DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this July 18, 2016 file photo, Pastor Paula White delivers the benediction at the close of the opening day of the Republican National Convention in Cleveland. White, now has a formal role in the administration with the Public Liaison office, which oversees outreach to constituent groups seen as key parts of the president’s base. The move giving the Florida-based, tele-evangelist an administration job is seen as another step to solidify his evangelical base as his re-election bid ramps up. (AP Photo/J. Scott Applewhite, File)
Paula White

Paula White hat gut lachen: Sie arbeitet jetzt offiziell für den Staat. Bild: AP

Das neue Video von Trumps persönlicher Gaga-Pastorin raubt dir den Glauben endgültig



Sie stammt aus Mississippi und ist des Präsidenten persönliche Pastorin und spirituelle Beraterin – und seit Montag offizielle Angestellte im Weissen Haus. Multimillionärin Paula Michelle White wurde am Montag von Donald Trump offiziell eingestellt, um im Büro für Öffentlichkeitsarbeit die spirituelle Aufsicht zu übernehmen.

Paula White ist Wohlstandsevangelikale: Sie gibt vor zu glauben, finanzieller Reichtum sei ein direktes Geschenk Gottes. Wer reich ist, ist gesegnet. Wer noch reicher ist, ist noch gesegneter. White selbst ist selbstverständlich wahnsinnig reich. Zu ihren Besitztümern gehört unter anderem eine 3,5-Millionen-Dollar-Luxuswohnung in Trumps 502-Park-Avenue-Wolkenkratzer. «Donald Trumps ökonomischer Erfolg ist der beste Beweis dafür, dass Gott ihn segnet», liess sie verlauten. Auch bei dessen Amtseinführung durfte sie sprechen. Bekanntlich vor einem Rekordpublikum.

Whites Glaubensinterpretation hat in den USA erstaunlicherweise grossen Erfolg. Und den will sich Donald Trump zunutze machen. Seine Absichten sind eindeutig: Mit Paula White will der Präsident bei den Evangelikalen punkten – es geht um Wählerstimmen.

In den USA (aber auch hierzulande auf God TV und CNBC Europe) flimmert Paula White öfter mal über die Mattscheibe. «Now This» hat die «besten» Szenen ihrer TV-Auftritte zusammengeschnitten. Jedem Normalsterblichen bleibt dabei die Spucke weg. Scharlatanerie war nie offensichtlicher. Für User mit eingeschränkten Englischkenntnissen haben wir die grotesken Aussagen weiter unten übersetzt.

«Wo immer ich hingehe, regiert Gott.»

paula white im neuen «now this»-video

«Wenn ich durchs Weisse Haus gehe, geht Gott durchs Weisse Haus.»

Paula White im neuen «Now this»-Video

«Ich hatte die Befugnis, das Weisse Haus als heiligen Grund und Boden zu erklären – weil ich dort stand. Wo ich stehe, ist der Boden heilig.»

paula white im neuen «now this»-video

«Den Präsidenten abzulehnen ist Gott abzulehnen.»

paula white im neuen «now this»-video

«Heeeeeeeyyyyyyyyyy! Modarabakasakatarabakasakatara.»

paula white im neuen «now this»-video

«Mir wurde gesagt, dass wir noch nie beliebter waren bei den Evangelikalen. Sie sagt die Wahrheit. Sie sagt immer nur die Wahrheit.»

Präsident Trump über Paula White

«Du musst 3500 Dollar spenden. Du musst 35'000 Dollar spenden. Du musst einen 100'000-Dollar-Scheck einsenden ... und wenn du es nicht tust, sterben deine Träume und Chancen.»

paula white im neuen «now this»-video

John Oliver erklärt, weshalb Televangelists so erfolgreich sind.

abspielen

Video: YouTube/LastWeekTonight

(tog)

Trumps «Impeachment» erklärt:

Video: srf/SDA SRF

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Rücktritte und Entlassungen unter Trump

1 / 39
Rücktritte und Entlassungen unter Trump
quelle: ap/ap / steven senne
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie klingen die Farben von Trump, Globi und Andreas Thiel?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweiz in 11 (leider) ehrlichen Karten

Die Schweiz ist ein Flickenteppich verschiedener Traditionen und Kulturen. Der Kit, der uns zusammenhält, ist die ganz genaue Vorstellung, welche Klischees wo zu verorten sind.

Viel Einführung braucht es an dieser Stelle nicht. Wir Schweizer sind eine Willensnation, deren kollektive Identität so schwer zu fassen ist, wie es Aargauer*innen schwer fällt, Auto zu fahren. Verschwenden wir also nicht zu viel Zeit, ehe wir zum Eigentlichen kommen. Sonst sind die Berner*innen morgen noch dran.

Oder ganz kurz (wie die Appenzeller*innen): Es handelt sich um satirische Klischeeausschlachtung. Nehmt euch also nicht so ernst wie die Genfer*innen. Denn denkt dran: Nicht alle können …

Artikel lesen
Link zum Artikel