DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Greift zu ungewöhnlichen Massnahmen: Cateno De Luca screenshot: facebook

Messinas Bürgermeister will Bevölkerung mit schreiender Drohne am Ausgang hindern



Video: watson/Lino Haltinner

Seit einiger Zeit verbreitet sich das Coronavirus in Italien. Am stärksten betroffen ist der Norden, doch auch im Süden wurden zuletzt immer mehr Leute positiv auf COVID-19 getestet. Deswegen wird die Bevölkerung dazu angehalten, ihr Zuhause nur zu verlassen, wenn es zwingend nötig ist.

Da sich aber nicht alle Leute an diese Weisung halten, hat sich der Bürgermeister der sizilianischen Stadt Messina, Cateno De Luca, eine aussergewöhnliche Massnahme überlegt. So sollen Drohnen die Stadt überwachen und Leute, die ihr Haus trotz allem verlassen, zurück nach Hause jagen – indem sie teils ziemlich vulgäre Äusserungen, die De Luca selbst schreit, abspielen. Wie genau das aussehen soll, hat der Bürgermeister in einem Video auf Facebook gezeigt. (dab)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Coronavirus legt ganz Italien lahm

1 / 14
Das Coronavirus legt ganz Italien lahm
quelle: epa / massimo percossi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Coronavirus: So emotional appelliert Italien an seine Bürger

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Keine Patente mehr für Covid-Impfstoffe: Was das Einlenken der USA bedeutet – in 5 Punkten

Nun ist der grösste Dominostein gefallen: Die USA unterstützt den Vorstoss von Indien und Südafrika in der WTO, die Patente für Covid-19-Impfstoffe vorübergehend auszusetzen. Potenziell ein riesiger Schritt in der globalen Pandemiebekämpfung.

Ein halbes Jahr ist es her, seitdem Indien und Südafrika gemeinsam einen Vorstoss bei der Welthandelsorganisation WTO einreichten, der zum Ziel hatte, die Patente für Corona-Impfstoffe auszuhebeln.

Mehr als 100 Mitgliedsländer stimmten dem Unterfangen zu. Wichtige Herkunftsländer der Pharmaindustrie wie auch die USA blockierten das Vorhaben aber bislang.

Doch mit der neuen amerikanischen Regierung unter Joe Biden scheint sich das Blatt gewendet zu haben: Am Mittwoch erklärte die …

Artikel lesen
Link zum Artikel