International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08670763 German Chancellor Angela Merkel (C) arrives at the German parliament Bundestag building to attend a faction meeting of the Christian Democratic Union (CDU) and of the Christian Social Union (CSU) in Berlin, Germany, 15 September 2020.  EPA/HAYOUNG JEON

Angela Merkel will Flüchtende aus Griechenland aufnehmen. Bild: keystone

Deutschland nimmt über 2000 Flüchtende auf – Merkel spricht Klartext



Deutschland will insgesamt 2750 Geflüchtete von den griechischen Inseln aufnehmen. Das gab Regierungssprecher Steffen Seibert am Dienstag in einer Mitteilung bekannt. Aufgenommen werden demnach 1553 Menschen aus 408 Familien, die durch Griechenland bereits als Schutzberechtigte anerkannt worden sind. Ebenso werde Deutschland bis zu 150 unbegleitete minderjährige Asylsuchende aufnehmen.

«Bereits erfolgt ist die Aufnahme von 53 unbegleiteten minderjährigen Asylsuchenden», so Seibert weiter. Die Aufnahme von 243 behandlungsbedürftigen Kindern sowie ihren Kernfamilien sei in der Umsetzung. Dies betreffe insgesamt voraussichtlich mindestens 1000 Personen, von denen mehr als 500 schon in Deutschland seien. «Die Gesamtzahl der Menschen, die Deutschland von den griechischen Inseln übernimmt, beläuft sich dementsprechend auf etwa 2750 Personen.»

Über die Aufnahme dieser Menschen hinaus setze sich die Bundesregierung für eine weitergehende europäische Lösung mit anderen aufnahmebereiten Mitgliedsstaaten ein. «Im Kontext einer solchen europäischen Lösung würde sich Deutschland zusätzlich in einem angemessenen Umfang entsprechend der Grösse unseres Landes beteiligen», kündigte Seibert an.

Scharfe Abrechnung Merkels

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den Kompromiss mit der SPD zur Aufnahme von gut 400 Flüchtlingsfamilien von den griechischen Inseln begrüsst. Sich auf eine Gruppe von Familien zu konzentrieren, die einen genehmigten Asylantrag hätten, sei ein vernünftiger und humanitärer Ansatz, sagte Merkel am Dienstag nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur von Teilnehmern in der Sitzung der Unionsfraktion im Bundestag. «Das ist glaube ich ein Paket, das man vertreten kann. Aber es soll nicht die Illusion wecken, damit seien die Probleme behoben», wurde Merkel zitiert.

Sie werde weiter für einen europäischen Ansatz in der Migrationspolitik werben, sagte die Kanzlerin. Aber angesichts der Situation vor Ort sei Hilfe in grossem Umfang nötig. Dies werde noch viel Engagement Deutschlands etwa beim Aufbau eines europäischen Asylzentrums kosten. Dieses Zentrum müsse vor dem Winter fertig sein, darüber sei sie sich mit Innenminister Horst Seehofer (CSU) einig, sagte Merkel unter Beifall der Abgeordneten. Sie kündigte an, voraussichtlich noch in dieser Woche dazu erneut mit EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sprechen zu wollen, um einen straffen Zeitplan zu entwickeln.

«Wir wussten alle, dass auf den griechischen Inseln sehr unhaltbare Zustände sind - und zwar seit langem.»

Angela Merkel

Die Kanzlerin rechnete in scharfen Worten mit der europäischen Migrationspolitik ab. An der Lage auf Lesbos und im Lager Moria zeige sich das ganze Elend mit humanitären Zuständen, die man nicht erdulden könne. «Die Wahrheit ist: Wir wussten alle, dass auf den griechischen Inseln sehr unhaltbare Zustände sind» - und zwar seit langem. Wenn Experten des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR sagten, dass sie selten auf der Welt so ein Flüchtlingslager wie Moria gesehen hätten, «dann ist das kein Zeichen für Europas Werte und für Europas Handlungsfähigkeit».

Merkel sprach von der Migrationspolitik als dem schwierigsten Thema innerhalb der EU. Das Prinzip der Abschreckung habe zu nichts Gutem geführt auf Lesbos. Deshalb sei sie sehr froh, dass der griechische Regierungschef Kyriakos Mitsotakis bereit sei, hier europäischere Wege zu gehen. Die Migrationspolitik sei in der EU «das dickste Brett», dagegen seien Finanzverhandlungen eine einfache Sache, wurde die Kanzlerin zitiert. Trotzdem sei Europa so viel wert, dass man sich dafür Mühe geben solle.

Söder enttäuscht von Kurz

CSU-Chef Markus Söder ist von der österreichischen Weigerung, ähnlich wie Deutschland Flüchtlinge von den griechischen Inseln aufzunehmen, schwer enttäuscht. Er sei «doppelt enttäuscht», sagte Söder am Dienstag auf einer CSU-Fraktionsklausur im Landtag in München. Zum einen, weil Österreich nicht einmal ein «symbolisches Signal» setze - dabei profitiere das Land selber doch so sehr von Europa. Da wäre es doch ein Beitrag gewesen, ein bisschen von einer «sehr starren Grundsatzhaltung» zu mehr Herzlichkeit zu kommen.

Zudem kritisierte Söder die Grünen. Diese müssten doch auf ihre Kollegen in Österreich einwirken, die in Wien mitregieren. Es sei für ihn enttäuschend, dass dies den deutschen Grünen kein Wort wert sei.

Austrian Chancellor Sebastian Kurz walks wearing a face mask, at the federal chancellery in Vienna, Austria, Sunday, Sept. 13, 2020. The Austrian government has moved to restrict freedom of movement for people, in an effort to slow the onset of the COVID-19 coronavirus. (AP Photo/Ronald Zak)

Will keine Geflüchtete aus Moria in Österreich: Sebastian Kurz. Bild: keystone

Österreichs Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hatte zuvor seine ablehnende Haltung zur deutschen Linie mit der geplanten Aufnahme der Migranten bekräftigt. Als Gegenentwurf zur deutschen Strategie bringt Österreich einen umfangreichen Hilfstransport für die Menschen aus dem weitgehend zerstörten Flüchtlingslager Moria auf den Weg. (cma/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Flüchtlingslager in Flammen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

94
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
94Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • P. Saulus 16.09.2020 16:10
    Highlight Highlight Da musste Deutschland einfach wieder seinen "Wir sind gut" Komplex ausleben. Das war wohl nicht anders möglich.
    Konstruktiv ist das nicht, weder für zukünftige Insassen im Lager, noch für eine gemeinsame EU Politik
  • Kaiwuschin 16.09.2020 14:10
    Highlight Highlight Ich bin Deutscher und habe 45 Jahre in Deutschland gearbeitet und die ganzen Jahre volle Rentenbeiträge gezahlt. Ich erhalte jetzt 895 € Rente. Davon gehen noch Krankenkassebeiträge ab.
    Ich zahle 565 € Kaltmiete. Für den Rest kann ich mir meine Wohnung heizen bzw. Essen dafür kaufen. Danke Frau Merkel! Das ist meine Freiheit das ich mir das aussuchen kann. Für uns Steuerzahler die alles erwirtschaftet haben ist kein Geld übrig aber für fremde Nationen schon.
  • Amarillo 16.09.2020 09:30
    Highlight Highlight Die Idee mit der "europ. Lösung" bzw. Verteilung scheitert daran, dass die Migranten nicht nach Ungarn, Griechenland oder Rumänien wollen. Sondern primär nach DEU. Und offenbar auch nach GB. Um dieses Ziel zu erreichen, hat der grösste Teil erst noch viel Geld bezahlt. Wie wollte man erreichen, dass die "Verteilten" in den Ländern bleiben, wo die Leistungen kleiner sind als in DEU? Würde man z.B von der Slowakei nach DEU "Geflüchtete" in die Slowakei "zurückschaffen"? Fazit: Selbst diese europ. Lösung funktioniert höchstens theoretisch, vorausgesetzt man hat keine Ahnung von der Theorie...
  • ruvos 16.09.2020 09:24
    Highlight Highlight Wir Schweizer müssen auch noch mehr Migranten aufnehmen. Unsere ganze Asylindustrie liegt brach und muss bewirtschafete werden.
    Siehe Hilferufe einiger Städte und deren politischer Vertreter. Mit viel Steuergelder aufgebaut und nun dürfen keine Migranten aufgenommen werden...das geht gar nicht in der reichen Schweiz.😁😷
  • Notabik 16.09.2020 09:16
    Highlight Highlight Bravo Bundeskanzlerin! Frau Merkel hat mit ihrer dezidierten Aussage den Nagel auf den Kopf getroffen. Ich sehe dieses grosse Versagen in der Welt und weiss zugleich, dass es nicht die Lösung sein kann, die ganze Welt nach Europa zu holen. Vielmehr müssen wir aktiv dafür kämpfen, dass in den gescheiterten Staaten auf diesem Planeten demokratische Strukturen, Bildung und Rechtsstaatlichkeit dafür sorgen, dass diese Menschen in ihren Heimatländern ein gesichertes Auskommen haben.
  • Goldjunge Krater 16.09.2020 08:34
    Highlight Highlight „ Zum einen, weil Österreich nicht einmal ein «symbolisches Signal» setze - dabei profitiere das Land selber doch so sehr von Europa. Da wäre es doch ein Beitrag gewesen, ein bisschen von einer «sehr starren Grundsatzhaltung» zu mehr Herzlichkeit zu kommen.“

    Wahnsinn..! Österreich ist in der EU ein Geberland und zudem haben sie bereits massiv Flüchtlinge aufgenommen..

    • maylander 16.09.2020 09:49
      Highlight Highlight Wahrscheinlich erhofft man sich, dass der Druck auf AT noch etwas bewirken kann.

      Andere Länder hat man schon abgeschrieben und versucht es gar nicht.
      Das ganze kann aber auch nach hinten losgehen. Deutschland ist ziemlich isoliert hat aber ein grosses Sendungsbewustsein.
  • Korrektur 16.09.2020 08:29
    Highlight Highlight Kurz macht mir Eindruck.
    So ganz anders als unsere Regierung welche nun aus Servilität und um Merkel Eindruck zu machen, gleich nachziehen wird. 🙈
  • Der mit dem Velo spricht. 16.09.2020 07:45
    Highlight Highlight In Sachen Flüchtlingsübernahme und Humanität diskutieren und lamentieren wir hier über Deutschland und Österreich - aber wagen es nicht, das Wort Schweiz auch nur einmal in den Mund zu nehmen.

    Warum wohl? Schande über unsere Regierung!
  • Trompete 16.09.2020 07:27
    Highlight Highlight Im Flüchtlingslager Vathy auf Samos ist gestern Abend ebenfalls Feuer ausgebrochen, offenbar nicht aufgrund defekter Elektrogeräte. Wieviele Lager brennen wohl die nächsten Tage?
    • Matti_St 16.09.2020 10:01
      Highlight Highlight In der Vergangenheit hat es sehr oft gebrannt. Ein grosser Teil davon waren die Brandstifter Griechen.
      Ausserdem hat es nicht im Lager selber gebrannt, sonder ein paar hundert Meter ausserhalb. Durch den Wind kam das Feuer dem Lager im näher. Es wurde auch schon jemand verhaftet. Mal schauen was die Griechische Polizei für Angaben dazu macht.
  • Marco7 16.09.2020 07:09
    Highlight Highlight Wer hat denn diese unsagbaren Zustände zu verantworten? Wer wohl? Die Kaiserin von Deutschland, welche 2015 eigenmächtig die Welcome Refugees Politik propagiert hat, ohne sich voher mit den anderen EU Ländern abzusprechen! Wieso sollen andere Länder den "Scheiss" ausbaden, welche die Merkel verborchen hat.
    Die Problem mit den vielen Pseudo-Flüchtlingen sehen wir täglich in den Medien. Den sozialen Sprengstoff, welcher diese illegale Migration beinhaltet wird noch ganz riesige Probleme für uns Europäer bringen. Die Islamisierung lässt grüssen.
    • MarGo 16.09.2020 08:01
      Highlight Highlight Wer das zu verantworten hat? Sicher nicht ein einzelnes Staatsoberhaupt! Sondern die gesamte westliche Zivilisation, welche ihren Lebensstandard auf dem Buckel anderer baut!
      Dass EU-Staaten sich weigern, hier mitzumachen, auf der anderen Seite aber immer die hohle Hand machen, wenn es um Subventionen geht, ist ebenfalls eine Sauerei!
      Und Islamisierung... meine Güte... wir haben eine globalisierte Welt, wird Zeit, dass Sie da auch drin ankommen. Was hats mich zu interessieren, wenn mein Nachbar Moslem ist? Wir grüssen uns trotzdem jeden Morgen kurz vor 7, wenn wir beide zur Arbeit gehen!
    • hüttechäs 16.09.2020 08:52
      Highlight Highlight Falsch. Kriege und andere Katastrophen haben die Fluchtlingsströme ausgelöst.

      Was liest du denn täglich in den Medien zu den Flüchtlingen?

      Was verstehst du unter Islamisierung? Wie erkennen wir, dass wir islamisiert worden sind?

      Warum ist die Islamisierung noch nicht eingetroffen, obwohl sie seit 10 Jahren herbeigeredet wird?
    • Wiedergabe 16.09.2020 09:30
      Highlight Highlight Vielleicht kommt die Migration aus z.B. Syrien, Irak, Lybien auch daher, dass "wir" dort ganze Ortschaften zusammenbomben, mal daran gedacht? Denn diese Migration gab es doch schon vor 2015, oder nicht? Ihre Argumentation ist daher falsch.
      Ausserdem lese ich nicht täglich von Pseudoflüchtlingen, das liegt warscheinlich am Medium, dass sie lesen (Weltwoche lässt grüssen).
      Und was meinen sie mit Islamisierung? Dass die bösen Moslems unseren ganzen Kontinent Europa übernehmen und uns ausrotten - so wie wir Europäer das in Nordamerika, Südamerika und Australien es gemacht haben? Glaube ich nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Alice36 16.09.2020 07:09
    Highlight Highlight Es gibt einige Länder östlich von D, die in keiner Weise mit der EU kooperieren, speziell wenn es um Flüchtlinge geht. Warum ist es der EU nicht möglich, diesen Ländern den Geldfluss zu stoppen oder massiv zu reduzieren bis diese zur Vernunft kommen. Nur so wird eine europäische Lösung der Flüchtlingsproblematik zu erreichen sein.
    • Korrektur 16.09.2020 08:31
      Highlight Highlight Weshalb? Diese Länder sind glücklicherweise noch vernünftig!🤷🏾‍♂️
    • Neruda 16.09.2020 08:32
      Highlight Highlight Die meisten EU Länder sind halt nicht an Solidarität interessiert, sondern nur an Deutschlands Kohle.
    • nafets 16.09.2020 09:31
      Highlight Highlight wie wäre es, die ganzen Gelder dahin zu investieren, wo diese Menschen mal zuhause waren und vielleicht wieder zuhause sein könnten? über Jahre diese Regionen bekriegen, bombardieren und die Grundlagen zerstören und sich dann wundern, dass so viele flüchten...
      es ist definitiv der falsche Ansatz, diesen Menschen hier einen Platz zu bieten, es ist und bleibt ein fremder Platz - Ihre Heimat, Religion, Denkweise etc. ist woanders. wir würden uns im Jemen etc. auch nicht wohlfühlen und wären fremd.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Faktenchecker 16.09.2020 06:18
    Highlight Highlight Wir schaffen das.
    In Wahrheit heisst das: ihr müsst einfach!

    Gott sei Dank gibt es Kurz, hätten nur mehr Länder solche Regierungschefs! Dann hätten wir viele Probleme weniger.
    • Eron Thiersen 16.09.2020 07:53
      Highlight Highlight Sie checken kein Fakten, sie stellen ihre einseitige Meinung in den Raum, mehr nicht. Wer will denn schon freiwillig die eigene Heimat verlassen? Und welche Rolle hat der Westen eingenommen dass es überhaupt soweit kam, dass Millionen Flüchtlingen unterwegs sind? Auch ich bin der Meinung dass unterschiedlichste Kulturen und Mentalitäten schwierig und zu schnell integriert werden sollen, geht es um wirtschaftliche Interessen oder billige Arbeitskräfte dann passiert das ohne Gegenwehr, die Wirtschaft macht das einfach. In diesem Fall sind jedoch wir alle durch Wegschauen mitschuldig!
    • andrew1 16.09.2020 08:28
      Highlight Highlight Auch in der corona Epidemie hat er vorbildlich reagiert und ist entschlossen vorgegangen. Österreich hatte und hat deutlich weniger fälle als eie übrigen eu-länder....
    • Chili5000 16.09.2020 08:54
      Highlight Highlight Faktenchecker...nicht....
    Weitere Antworten anzeigen
  • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 16.09.2020 02:49
    Highlight Highlight A propos Merkel spricht Klartext... War sie's oder war sie's nicht? Wir hatten's hier bei watson ja erst kürzlich von Fake Videos und da es bei watson immer noch keine einfache Tipp-Übermittlung an die Redaktion gibt, mach ich es hier über die Kommentare. Kann man ja dann aufgreifen.

    Das hier ist ein anderer Ansatz.

    https://www.spektrum.de/news/ki-synchronisiert-lippen-und-audio-in-echtzeit/1770471
  • Shaun 16.09.2020 00:12
    Highlight Highlight Oje, hoffentlich hat Merkel nicht wieder etwas losgetreten, was von nun an Furore macht?! Die nächsten Inseln werden brennen! Ich sehe es kommen!?
    • Trompete 16.09.2020 07:21
      Highlight Highlight Im Flüchtlingslager Vathy auf Samos wurde bereits gestern Feuer gelegt, nachdem man gesehen hat, dass die Taktik "Feuersbrunst" funktioniert. Ein gefährliches Signal, das von Deutschland ausgesandt wurde.
  • Spüdlifalt 15.09.2020 23:04
    Highlight Highlight Alle, die jetzt DE für ihr Handeln kritisieren: Was ist denn die Alternative? Status quo? Augen verschliessen ohne Achtung von Menschenrechten?
    Woher kommt all diese Abneigung?
    • Pisti 16.09.2020 08:46
      Highlight Highlight Merkel-Deutschland soll doch gleich alle aufnehmen. Sie ist die Erfinderin der Willkommenskultur, also soll sie auch die Verantwortung darüber übernehmen.
    • Bihu 16.09.2020 10:00
      Highlight Highlight Merkel persönlich sollte alle aufnehmen, die deutsche Bevölkerung ist sicher auch nicht so begeistert von diesem Alleingang. Was aber viel wichtiger wäre: Fluchtgründe bekämpfen, dass diese Menschen gar nicht erst ihr Land verlassen müssen. Aber lieber macht man Geschäfte, indem man Waffen nach Nahost verkauft und Regimes wie Saudi Arabien unterstützt. Die Folgen dürfen dann andere ausbaden.
  • sowhat 15.09.2020 22:52
    Highlight Highlight Wohin will er denn mit dem Hilfstransport? Auf die Aschehaufen von Moria?
  • Lupo Lupus 15.09.2020 21:28
    Highlight Highlight Da wird Deutschland wohl alleine auf weiter Flur sein.
    • Mäni99 16.09.2020 08:02
      Highlight Highlight Soweit ich gelesen habe, nimmt die Schweiz ja auch Flüchtlinge auf .....
    • Fruchtzwerg 16.09.2020 08:48
      Highlight Highlight Ist es denn schlimm, wenn man das Richtige tut und trotzdem allein ist?
    • pacoSVQ 16.09.2020 10:56
      Highlight Highlight Es bleibt zu hoffen, ja.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Locutus70 15.09.2020 21:10
    Highlight Highlight Die deutsche Regierung sollte endlich aufhören den anderen EU-Partnern ihre eigene Haltung aufdrücken zu wollen. Ich finde dies war und ist die größte Gefahr für die EU - und dabei geht es jetzt nicht nur um das Migrantenthema sondern bei Finanzen usw. ist es genau das Gleiche.
    • Jason84 15.09.2020 21:27
      Highlight Highlight Was zwängen sie denn auf? Sie haben Meinungen zu denen sie stehen und die sie artikulieren. Notfalls machen sie es alleine. Ich weiss grad nicht was sie jetzt daran für einen Zwang sehen.
    • Keller101 15.09.2020 22:00
      Highlight Highlight Tja, wer zahlt befiehlt.
    • Varanasi 15.09.2020 22:01
      Highlight Highlight Wo drückt die Deutsche Regierung den anderen Ländern ihre Haltung auf? Jeder entscheidet selbst, siehe die Österreichische Regierung.
      Es muss jetzt endlich eine Europäische Lösung her. Es kann nicht sein, dass manche Länder die Hauptlast tragen und andere gar nix tun (Ungarn, Polen etc).
    Weitere Antworten anzeigen
  • ahimsa 15.09.2020 20:43
    Highlight Highlight Grossartig! Eine Frau die Courage zeigt. Hoffentlich folgen ihr nun endlich weitere Staaten.
  • Davide F. Lu 15.09.2020 19:50
    Highlight Highlight Wenn Deutschland sich darauf beschränkt, nur Personen aufzunehmen, die bereits über einen positiven Asylentscheid verfügen, namentlich Familien mit kleinen Kindern, zudem aus unterschiedlichen Zentren, nicht nur aus Moria und maximal in einem Umfang, der das Verhältnis Bevölkerung D zur Bevölkerung EU berücksichtigt, dann ist dies eine gute Sache. Parallel dazu müssen vor Ort Strukturen geschaffen werden, um Asylverfahren durchzuführen und um auch konsequent Rückschaffungen durchzuführen. Die fünf Brandstifter müssen bestraft und im Anschluss nach Afghanistan abgeschoben werden.
    • defux 16.09.2020 00:40
      Highlight Highlight Empathielos und selbstgerecht. So liebe ich meine Schweizer.
      Dir ging es noch nie schlecht, oder?
      Warst du schon mal echt verzweifelt, hattest Angst um dein Leben oder wurdest lebensmüde?
      Dachte ich mir. Deshalb hast du auch deine Emotionen unter Kontrolle und begehst keine Verzweiflungsakte.
      Dieses elende Lager existierte seit 5 Jahren und es haben mehr als 7 mal so viele Menschen dort gelebt als die 2800 für die es konzipiert wurde.
      Versuch dich mal hineinzuversetzen.
      Man verliert seine Manieren schnell in einer Notlage.
      Dich sollte man wohl nach Ungarn abschieben. #orbanvibes
    • Davide F. Lu 16.09.2020 09:25
      Highlight Highlight @defux: Ich kann die Verzweiflung von Menschen durchaus nachempfinden, Angst und Lebensmüde sind Gefühle, die ich selber sehr wohl kenne. Allerdings werden weder Europa, geschweige dann die Schweiz, das Elend dieser Welt beseitigen können. Wir sollen helfen, keine Frage, aber dies überlegt tun. Wenn wirMenschen hier herholen, müssen wir diesen garantieren können, dass sie hier ein sinnvolles, menschenwürdiges Leben werden führen können, was aber nur möglich ist, wenn sie in unsere Gesellschaft integriert werden können. Die Entstehung von Parallelgesellschaften muss vermieden werden.

  • meglo 15.09.2020 19:37
    Highlight Highlight Hut ab von Frau Merkel. Sie bleibt sich treu. Europa wird sie dereinst schmerzlich vermissen.
    • PERSILflage 15.09.2020 20:24
      Highlight Highlight Was meinst du mit treu bleiben? Etwa immer dann wenns eigentlich schon zu spät ist denn brennenden Baum löschen...
    • burson 15.09.2020 20:52
      Highlight Highlight es hat schon vielen Menschen das Leben gerettet, den brennenden Baum zu löschen, bevor die ganze Wohnung abgefackelt wurde.
    • Chumitze 15.09.2020 22:04
      Highlight Highlight @Persilflage: sie tut wenigstens etwas. Bei uns scheint kä Luscht zu herrschen
    Weitere Antworten anzeigen
  • Satzpunkt 15.09.2020 19:28
    Highlight Highlight Ich hoffe mal es sind auch menschen dabei die nicht nur aus gründen von familien und minderjöhrigkeit aufgenommen werden. Manchmal habe ich nämlich das gefühl das jene menschen keinen wert mehr haben und das nicht mal nur in der migrationspolitik. Natürlich gibt es bestimmt jene die besser auf sich aufpassen können aber ich sehe keinen unterschied bei einer 16 jährigen oder 22 jährigen. Oder einem kranken 35 jährigen zu einem 17 jährigen und auch dan sollte jeder mensch gleich behandelt werden.
    • Varanasi 15.09.2020 19:52
      Highlight Highlight Es sind Menschen, denen bereits der Flüchtlingsstatus anerkannt wurde.
      Sie kommen nicht nur aus Moria, sondern auch von anderen Inseln:

      „Es handele sich dabei um 408 Familien mit Kindern, die in Griechenland bereits als schutzbedürftig anerkannt wurden“

      Spiegel.de
    • Satzpunkt 15.09.2020 21:20
      Highlight Highlight Genau es sind 400 FAMILIEN aus 1500 menschen mit anerkanntem flüchtlingsstatus und zusätzlich 240 KINDER mit 1000 FAMILIENANGEHÖRIGEN. was ist mit all den anderen menschen die auch einen anerkannten flüchtlingsstatus haben oder hald auch nicht? Was ist mit all den anderen kranken flüchtlingen die hald nicht mehr kinder sind? Und genau darum geht es bei meiner äusserung. Ist man keine familie / kein kind ist man nicht mal bei einer notlage gleich viel wert...
    • bbelser 15.09.2020 22:44
      Highlight Highlight @Satzpunkt:
      Es ist endlich und immerhin ein Anfang im unsäglichen Flüchtlingselend, den Deutschland hier setzt.
      Mehr geht natürlich immer.
      Die jetzige "Auswahl" ist das, was jetzt auch rasch durchführbar ist.
      Oder sollte D einfach versprechen, evt. irgendwann nach langen Asylverfahren irgendwen aufzunehmen, statt jetzt das pragmatisch Mögliche zu tun?
      Die Schweiz z. B. dürfte nun gerne mitziehen und grosszügig die aufnehmen, die du so vehement aufgenommen sehen willst.
      Oder soll die Schweiz wieder mal der EU nur wohlfeile Ratschläge erteilen?

    Weitere Antworten anzeigen
  • T13 15.09.2020 19:27
    Highlight Highlight Hehe da werden ein paar besorgte Bürger bestimmt wieder ohne Maske danke sagen gehen.
  • BlauerPulli 15.09.2020 19:15
    Highlight Highlight Und Merkel sagt wiedermal "Wir schaffen das!" und alle stehen dann wieder die Haare zu Berge wenn die AfD am aufquellen ist und an Stimmen gewinnt...
    • Varanasi 15.09.2020 19:30
      Highlight Highlight 1500 zusätzliche Personen, die bereits den Flüchtlingsstatus erhalten haben, sind ja wohl kaum zu vergleichen mit den 800000 in 2015!
    • Jason84 15.09.2020 19:43
      Highlight Highlight Es kann wohl nicht sein, dass 15% die deutsche Politik bestimmen. 15% ist nicht „das Volk“
    • Eidg. dipl. Kommentarspalter 15.09.2020 20:05
      Highlight Highlight Ja, ein settiger Skandal aber auch, dass sie behauptet, ein Volk von 80 Mio. mit einer der grössten Volkswirtschaften der Welt sei fähig, sich einem Problem zu stellen und es gemeinsam zu bewältigen.

    Weitere Antworten anzeigen
  • Jason84 15.09.2020 18:39
    Highlight Highlight Bravo!
    Endlich mal ein Land was voran geht.
    • dmark 15.09.2020 19:24
      Highlight Highlight Wer anfängt, kann sich noch was aussuchen...
    • du_bist_du 15.09.2020 19:47
      Highlight Highlight Sagt ihr das auch bei den deutschen Waffenlieferungen, die die Region destabilisieren?
    • nadasagenwirjetzteinfachmal 15.09.2020 19:54
      Highlight Highlight @dmark sagt das auch klar, sie nehmen nur bereits durch Griechenland anerkannte Flüchtlinge auf.
      Unter diesen Umständen könnte die Ch - umgerechnet auf die Bevölkerung -auch 200 Menschen aufnehmen.
    Weitere Antworten anzeigen

Emma Amour

Warum die schönsten Männer die schlechtesten Liebhaber sind 😑

Es ist passiert: Ich habe jemanden kennengelernt! Nicht so für eine Nacht. Sondern richtig. Mit «richtig» meine ich: Er ist richtig toll. (Glaube ich zumindest.)

Letzte Woche am Freitag spaziere ich mit Bella durch Genf. Bella interessiert sich nie für andere Hunde. Diesmal schon. Sie bellt und zieht an der Leine. Ein Riesenhund steht vor uns! Am anderen Ende seiner Leine: ein Typ, etwa so 40, Zigarette im Mund, Sonnenbrille, lange Haare, krass attraktiv. Ein Ami. Aus Texas. Er sei einen Monat …

Artikel lesen
Link zum Artikel