International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump und Abe sollten die Kois eigentlich Löffel für Löffel füttern – aber dann ...



US-Präsident Donald Trump befindet sich im Rahmen seiner Asienreise momentan in Japan. Erst besuchte er US-Truppen auf dem US-Militärstützpunkt Yokota in der Nähe von Tokio, dann traf er sich mit Japans Premierminister Shinzō Abe zum Mittagessen – und zum Golfen, natürlich. 

Während des Treffens mit Abe sollten die beiden gemeinsam japanische Koi-Fische füttern. Da die Tiere ziemlich empfindlich sind, macht man das am besten Löffel für Löffel – doch das war den beiden Präsidenten zu langweilig.

Aber seht doch am besten selbst: 

Korrektur

In einer ersten Version dieses Artikels hiess es, nur US-Präsident Trump habe seinen Futterbehälter in den Koi-Teich geleert. Das war falsch. Neue Videos zeigen, dass Abe sein Futter auch in den Teich kippt – noch vor Trump.

Und gleich nochmals in Endlos-GIF-Schleife: 

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: Giphy

Die beiden Präsidenten sind übrigens nicht alleine: Gemässe der Website Aquascape ist der meistbegangene Fehler bei der Koi-Haltung ... Überfütterung.

Auch via Trumps Lieblings-Kommunikationskanal Twitter lassen die Reaktionen nicht auf sich warten.

Schleimen wie bei Trump? Bei unserem Chef doch nicht ...

Video: watson/Emily Engkent, Maurice Thiriet

Die Karikaturisten dieser Welt zu Trumps Wahl

(lae)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Warten auf 007

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 süsse Tiere, die brandgefährlich (bis und mit tödlich) sind

Tiere geben so viel. Besonders affin scheinen wir Menschen für süsse, herzige Tiere zu sein. Doch der Schein trügt – zumindest manchmal. Denn nicht alles was süss und schön ist, will dir nur Gutes ...

Manche von euch treuen watson-User*innen mögen die Cute News mit den herzigsten aller Tierbildern. Andere Wiederum mögen die Creepy-Nature-Storys, in denen wir euch die dunkle Seite der Natur präsentieren. Wie wäre es also mit einer Crossover-Episode?

Wir nehmen das Herzige vom einen und vermischen es mit dem Unheimlichen des anderen. Und voilà: Schon sind wir bei süssen Tieren, die dich unter Umständen töten könnten. Was für 1 Welt, in der wir leben, nicht wahr?

Schlitzrüssler sind auf den …

Artikel lesen
Link zum Artikel