DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Krieg der Drohnen: Disney erwägt Drohnen-Abwehr am kroatischen Filmset von «Star Wars Episode VIII»



In zwei Wochen beginnen die Dreharbeiten für «Star Wars Episode VIII» in Süd-Kroatien. Laut der Website Mos Croatia plant Disney 600 Wachleute anzustellen, um neugierige Blicke vom Set fern zu halten, denn die Gegend um Dubrownik ist eine beliebte Feriendestination.

Zusätzlich will das Studio offenbar Drohnen gegen Drohnen einsetzen, um eine Wiederholung der Vorkommnisse zu vermeiden, wie sie sich bei den Dreharbeiten zu Episode VII ereigneten: Damals landeten private Drohnenaufnahmen vom Filmset in London auf YouTube:

abspielen

Dreharbeiten zu Star Wars Episode 7: The Force Awakens in Greenham Common in London (2014).
YouTube/3dlp

Laut dem Tech-Portal Motherboard hatte Pinewood Sutdios damals versucht, ein Drohnen-Frühwarmsystem zu installieren. Das klappte nicht, weil der der US-Hersteller keine Exportlizenz erhielt.

Ein möglicher «Krieg der Drohnen» beflügelt jedenfalls bereits die Fantasie der kroatischen Star-Wars-Fans: «Wir wissen nicht, ob die Drohnen «StarWars»-X-Flügel ​haben werden, aber cool wäre es auf jeden Fall», heisst es auf Mos Croatia.

Auch die Idee der holländischen Polizei, Adler für die Drohnenjagd abzurichten, wäre prüfenswert:

Kroatien ist kein unbekannter Ort auf der Filmset-Karte: Hier entstanden in den 1960er-Jahren die Winnetou-Filme. 

Winnetou-Drehorte in Kroatien

abspielen

YouTube/karl-heinz christmann

(kri)

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Deutsche Regierung beschliesst Corona-Notbremse

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wenn aus Popstars Pornostars gemacht werden

Auf der Leinwand und auf den Bühnen sind Hollywoodstars und Popsängerinnen derzeit kaum zu finden. Stattdessen tummeln sie sich auf Porno-Portalen. Allerdings nicht ganz freiwillig.

Die Pandemie hat die Film- und Popstars von der Leinwand und der Bühne vertrieben. Stattdessen sind sie vermehrt auf Porno-Portalen zu finden. Besonders prominent vertreten sind Emma Watson und Scarlett Johansson. Aber auch Sexvideos von Billie Eilish oder Miley Cyrus sind zu finden. Millionenfach werden sie angeklickt.

Natürlich haben die talentierten Frauen solcherlei nicht nötig - nicht so wie einst Paris Hilton, die es mit einem Sextape erst richtig zur Berühmtheit gebracht hat. Und auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel