DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
radar-reuters  HINWEIS: Dieser Beitrag ist ohne Sprechertext.
Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) am Mittwoch in Berlin:

«Für Frieden braucht es mehr als die Abwesenheit militärischer Konfrontation», sagt Frank-Walter Steinmeier. Bild: EPA/ANA-MPA

Deutscher Aussenminister noch skeptisch für Frieden in Syrien



Der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier wertet die Chancen für einen dauerhaften Frieden in Syrien trotz der in Kraft getretenen Waffenruhe noch skeptisch. Es brauche mehr als eine Feuerpause, sagte er in einem Interview.

«Für die Perspektive auf Frieden braucht es mehr als die Abwesenheit militärischer Konfrontation», sagte der SPD-Politiker der «Rheinischen Post» vom Montag.

Ohne echte politische Verhandlungen und ohne Beteiligung aller relevanten Akteure werde es nicht gelingen, die Kämpfe nachhaltig zu beenden.

«Dass die Waffenruhe mehr oder weniger hält, ist ein vorsichtiges Hoffnungszeichen für die Menschen in Syrien. Aber erst die nächsten Tage und Wochen werden zeigen, ob es gelingt, die Waffenpause zu stabilisieren», sagte Steinmeier.

Jetzt bleibe es wichtig, dass die Konfliktparteien rasch humanitäre Zugänge zu allen belagerten Orten möglich machen und den Helfern keine Steine mehr in den Weg legen.

Die humanitäre Hilfe aus Deutschland stehe bereit. «Für die Menschen in Aleppo und anderen lange belagerten und umkämpften Orten geht es ums nackte Überleben», sagte Steinmeier. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Chur, Wien, Stockholm: In halb Europa wurde gegen die Corona-Massnahmen protestiert

Am Samstag kam es in verschiedenen Ländern Europas zu Demonstrationen gegen die jeweiligen Corona-Massnahmen. In Chur nahmen mehr als 4000 Personen am Protest teil.

In Chur haben am Samstag über 4000 Personen gegen die Behördenanordnungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie demonstriert. Kundgebungen dieser Art fanden bereits in anderen Schweizer Städten statt, aber mit geringerer Teilnahme.

Aufgerufen zum Protestmarsch für eine verhältnismässige Corona-Massnahmenpolitik hatte der Verein «Stiller Protest». Die Demonstration wurde von der Churer Stadtpolizei unter Auflagen bewilligt. Bedingung für die Durchführung der Kundgebung war unter anderem …

Artikel lesen
Link zum Artikel