zum Beschäftigungsbarometer veröffentlicht. Im Vergleich zum Vorjahr gibt es in der Schweiz 0,6 Prozent weniger Stellen. Das klingt gar nicht mal so schlimm ...Michael Siegenthaler: Tatsächlich dachte man auf dem Höhepunkt der Krise noch, dass es schlimmer kommen würde. Allerdings ist der Vergleich mit dem Vorjahr nicht so gut, weil im Verlauf des letzten Jahres noch Stellen geschaffen wurden. Und das nicht zu knapp. …

Artikel lesen
Link zum Artikel