DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deutsche und Briten kalt erwischt – Italien greift in den «Welt-Handtuch-Krieg ein»



German tourists stand next to a poster saying

Die Wahrheit liegt auf der Liege: Deutsche Touristen auf Mallorca. Bild: KEYSTONE

Was wären wir bloss ohne Klischees? Wir stecken, wenn nicht gerne, dann wenigstens oft Menschen oder Dinge in Schubladen – und auch wenn es sich bestenfalls um Verallgemeinerungen und schlimmstenfalls um Vorurteile handelt, hilft uns das, in unserer Welt zurechtzukommen.

Stereotypen gibt es über jedes Völkchen – auch über unsere Nachbarn im Norden. «Typisch Deutsch» ist etwa laut «Kölner Stadt-Anzeiger»: «Wenn Handtücher auf Liegen liegen». Die These wird mit Zahlen belegt – das passt ja auch zum Thema! Jeder dritte Deutsche reserviere im Urlaub seine Liege mit einem Handtuch, soll eine Umfrage vor zwei Jahren ergeben haben.

Für die «Badische Zeitung» ist die textile Reservation des Pool-Möbels gar eine «deutsche Tradition» – und Tradition will natürlich verteidigt werden. Zum Beispiel von der «Welt», die sich von einer Sozialpsychologin erklären liess, was hinter dem Verhalten steckt. «Das finden wir schon im Tierreich, wenn die Tiere ihr Gebiet mit Urin markieren», verdeutlicht Professorin Andrea Abele-Brehm.

People gather on the beach of Torre del Lago, in Tuscany's Versilia riviera, Sunday 26 June 2005, to enjoy the high temperatures during the first weekend of the summer.  (KEYSTONE/EPA/FRANCO SILVI)

Gemütlich! Strand von Viareggio in der Toskana. Bild: EPA

Es liegt dem Deutschen also im Blut oder im Urin, seine Liege zu reservieren. Und diese Tradition wird auch mit Blut (oder Urin) verteidigt – gerade gegen den Engländer, der sich wegen des belegten Klischees gerne über den Germanen lustig macht. Im vergangenen Sommer titelte etwa die «Bild»: «Brite erklärt Deutschen den Handtuchkrieg!»

Touristen sitzen am Strand von Mallorca, undatierte Aufnahme. Mallorcas Straende locken mit ihrem weissen, feinkoernigen Sand und dem tiefblauen Meer jaehrlich Millionen von Touristen an. (KEYSTONE/EPA Photo DPA/Str)

Diese Mallorca-Urlauber haben keinen Bock auf Krieg! Bild: EPA/DPA

Ja, so ernst ist es um das kleine Stückchen Stoff bestellt, aus dem Klischees und kriegerische Träume sind. Der Hintergrund: «Bild» hatte einen 31-jährigen Briten «als schlimmsten Liegen-Blockierer auf Malle entlarvt». Der schoss im «Sun»-Interview zurück: «Wir haben euch Deutsche mit euren eigenen Waffen geschlagen!»

Dabei sind sich die streitenden Parteien doch so ähnlich! Nicht nur mit Blick auf Boulevardblätter und markige Sprüche, sondern auch in Sachen Handtuch-Klischee. «Briten reservieren öfter Liegen als Deutsche», behauptet etwa leicht beleidigt die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» – und beruft sich dabei auf eine Umfrage eines britischen Reiseportals, das 2000 Deutsche und 2000 Inselbewohner befragt hat.

Die 40 schönsten Strände der Welt

1 / 43
Aus aktuellem Anlass: Die 40 schönsten Strände der Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der «Spiegel» hat zu dem Thema sogar Reiserechtsexperten zurate gezogen und erklärt dem Leser, «Was beim Handtuch-Battle zu beachten ist». Das ist jedoch schon ein paar Jahre her – und in Italien mittlerweile Makulatur, denn dort gelten jetzt neue Spielregeln an Pool und Strand. Selbst der sonst eher friedliebende «Spiegel» kommt da nicht ohne Kampfrhetorik aus.

«Italiens Küstenwache greift in Handtuchkrieg ein», vermeldet das Hamburger Magazin. An den Stränden von den Abbruzen bis nach Sardinien kontrollieren mittlerweile Ordnungshüter frühmorgens die Liegen. «Öffentliche Strände sind in Italien Gemeingut in Besitz des Staats. Und der hat da die alleinige Reservierungsgewalt», heisst es. 

Wer dort zuvor sein Revier markiert hat, wird mit einer saftigen Busse abgestraft: Die Urlaubskasse wird um 200 Euro und damit empfindlich erleichtert. Und das beweist vor allem eines: Im (Handtuch-) Krieg gibt es nun mal keine Gewinner. Egal, ob man Deutscher oder Brite ist.

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Habe bloss meine Pflicht getan»: Das sagt der Schweizer Hobbyfilmer zur Stresa-Enthüllung

Über 300'000 Seilbahn-Fotos hat Hobbyfilmer Michael Meier schon geschossen. Seine Aufnahmen belegen womöglich, dass die Bremsen der Unglücksbahn von Stresa seit Jahren manipuliert worden sind. Im Gespräch mit watson sagt er, wie es dazu kam.

Seit über 20 Jahren knipst der Schweizer Seilbahn-Fan Michael Meier Gondelbahnen. «Mein Archiv umfasst 300'000 Fotos und 50'000 Videos», sagt er zu watson. Seine Aufnahmen könnten nun einen wichtigen Beitrag leisten, die Hintergründe des Seilbahn-Unglücks am Lago Maggiore zu klären. 2014, 2016 und 2018 hat er die Unglücksbahn «Funivia Monte Mottarone» in Stresa IT gefilmt.

Seine Videoaufnahmen legen nahe, dass die Fangbremsen des Bähnlis seit Jahren manipuliert worden sind. Dies enthüllte am …

Artikel lesen
Link zum Artikel