DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ESC: Wirbel um vermeintlichen Drogenkonsum von ESC-Gewinner

Italien gewinnt den ESC mit einem Rocksong – und im Netz wundern sich viele Nutzer über eine Szene von der Punktevergabe: Hat der Frontmann der Band Måneskin etwa live im TV Drogen konsumiert?



Ein Artikel von

T-Online

Aufregung um ESC -Gewinner Måneskin in Rotterdam: Während die Italiener bei der Punktevergabe am späten Samstagabend ausgelassen feierten, machte eine Szene von ihrem Tisch in der sogenannten Green-Box die Runde auf Twitter. Darin beugt sich der Sänger Damiano mit dem Kopf nach vorne, bis sein Gesicht fast den Tisch berührt. Allerdings verdecken Flaschen und Blumen seinen Kopf. Einige Zuschauer vermuteten, er habe dabei Kokain konsumiert.

Auf der anschliessenden Pressekonferenz widersprach die Siegerband den Vorwürfen. Nein, nein, sagte Leadsänger Damiano. «Ich nehme keine Drogen .» Die Erklärung für die vermeintliche Drogenszene: Der Gitarrist der Band habe ein Glas zerbrochen. Auch auf Instagram wehren sich die Rocker gegen die aus ihrer Sicht haltlosen Unterstellungen. «Wir sind schockiert», schreibt die Band und kündigte an, auch einen Drogentest machen zu wollen. 

Italien gewinnt 2021 den ESC

Die Band Måneskin gewann den ESC überraschend, als Juryfavoriten galten eigentlich die Beiträge aus Frankreich und der Schweiz. Doch die Rocker aus Rom überzeugten vor allem das Publikum vor den TV-Bildschirmen. Ihr energetischer Rockbeitrag heisst übersetzt «Still und brav». Im Text geht es darum, ausgeflippt und anders als die anderen zu sein.

Da Bassistin Victoria aus Dänemark stammt, wählte die Gruppe als Band-Namen das dänische Wort für Mondschein: Måneskin. Die Band wurde 2016 von Schulfreunden gegründet. Bekannt wurde sie in ihrer Heimat mit der Castingshow «X-Factor». Im März 2021 gewann sie das traditionsreiche Festival di Sanremo und wurde damit von der RAI, der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt Italiens, als ESC-Teilnehmer automatisch gesetzt. Für Italien ist es der dritte Sieg – nach 1990 und 1964.

Verwendete Quellen:

(dpa/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sie sind im Finale:

1 / 28
Sie sind im Finale:
quelle: keystone / peter dejong
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

China zensiert den ESC – doch dieser reagiert sofort

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Gjon: «Der Doppeladler? Ich bin Sänger, keine politische Person»

Der Schweizer Sänger ist enttäuscht darüber, dass man aus seiner Dankesgeste einen Skandal machen will: «Ich bin Sänger, keine politische Person».

Herzliche Gratulation. Wie fühlen Sie sich zwei Tage nach dem Finale?Gjon’s Tears: Ich bin sehr, sehr glücklich. Es war die verrückteste Erfahrung, die ich je erlebte, und kann es immer noch nicht ganz fassen.

Sie waren ganz nah am Sieg. Sind Sie vielleicht doch etwas enttäuscht, dass Sie noch auf der Ziellinie überholt wurden?Überhaupt nicht. Ich habe fast zwei Jahre auf dieses Erlebnis gewartet. Ich hatte die perfekten Bedingungen, um es zu feiern. Meine Eltern waren im Publikum, ich hatte …

Artikel lesen
Link zum Artikel