DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mosaik aus dem 5. Jahrhundert in römischer Villa in England entdeckt



Zum ersten Mal haben Forscher in Grossbritannien ein Mosaik aus dem 5. Jahrhundert entdeckt. Das Setzbild im englischen Chedworth belege, dass sich auch nach dem Abzug der Römer der romanisierte Lebensstil gehalten habe, betonten die Archäologen am Donnerstag.

Bisher waren Historiker davon ausgegangen, dass im «dunklen Zeitalter» (Dark Ages) alle römischen Städte und Villen verlassen und dem Verfall preisgegeben worden seien.

Das Mosaik in Chedworth sei der Beweis, dass der Rückgang von Kultur nach dem Ende des römischen Britannien langsamer vonstatten gegangen sei als gedacht, sagte der Archäologe Martin Papworth von der Denkmalpflegestiftung National Trust. «Die Schaffung eines neuen Raums und die Verlegung eines neuen Bodens deuten auf Wohlstand hin und dass sich die Mosaikindustrie 50 Jahre länger fortgesetzt hat als bisher bekannt.»

Eine Radiokarbondatierung habe ergeben, dass eine Mauer, die das Mosaik begrenzt, spätestens 424 gebaut worden sei, hiess es weiter. Das Bild selbst sei eindeutig erst danach gesetzt worden. Es handelt sich um ein kompliziertes Design mit einer Reihe von Kreisen, die alternierend mit Blumen gefüllt sind, Knoten bilden den Rand.

Bei der Villa, rund 155 Kilometer nordwestlich von London, handelt es sich um eines der grössten und am besten erhaltenen römischen Häuser in Grossbritannien. Rund um das nahe gelegene Cirencester, Ende des 4. Jahrhunderts die zweitgrösste römische Stadt in Britannien nach London, wurden bereits mehrere teils reich verzierte Villen entdeckt. Britannien stand bis Anfang des 5. Jahrhunderts zu Teilen unter römischer Herrschaft. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

18 alte Dinge, die Leute im Jahr 2020 noch immer verwenden

Forscher entdecken vor der Küste Kanadas einen gigantischen Hai

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Prinz im Unglück

Der weltbekannte Prinz Charles von England geriet 1988 in Klosters in eine Lawine. Er kam mit dem Schreck und einem Schock davon, doch sein befreundeter Begleiter starb dabei. Das Unglück hatte einschneidende Folgen.

Die Netflix-Serie «The Crown» stellt es als eine Schlüsselszene im Leben des Fürsten von Wales dar, in Episode 9 in der Season 4 mit dem Titel «Avalanche – Lawine». Dabei erinnert heute in Klosters, am Ort des Geschehens, nichts mehr an das Unglück.

10. März 1988. Nach vier Tagen bedecktem Himmel und 50 Zentimeter Neuschnee scheint endlich wieder die Sonne. Tags zuvor hat in Klosters die königliche Familie aus England rund 80 Fotografen aus England, Deutschland, Frankreich und der Schweiz auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel