International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04856920 Protesters shouts slogans during a demonstration against the second package of prior actions expected to be voted on by lawmakers, outside the parliament in Athens, Greece, 22 July 2015. Greece and its creditors kicked off new bailout negotiations with the aim of reaching a deal by mid-August, as the Greek Parliament prepared to vote on a second batch of reforms promised in exchange for the international aid.  EPA/ORESTIS PANAGIOTOU

Vor der Abstimmung demonstrierten am Mittwochabend erneut Tausende vor dem griechischen Parlament gegen die Sparmassnahmen. Bild: EPA/ANA-MPA

Mögen die Verhandlungen beginnen: Griechenlands Parlament billigt das zweite Reformpaket

Im griechischen Parlament hat in der Nacht auf Donnerstag die Debatte über ein weiteres Reformpaket stattgefunden. 230 von 300 Parlamentarier sagten Ja zu den neuen Gesetzen.



Während mehrerer Stunden debattierte die Regierung Griechenlands über das zweite Reformpaket der EU: Auflagen zur Modernisierung des Justiz- und Bankenwesens. Die Zustimmung des Parlaments galt als sicher, weil die Opposition ihre Unterstützung signalisiert hatte. Die Abstimmung fiel denn auch deutlich aus: 230 von 300 Parlamentariern billigten die Gesetze.

Das zweite Reformpaket

Im Justizbereich sollen Kreditnehmer künftig ihre Wohnungen verlieren können, wenn sie mit Zins- und Tilgungsraten an die Banken in Verzug geraten. Das Bankengesetz wiederum soll zwar Spareinlagen bis 100'000 Euro sichern; dafür sollen sich Sparer mit Guthaben über 100'000 Euro ebenso wie die Aktionäre an der Rekapitalisierung maroder Banken beteiligen.

Nun steht eine Bewertung der Geldgeber-Institutionen EU-Kommission, Europäische Zentralbank und Internationaler Währungsfonds aus. Kommen sie zum Ergebnis, dass die Regierung in Athen die versprochenen Reformschritte umgesetzt hat, können am Freitag Verhandlungen über ein drittes Hilfspaket im Volumen von bis zu 86 Milliarden Euro starten. 

Zahl der Syriza-Abweichler zurückgegangen

Die Zahl der Abweichler in den Reihen der Syriza-Partei von Ministerpräsident Alexis Tsipras ging ein kleines bisschen zurück: Ihm verweigerten 36 Abgeordnete die Gefolgschaft, verglichen mit 39 bei der ersten Abstimmung vergangene Woche. Der 40-jährige Premier hatte bis zuletzt darum gekämpft, potenzielle Abweichler vom linken Flügel seiner Regierungspartei Syriza auf Linie zu bringen. 

Greek Prime Minister Alexis Tsipras addresses lawmakers during a parliamentary session in Athens, Greece July 23, 2015. Greece's leftist government tried on Wednesday to contain a rebellion in Prime Minister Alexis Tsipras' Syriza party ahead of a vote in the evening on reforms required to start talks on a rescue deal. REUTERS/Yiannis Kourtoglou

Tsipras bei seiner Rede im griechischen Parlament. Bild: YIANNIS KOURTOGLOU/REUTERS

Der Entscheidung war eine hitzige Debatte vorangegangen. Dabei hatte Tsipras seine Eingeständnisse gegenüber der EU verteidigt. Die Reformen seien ein notwendiger Preis, um Griechenland finanziell am Leben zu erhalten. Ausserdem schloss er seinen Rücktritt aus. Die Linke sei eine Bastion, die er nicht verlassen werde – zumindest nicht willentlich.

Kämpferischer Tsipras

Tsipras erklärte, es hätten schwere Entscheidungen getroffen werden müssen. «Wir sind einen schwierigen Kompromiss eingegangen, um die extremsten Pläne der extremsten Kreise in Europa abzuwenden», sagte er. 

«Wir werden keine Feiglinge sein. Wir werden die Kämpfe, die vor uns liegen, mit Entschlossenheit führen.»

Premier Tsipras

Er werde aber dafür kämpfen, möglichst günstige Bedingungen für Griechenland auszuhandeln. «Wir werden keine Feiglinge sein. Wir werden die Kämpfe, die vor uns liegen, mit Entschlossenheit führen», sagte Tsipras. Gleichzeitig rief er die Abgeordneten dazu auf, «sich an die neuen Realitäten anzupassen». 

Demonstrationen vor der Abstimmung

Vor dem Parlament und in Athens Stadtzentrum hatten laut Polizeiangaben rund 6000 Menschen gegen die neuen Sparauflagen protestiert. Zu den Aktionen aufgerufen hatten die kommunistische Gewerkschaft PAME und die Gewerkschaft der Staatsbediensteten (ADEDY), wie das Staatsradio (ERT) berichtete. Auch Mitglieder des linken Flügels der Syriza hatten teilgenommen

A petrol bomb, thrown by a small group of anti-establishment demonstrators, explodes near riot police in front of the parliament building in Athens, July 22, 2015.  Greece's leftist government tried on Wednesday to contain a rebellion in Prime Minister Alexis Tsipras' Syriza party ahead of a vote in the evening on reforms required to start talks on a rescue deal.  REUTERS/Alkis Konstantinidis

Polizisten in Bereitschaft am MIttwochabend vor dem Parlament. Bild: ALKIS KONSTANTINIDIS/REUTERS

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gorbatschow: Glaube an bessere Beziehungen zur EU

Vor seinem 90. Geburtstag hat der frühere Kremlchef Michail Gorbatschow die Hoffnung auf eine Besserung des Verhältnisses zur Europäischen Union geäussert. «Man darf keine Angst vor Verhandlungen haben», sagte der Friedensnobelpreisträger am Samstag der Agentur Interfax. Die Beziehungen zwischen Moskau und Brüssel sind etwa im Ukraine-Konflikt so gespannt wie seit dem Kalten Krieg nicht mehr. «Nur Verhandlungen, nur die Treffen auf allen Ebenen – vor allem auf höchster – können …

Artikel lesen
Link zum Artikel