International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08309422 A staff of the Regional Emergency Emergency Company AREU carries a box with supplies donated by China, containing medical equipment and personal protection devices for the whole of Lombardy, in a storage warehouse in Rho, outside Milan, Italy, 20 March 2020, from where the management and distribution of the company takes place. The number of deaths from the pandemic Covid-19 disease caused by the SARS CoV-2 coronavirus in Italy has now surpassed the death toll for all of China, where the outbreak originated. According to the Civil Protection agency, the total number of confirmed infections has risen to more than 41,000, while over 3,400 people have lost their lives to the disease in the Mediterranean country.  EPA/MOURA BALTI TOUATI

China lieferte im März tonnenweise medizinisches Material nach Italien, nachdem es zuvor selber welches von dort erhalten hatte. Bild: EPA

Wie China sein Image mit «Maskendiplomatie» aufpolieren will

China hat auf dem Höhepunkt der ersten Corona-Welle medizinisches Material in zahlreiche Länder geliefert, um sein Image aufzupolieren. Das Ergebnis ist bestenfalls durchzogen.



Das Coronavirus trat von der chinesischen Metropole Wuhan aus seinen fatalen «Triumphzug» um die Welt an. Das hat der Volksrepublik China heftige Kritik eingetragen. US-Präsident Donald Trump spricht vom «Wuhan-Virus» oder «China-Virus», sofern er es überhaupt noch erwähnt. Damit lenkt er nicht zuletzt vom eigenen Versagen ab.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Eine ähnliche Strategie wählte die chinesische Regierung. Als die Pandemie in immer mehr Ländern wütete, schickte sie Schutzmasken und anderes medizinisches Material im Sinne einer humanitären Geste. Mit dieser «Maskendiplomatie» genannten Charmeoffensive wollten die Chinesen ihr Image aufpolieren und gleichzeitig ihren Einfluss ausweiten.

epa08346075 Medical supplies from China are unloaded from a Boeing 747-400F (LX-GCL) cargo aircraft at the Geneve Aeroport, in Geneva, Switzerland, 06 April 2020. An aircraft of Cargolux carrier from China, with 92 tonnes of protection medical equipments, have landed in Geneva. This private operation aims to meet the needs of Swiss French part and Swiss Italian part hospitals in the midst of a coronavirus Covid-19 crisis.  EPA/SALVATORE DI NOLFI

Ein Frachtjumbo mit Material aus China auf dem Flughafen Genf-Cointrin. Bild: EPA

Was hat dies konkret gebracht? Zwei Forscherinnen der Universität Stanford in Kalifornien haben mehr als 3000 Tweets von elf staatlichen Medien ausgewertet, die zwischen dem 18. Januar und dem 30. Mai gepostet wurden. Das Projekt ist Teil einer Studie zu den Dynamiken der Desinformation mit Bezug zur Coronakrise.

Dabei zeigte sich, dass die chinesischen Medien ihre eigenen Hilfslieferungen gefeiert und diejenigen heruntergespielt haben, die sie zu Beginn der Pandemie von anderen Ländern erhalten hatten. So hatten mehrere EU-Länder im Februar mehr als 56 Tonnen Material nach China geschickt, darunter neben Schutzanzügen auch Masken.

Europa

Zu den Spendern gehörte neben Deutschland und Frankreich auch Italien, das kurz danach selber heftig von der Pandemie getroffen wurde. Die chinesische Propaganda liess sich diese Gelegenheit nicht entgehen. Laut der Stanford-Auswertung wurde kein Land in den Tweets so oft erwähnt wie Italien. Die Maskendiplomatie Richtung Europa zeigte Erfolge.

So verlor die EU in Italien zeitweise an Rückhalt, während Aussenminister Luigi Di Maio die Hilfe aus Peking lobte. Besonders positiv war die Resonanz in Osteuropa, vor allem in Serbien und Ungarn. Der serbische Präsident Aleksandar Vucic küsste die chinesische Flagge. Sogar die Schweiz geriet ins Visier der chinesischen Maskendiplomatie.

Der Effekt war nicht von Dauer. Inzwischen überwiegen die negativen Einschätzungen. So war das gelieferte Material teilweise von schlechter Qualität. Häufig handelte es sich gar nicht um Spenden: Die Empfänger hatten die Masken in China bestellt und bezahlt. Schlecht aufgenommen wurden chinesische Forderungen nach öffentlichem Lob.

Der polnische Präsident Andrzej Duda musste sich telefonisch bei Amtskollege Xi Jinping bedanken. In Deutschland kam es laut der «Welt am Sonntag» zu entsprechenden Vorstössen bei Mitarbeitern von Ministerien. «Damit schiessen sie sich in den eigenen Fuss», sagte Thorsten Brenner vom Global Public Policy Institute in Berlin der Website Axios.

Japan

Ein weiterer Schwerpunkt der chinesischen Anstrengungen betraf Japan. Die beiden Länder verbindet ein schwieriges Verhältnis, weil sich Japan nur zögerlich zu den in China begangenen Kriegsverbrechen bekennen will. Die Coronakrise scheint das Verhältnis nun zu verbessern. So hat Japan zuerst China geholfen, danach war es umgekehrt.

Peking äusserte seine Dankbarkeit gegenüber Japan vergleichsweise deutlich, während es Tokio «weitgehend vermieden hat, China für das Virus verantwortlich zu machen», heisst es im Stanford-Report. Ein wichtiger Teil der Aussenpolitik des japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe sind demnach bessere Beziehungen mit China.

China wiederum bemüht sich, seinen Einfluss in der Region auszuweiten. Die grosszügigen Hilfslieferungen nach Japan und Südkorea lassen sich als Versuch interpretieren, die beiden traditionell mit den USA verbündeten Länder stärker an sich zu binden.

Kanada

FILE - In this file image made from a March 2, 2017, video, Michael Spavor, director of Paektu Cultural Exchange, talks during a Skype interview in Yanji, China. A Canadian delegation in China is pressing Chinese officials to free two detained Canadians but there has been no contact between the two nations' leaders or foreign ministers despite the worst relations between Ottawa and Beijing since the Tiananmen Square massacre in 1989. China detained Michael Kovrig, a former diplomat, and Spavor, an entrepreneur, in apparent retaliation for the arrest of a Chinese tech executive who is facing fraud charges in the U.S. (AP Photo, File)

Michael Spavor, einer der beiden Kanadier, die in China wegen «Spionage» angeklagt wurden. Bild: AP/AP

Ganz anders sieht es im Fall von Kanada aus. Das Verhältnis zwischen den beiden Staaten ist belastet, seit Meng Wanzhou, die Finanzchefin des Telekom-Riesen Huawei und Tochter von Firmengründer Re Zhengfei, im Dezember 2018 aufgrund eines US-Haftbefehls in Vancouver verhaftet worden war. Im Gegenzug wurden zwei Kanadier in China in Gewahrsam genommen.

Die Coronakrise bot eine Chance zur Entspannung. So schickte Kanada Anfang Februar 16 Tonnen Hilfsgüter nach China. Peking revanchierte sich auf spezielle Art. Mehrere Tweets chinesischer Medien erweckten den Eindruck, das gelieferte Material stamme von Huawei. Der kanadische Premierminister Justin Trudeau liess sich davon wenig beeindrucken.

Ende Juni wurden die beiden Kanadier wegen Spionage angeklagt, nachdem Meng Wanzhous Gesuch auf Einstellung des Verfahrens abgelehnt worden war. Ein Sprecher des Aussenministeriums in Peking meinte, ein Stopp der Auslieferung an die USA wäre «hilfreich, um das Problem der beiden kanadischen Bürger zu lösen».

Das erhärtet die Vermutung, dass China in diesem Fall nicht Masken-, sondern Geiseldiplomatie betreibt. Für die Stanford-Forscherinnen ist das Fazit der chinesischen Charmeoffensive im besten Fall durchzogen. Ab Mitte April habe die Zahl der Tweets deutlich abgenommen, nachdem auch chinesische Akademiker Kritik geübt hätten.

Sie zielt auf die «Wolfskrieger». So werden Diplomaten genannt, die auf dem internationalen Parkett zunehmend selbstbewusst bis aggressiv auftreten. Was eher hinderlich sein dürfte, wenn man das Image des Corona-Urhebers loswerden und sich als Wohltäter inszenieren will. In Sachen Softpower hat Peking jedenfalls Luft nach oben.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das Coronavirus verbreitet sich

Schutzkittel und Schutzmasken aus China für Aarau

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel