DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In Indien müssen immer noch improvisierte Krematorien gebraucht werden, um all die Toten einäschern zu können.
In Indien müssen immer noch improvisierte Krematorien gebraucht werden, um all die Toten einäschern zu können.
Bild: keystone

Chinesische Behörde verspottet Indiens Corona-Krise auf Weibo

Sturm der Entrüstung auf dem chinesischen Netzwerk Weibo: Auf dem Account einer Behörde der Kommunistischen Partei erscheint ein makaberer Beitrag, der die verheerende Corona-Lage in Indien verspottet. 
04.05.2021, 05:46
Ein Artikel von
t-online

Eine chinesische Behörde hat mit einem Beitrag in dem chinesischen Netzwerk Weibo für einen Sturm der Entrüstung gesorgt. Der Grund: Auf makabere Weise wird darin die dramatische Corona-Lage in Indien verspottet. 

Der Post, der am vergangenen Samstag auf Weibo erschien, zeigte ein Bild eines Raketenstarts in China neben einem Foto aus Indien, auf dem Covid-Opfer eingeäschert werden. Der Text dazu lautete: «Ein Feuer in China anzünden VS ein Feuer in Indien anzünden».

Den Berichten zufolge wurde der Beitrag von dem offiziellen Account einer mächtigen chinesischen Strafverfolgungsbehörde veröffentlicht, die den Namen «Zentrale Kommission für politische und rechtliche Angelegenheiten der Kommunistischen Partei» trägt. Die Behörde hat Millionen von Follower auf Weibo, eine populäre Mikroblogging-Seite im Land. Inzwischen wurde der Post allerdings wieder gelöscht.

Nutzer fordern «Anteilnahme»

Tausende Weibo-Nutzer reagierten auf den Beitrag, der später mit Screenshots des Originals geteilt wurde. Viele schrieben, der Post sei «unangemessen». China solle stattdessen lieber «Anteilnahme mit Indien ausdrücken».

Der Chefredakteur des chinesischen Magazins «Global Times»,Hu Xijin, schrieb: «Haltet das Banner der Humanität in dieser Zeit hoch, zeigt Anteilnahme mit Indien und stellt die chinesische Gesellschaft fest auf eine moralisch hohe Stufe.»

Der Weibo-Beitrag erschien einen Tag, nachdem der chinesische Präsident Xi Jinping dem indischen Premierminister Narendra Modi eine Beileidsbekundung wegen der sich verschärfenden Covid-19-Krise des Landes geschickt hatte. Xi betonte darin, China wolle stärker mit Indien zusammenarbeiten und Hilfe leisten, wo sie benötigt werde.

Die Corona-Zahlen in Indien steigen seit Wochen rasant an. Krankenhäuser sind nach wie vor überfüllt und Sauerstoff ist rar. Insgesamt wurden in dem Riesenland mit der zweithöchsten Bevölkerung weltweit rund 20 Millionen Infektionen und über 218'000 Tote im Zusammenhang mit der Krankheit Covid-19 gezählt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Donald Trump in Indien

1 / 30
Donald Trump in Indien
quelle: ap / michael wyke
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Drohnenvideo von improvisierten Krematorien in Indien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Sehr attraktive Preise»: Die Schweiz lagert künftig staatliche Daten bei Alibaba in China

Die Bundeskanzlei hat einen Grossauftrag für Datenspeicherung in der Cloud im Wert von 110 Millionen Franken an vier amerikanische und ein chinesisches Unternehmen vergeben.

Der Bund will künftig staatliche Daten in der Cloud speichern und verarbeiten. Dafür hat er einen Auftrag ausgeschrieben, welchen fünf Unternehmen gewonnen haben: Amazon, IBM, Oracle, Microsoft und der Alibaba-Konzern. Das berichtet der «Tages-Anzeiger». Bei den ersten vier handelt es sich um in den USA ansässige Unternehmen, Alibaba hingegen stammt aus China. Ein europäischer oder gar schweizerischer Anbieter wurde nicht berücksichtigt.

Der Auftrag hat ein Volumen von 110 Millionen Franken, …

Artikel lesen
Link zum Artikel