DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Iran findet die EU-Bemühungen zur Rettung des Atomdeals unzureichend



Die europäischen Bemühungen zur Rettung des Atomabkommens mit dem Iran sind nach Worten des iranischen Aussenministers Mohammed Dschawad Sarif unzureichend. Er forderte von der EU konkrete zusätzliche Investitionen im Iran.

Mit dem Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen seien die Erwartungen der Iraner an die EU gestiegen, sagte Sarif am Sonntag laut dem staatlichen Rundfunksender Irib nach einem Treffen mit EU-Energiekommissar Miguel Arias Cañete in Teheran. «Und die politische Unterstützung der EU für die Atomvereinbarung ist nicht ausreichend», fügte er demnach hinzu.

Die Entscheidungen europäischer Firmen, ihre Tätigkeiten im Iran zu beenden, verkompliziere die Dinge weiter, sagte Sarif demnach. Die Zusagen der EU, sich an das Atomabkommen halten zu wollen, liefen den Ankündigungen grosser europäischer Firmen zuwider, sich voraussichtlich aus dem Iran zurückzuziehen. «Die EU muss konkrete zusätzliche Schritte unternehmen, um ihre Investitionen im Iran zu erhöhen», forderte Sarif.

Mehrere ausländische Firmen haben ihr Iran-Geschäft vorerst ausgesetzt, um die Ergebnisse der Gespräche innerhalb der EU abzuwarten. Der französische Öl-Riese Total etwa hatte in der vergangenen Woche mitgeteilt, sein Investitionsprojekt von 4.8 Milliarden Dollar im Iran zu beenden, sollte das Unternehmen kein grünes Licht aus Washington erhalten. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Events mit 200 Personen, offene Strandbäder und Hotels – Europa spürt den Frühling

Bald geht die Testphase des EU-weiten digitalen Impfpasses los. Einzelne Länder sind längst einen Schritt weiter. Ein Überblick.

Draussen Frühling, drinnen Hoffnung, dass bald wieder so etwas wie Normalität zurückkehrt: In Sachen «Grüner Pass» tut sich derzeit einiges in Europa. Noch streiten die Mitgliedstaaten mit dem EU-Parlament zwar über die Details. Aber schon bald wird die erste Testversion des EU-weiten digitalen Impfpasses online gehen. Schon in wenigen Tagen wird das «Gateaway» im Rechenzentrum in Luxemburg installiert und getestet. Ab Juni sollen die 30 Länder ans System angeschlossen werden, darunter …

Artikel lesen
Link zum Artikel