DE | FR
International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Beteiligung von Kronprinz Mohammed bin Salman an Khashoggi-Tötung erwiesen



Die Chronologie des Falls Khashoggi

Für führende Parteikollegen von US-Präsident Donald Trump im Kongress steht die Verwicklung des saudiarabischen Kronprinzen Mohammed bin Salman in die Tötung des Journalisten Jamal Khashoggi unumstösslich fest. Die türkische Staatsanwaltschaft forderte unterdessen die Festnahme von zwei Vertrauten des Kronprinzen.

Der republikanische Vorsitzende des Aussenausschusses im Senat, Bob Corker, sagte am Dienstag in Washington nach einer vertraulichen Unterrichtung durch CIA-Chefin Gina Haspel, er habe «null Zweifel», dass der Thronfolger das Verbrechen angeordnet habe. Die Türkei stellte unterdessen Haftbefehle gegen zwei Vertraute des Kronprinzen aus.

Wenn Prinz Mohammed in einem Prozess vor Geschworenen stünde, «würde er in weniger als 30 Minuten verurteilt werden», sagte Corker. Auch der prominente republikanische Senator Lindsey Graham konstatierte, der Kronprinz sei «mitschuldig». Er bezeichnete Prinz Mohammed zudem als «verrückt». Haspel hatte zuvor eine kleine Gruppe von Senatoren über den Kenntnisstand des Geheimdienstes CIA zu dem Mordfall unterrichtet.

Auf Distanz zu Trump

Die Senatoren gingen mit ihren Erklärungen auf scharfe Distanz zu Trump. Der Präsident führt ins Feld, für eine Beteiligung des Kronprinzen an dem Mord gebe es keine Beweise. Er will an der Partnerschaft seiner Regierung mit Riad festhalten. Diese Linie hatten auch Aussenminister Mike Pompeo und Pentagonchef Jim Mattis in der vergangenen Woche bei einer Anhörung hinter verschlossenen Türen im Senat vertreten.

Laut US-Medienberichten geht die CIA mit «mittlerer bis hoher» Sicherheit davon aus, dass Prinz Mohammed die Ermordung des regierungskritischen Journalisten in Auftrag gegeben hatte. So soll der Thronfolger unmittelbar vor und nach der Tat mindestens elf Nachrichten an seinen Berater Saud al-Kahtani verschickt haben, der das 15-köpfige Tötungskommando gesteuert haben soll.

«Wir haben kein Mandat für kriminelle Ermittlungen», sagte Bachelet am Mittwoch in Genf. Aber mehrere unabhängige Menschenrechtsberichterstatter hätten bereits eine internationale Untersuchung gefordert. «Ich glaube, das ist wirklich nötig, um herauszufinden, was wirklich passiert ist und wer für die schreckliche Tötung verantwortlich ist.» Eine solche Untersuchung müssten Uno-Mitgliedsländer einfordern.

Zwei Festnahmen gefordert

Die türkische Staatsanwaltschaft forderte unterdessen die Festnahme von zwei Vertrauten des Kronprinzen, die «zu den Planern» des Mordes gehören sollen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft stellte ein Istanbuler Gericht am Mittwoch Haftbefehle für den früheren Vize-Geheimdienstchef Ahmad al-Assiri und al-Kahtani aus.

«Angesichts der Informationen, die die Justiz im Zuge ihrer Ermittlungen vom Königreich Saudi-Arabien erhalten hat, ist die Staatsanwaltschaft zu dem Schluss gekommen, dass es den starken Verdacht gibt, dass al-Assiri und Saud al-Kahtani zu den Planern des Vorfalls gehörten», hiess es im Antrag des zuständigen Staatsanwalts Hasan Yilmaz mit Blick auf die Tötung von Khashoggi im saudiarabischen Konsulat in Istanbul am 2. Oktober.

Ein mit den Ermittlungen vertrauter türkischer Regierungsvertreter erklärte, die Beantragung der Haftbefehle durch die Türkei «spiegelt die Ansicht wider, dass die saudiarabischen Behörden nicht gegen diese Personen vorgehen werden».

Khashoggi war am 2. Oktober nach einem Besuch des saudiarabischen Konsulats in Istanbul verschwunden. Erst nach wochenlangem internationalem Druck gab Riad zu, dass Agenten des Königreichs den Journalisten getötet hatten. Die saudiarabische Führung weist aber den Vorwurf zurück, die Tötung angeordnet zu haben.

US-Medien, darunter das renommierte «Wall Street Journal», hatten berichtet, dass die CIA Beleg dafür habe, dass Prinz Mohammed elf Textnachrichten mit al-Kahtani kurz vor und nach der Bluttat ausgetauscht habe. Der Inhalt der SMS ist allerdings unbekannt. (aeg/sda/afp)

Fall Khashoggi: Ein Mord mit politischen Konsequenzen

Video: watson

Der Fall Khashoggi

Staatsanwalt in Riad: Tötung Khashoggis geschah «mit Vorsatz» 

Link zum Artikel

Khashoggi-Mord? Ist ihnen egal: Diese Firmen machen weiter Deals mit den Saudis

Link zum Artikel

So böse und treffend analysieren Cartoonisten die Ermordung Khashoggis

Link zum Artikel

Der Mann, den Riad fürchtete – wer war Jamal Khashoggi?

Link zum Artikel

Prinz Salman äussert sich erstmals: «Tötung Khashoggis ein abscheulicher Vorfall»

Link zum Artikel

Saudi-Arabien bestätigt Tötung Khashoggis – die 10 wichtigsten Fragen und Antworten

Link zum Artikel

Überwachungsvideo zeigt: So haben die Saudis Khashoggis Kleider verschwinden lassen

Link zum Artikel

«Auf barbarische Weise getötet» – 4 neue Fakten zu Khashoggis Verschwinden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Erdogan wirft Griechenland Pushbacks von Migranten vor

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Griechenland erneut vorgeworfen, Migranten zurückzudrängen. Man wisse, wer die Boote von Migranten aufsteche und zum Sinken bringe - «Nachbar Griechenland», sagte Erdogan am Montag auf einer Konferenz zum Thema Migration an einer Universität in Izmir.

Die Türkei mache die Welt immer wieder darauf aufmerksam, doch das gehe «in das eine Ohr rein und aus dem anderen wieder heraus», sagte Erdogan. Alleine im Jahr 2020 hat es laut Erdogan in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel