DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06085016 French President Emmanuel Macron (R) welcomes First Lady Melania Trump (2-R) while his wife Brigitte (L) welcomes US President Donald J. Trump at Les Invalides museum in Paris, France, 13 July 2017. President Trump and French President Macron planned to meet 13 July in Paris to focus on issues where they can take US-French relations forward, with major security and defense topics among them.  EPA/MICHEL EULER / POOL MAXPPP OUT

Dazu reisst Trump Brigitte Macron noch fast den Arm aus. Bild: EPA/AP POOL

Sexismus auf Staatsebene: Trumps unangebrachte Bemerkung zu Macrons Frau Brigitte

Nach sexistischen Bemerkungen zu Politikerinnen, Models und Journalistinnen lässt Trump nun auch gegenüber Frankreichs First Lady einen unangebrachten Kommentar fallen. Dieser ist in zweifacher Hinsicht heikel. 

Eva Hirschi
Eva Hirschi



Bei Donald Trumps Staatsbesuch in Frankreich kam es zu einem weiteren Fauxpas. Wie ein Ausschnitt eines Live-Videos der Facebook-Seite von Präsident Emmanuel Macron zeigt, wandte sich der US-Präsident an Frankreichs First Lady Brigitte Macron und liess einen Kommentar zu ihrer Figur fallen:

Sie habe eine tolle Figur, sagt Trump zu Brigitte und wendet sich dann zum französischen Präsidenten: «Sie ist in toller körperlicher Verfassung. Wunderschön.»

Auf Social Media häuft sich die Kritik an Trumps Aussage. Wie etwa Produzentin und Schauspielerin Jennifer Siebel sagt: «Mr. Trump – Frauen wollen Ihre ungebetene Meinung über ihren Körper nicht hören. Das ist widerlich und äusserst unangemessen.»

Trumps Aussage ist nicht nur insofern problematisch, als dass sie sexistisch ist, sondern auch, weil sie politisch mindestens heikel ist: Trump spricht so indirekt Brigittes Alter an; dass sie für ihre 64 Jahre immer noch gut in Form sei.

Der Altersunterschied von 24 Jahren zwischen Emmanuel Macron und seiner ehemaligen Lehrerin und jetzt Ehefrau Brigitte war während des Wahlkampfes immer wieder ein kontroverses Thema.

Emmanuel Macron selbst hatte dies deutlich kritisiert. Wäre er der ältere Partner gewesen, hätte niemand über das Thema gesprochen, sagte er. Dies mag wahr sein, beträgt doch der Altersunterschied zwischen Donald und Melania Trump ebenfalls 24 Jahre ...

Wie Brigitte darauf reagierte, ist unbekannt. Auf dem Video sieht man lediglich, wie sie Melanias Arm ergreift und einen Schritt zurücktritt.

Das war nicht sein einziger Fehltritt. Auch seine Kommentare zum Aussehen der Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton, der Komikerin Rosie O'Donnell, der Verlegerin Ariana Huffington, des Models Kim Kardashian und der Nachrichtenchefin von Fox-News, Megyn Kelly, wurden als sexistisch kritisiert.

Heute ist in Frankreich übrigens Nationalfeiertag. Am 14. Juli wird jeweils des Sturms auf die Bastille am 14. Juli 1789 erinnert. An der grossen Militärparade in Paris soll Donald Trump als Ehrengast teilnehmen. Ein Twitter-User weiss auch schon wie:

Mehr Europa und weniger Beamte – das hat Macron mit Frankreich vor

1 / 9
Mehr Europa und weniger Beamte – das hat Macron mit Frankreich vor
quelle: ap/ap / emilio morenatti
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Donald Trump will im August wieder ins Weisse Haus einziehen

Der Ex-Präsident ist überzeugt, dass im Bundesstaat Arizona der angebliche Wahlbetrug endgültig aufgedeckt wird.

Maggie Haberman ist eine der bekanntesten Politjournalistinnen in den USA. Vor der «New York Times» arbeitete sie für die Boulevard-Zeitung «New York Post». Damals berichtete sie regelmässig über Trump und seinen Clan. Daher gilt sie als eine der am besten informierten Journalisten in Sachen Trump.

Kürzlich hat Haberman folgenden Tweet veröffentlicht: «Trump hat einigen Leuten erzählt, dass er bis August wieder im Präsidenten-Amt sein werde.»

Die gleiche These verbreitet auch Sidney Powell, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel