DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

37 Kilometer Stau in Deutschland: Hunderte mussten in eisiger Kälte im Auto übernachten



Bei uns hat es in der Nacht auf heute auch im Flachland ein bitzli geschneit. Die einen oder anderen haben vielleicht gehofft, dass es mit dem Schnee langsam vorüber sei. Aber: Es könnte wirklich schlimmer sein.

In Deutschland mussten nämlich hunderte Menschen die Nacht in ihren Autos verbringen. Auf der Autobahn A2 ging teilweise nichts mehr.

epa08996985 A truck got stuck at an uphill slope on the snow-covered A2 motorway near Dortmund, Germany, 08 February 2021. A heavy winter storm with cold easterly winds brings ice and fresh fallen snow with snow drifts. Many railway services in the West are disrupted.  EPA/FRIEDEMANN VOGEL

Etliche Autos sind auf der schneebedeckten Autobahn steckengeblieben. Bild: keystone

Für das Autobahn-Desaster auf der A2 bei Bielefeld waren starke Schneefälle in der Nacht auf heute verantwortlich. Dieser hat zu einem zwischenzeitlich 37 Kilometer langen Rückstau geführt, der sich bis nach Niedersachsen zog.

Wird der Rückstau in beide Fahrtrichtungen berücksichtigt, waren es insgesamt sogar mehr als 70 Kilometer. Aus diesem Grund mussten etliche Autofahrende und Mitfahrende in beissender Kälte in den Fahrzeugen verharren. Auch diesen Herrn hat's erwischt:

Nicht alle hatten dieses Glück: Viele waren nicht mit einem vollen Tank unterwegs. Und wärmende Decken für eine Nacht bei -11 Grad gehören auch nicht gerade zur Grundausstattung im Auto.

Um die Situation zu entschärfen, war unter anderem auch das Technische Hilfswerk (THW) ausgerückt:

In den frühen Morgenstunden sind die Temperaturen teilweise sogar bis auf -17 Grad gesunken, während die Lage weiterhin angespannt blieb. Und noch immer ist kein Ende in Sicht, wie eine Polizeisprecherin gegenüber der Nachrichtenagentur DPA sagte:

«Es wird noch sehr lange dauern, bis sich das Knäuel aufgelöst hat.»

Noch immer sind Rettungsdienste unterwegs, um den festsitzenden Menschen in den Autos zu helfen:

Und in der Schweiz? Da der Schneefall relativ bescheiden ausgefallen war, wurden die Autofahrenden in den Schweiz von Mega-Staus verschont. Kalt wird's diese Woche aber trotzdem:

(saw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So faszinierend ist Schnee, wenn du genau hinsiehst ❄

1 / 25
So faszinierend ist Schnee, wenn du genau hinsiehst ❄
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du findest es grad scheisskalt? Dann schau dir diesen Typen an ... DAS ist scheisskalt!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So sollen QR-Codes nach schweren Unfällen Gaffer abschrecken

Schaulustige, die an Unfallorten das Geschehen beobachten, mit dem Smartphone fotografieren oder filmen, gefährden das Leben der Unfallopfer und manchmal sogar ihr eigenes. Dagegen soll nun moderne Technik helfen.

An Rettungfahrzeugen und der Ausrüstung von Rettungssanitätern wird (versuchsweise) ein spezielles Design auf Basis der QR-Code-Technologie angebracht. Wenn Gaffer mit dem Handy draufhalten, wird auf dem Bildschirm automatisch ein Warnhinweis angezeigt. Botschaft: «Gaffen tötet!»

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel