DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die «Leaving Neverland»-Doku über Michael Jackson hat schon jetzt Konsequenzen



FILE - In this March 2, 2005, file photo, pop icon Michael Jackson waves to his supporters as he arrives for his child molestation trial at the Santa Barbara County Superior Court in Santa Maria, Calif. A new documentary on HBO,

Michael Jackson grüsst seine Fans vor dem Santa Barbara County Superior Court. Bild: AP/AP

«Dieser Moment übersteigt Michael Jackson. Er ist viel wichtiger als eine einzelne Person.» Das sagte der vielleicht grösste TV-Star der USA, Oprah Winfrey, als sie die beiden Protagonisten der Missbrauchs-Dokumentation «Leaving Neverland» Wade Robson und James Safechuck interviewte.

Zuvor hatten die Nachlassverwalter von Michael Jackson und die Fans des King of Pop heftig gegen die zweiteilige Dokumentation gewettert und deren Machern und den vermeintlichen Opfern vorgeworfen, die Sendung nur aus Geltungsdrang und Geldgier produziert zu haben.

Oprah Winfrey interviewt die Opfer nach dem ersten Teil der «Leaving Neverland»-Doku:

abspielen

Video: YouTube/PINK CHANNEL

In dem zweiteiligen Film berichten der heute 36-jährige Robson und der 41-jährige Safechuck auf eindrückliche Weise, wie Jackson die damaligen Jungen missbraucht haben und darüber hinaus ein Alarmsystem entwickelt haben soll. Den Jungen soll immer genügend Zeit geblieben sein, sich anzuziehen, sobald sich andere näherten. Besonders verstörend wirkte die Erzählung einer Schein-Hochzeitszeremonie zwischen dem damals neunjährigen Safechuck und Jackson. Safechuck erklärte, dass er einen kleinen Ring als Symbol für «ihre unsterbliche Liebe» sowie eine Hochzeitsurkunde erhalten habe.

Die Missbrauchsvorwürfe gegen Jackson sind nicht neu, bereits 1993 erhob der Vater von Jordan Chandler Vorwürfe, Jackson habe seinen Sohn sexuell missbraucht. Man einigte sich schliesslich aussergerichtlich, die Chandlers erhielten eine Abfindung von 22 Millionen US-Dollar. Jackson-Verteidiger warfen den Anklägern stets Geldgier vor und beteuerten die Unschuld des «King of Pop». Doch nach der Eindrücklichkeit der Schilderungen Robsons und Safechucks fängt die Öffentlichkeit langsam an, genauer hinzuschauen.

«Leaving Neverland» wurde am 3. und 4. März auf HBO ausgestrahlt. Und seitdem ist bereits einiges passiert.

4 Konsequenzen hat die Skandal-Doku bereits jetzt:

Simpsons-Macher streichen Michael-Jackson-Folge

Die Macher der «Simpsons» wollen eine Episode nicht mehr ausstrahlen, in der die Stimme von Jackson zu hören ist. «Es fühlt sich ganz klar so an, als sei es das einzig Richtige», sagte der ausführende Produzent James L. Brooks dem «Wall Street Journal». Die erste Folge der dritten Staffel «Die Geburtstagsüberraschung» (Originaltitel: «Stark Raving Dad») soll demnach nicht mehr im Fernsehen wiederholt und von Streamingplattformen entfernt werden.

In der 1991 erstmalig ausgestrahlten Episode trifft Homer Simpson in einer psychiatrischen Klinik auf den Patienten Leon Kompowsky, der vorgibt, Michael Jackson zu sein. Jackson lieh als ein grosser Fan der Serie der Figur damals seine Stimme.

Um diese Folge geht es:

abspielen

Video: YouTube/The Special Little Guy

Radio-Stationen spielen Songs nicht mehr

Weltweit haben immer mehr Radio-Sender aufgehört die beliebten Songs von Michael Jackson zu spielen.

Was ist mit den deutschen Sendern?

Die deutschen Radio-Stationen wollen Jackson erst einmal im Sortiment belassen. Der «Spiegel» fragte bei mehreren Sender-Gruppen nach, ob sie den King of Pop weiterhin spielen werden. Der Tenor: Solange es durch die Dokumentation nicht zu einer neuen juristischen Bewertung komme, bleibe Michael Jackson weiterhin im Programm.

Jackson-Songs werden weniger gespielt

Wie das «Billboard-Magazine» berichtet, wurden vom 3. bis 5. März (in dieser Zeit wurde «Leaving Neverland» ausgestrahlt), die Songs von Michael Jackson 5'200 Mal in den Radio-Station der USA gespielt. Das sind rund 13 Prozent weniger als in der Woche zuvor (6'000 Plays zwischen dem 24. und 26. Februar).

Die Los Angeles Lakers verbannen Jackson aus der Halle

Im Staples Center, der Spielstätte der Los Angeles Lakers, wurden die Zuschauer bisher damit bespasst, dass Fans im Publikum mit einer «Air Band Cam» zu Michael Jacksons «Beat It» tanzten. Wie ESPN-Reporter Dave McMenamin auf Twitter berichtet, haben die Lakers den Song aus dem Sortiment genommen. Stattdessen sollen ein Nirvana-Song und «Johnny B. Goode» von Chuck Berry laufen. Doch auch diese Wahl scheint nicht besonders glücklich. Chuck Berry wurde 1959 zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt, weil er eine 14-Jährige von einem Bundesstaat in den anderen brachte. Beweggrund seien – wie es in der Urteilsverkündung hiess – «unmoralische Zwecke» gewesen. 30 Jahre später bekam Berry eine Strafe auf Bewährung, weil er in seinem Restaurant Kameras auf der Frauen-Toilette installierte und die Aufnahmen mit nach Hause nahm.

Der Jackson Clan ist wütend über die «Leaving Neverland»-Doku

Video: srf

(tam/tl/mit dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Schweiz sagt JA zum Abkommen mit Indonesien

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gibt es Impfprivilegien? Wann geht das kulturelle Leben weiter? 4 Protagonisten erzählen

Wie geht es mit der Kultur weiter? Wann? Und mit vielen Besuchern? Wie veränderte Covid-19 das Kulturleben? Wir haben vier Protagonisten aus der Kunst, der klassischen Musik, des Theaters und des Kinos sieben Fragen gestellt.

Diese vier Personen aus der Kultur nehmen zu den Fragen Stellung:

Nina Zimmer, Direktorin des Kunstmuseums Bern: Wir haben mit dem normalen Programm am 2. März wiedereröffnet.

Numa Bischof, Intendant des Sinfonieorchesters Luzern: Irgendwann zwischen der einheimischen Kirschenernte und vor dem Verfärben des Laubes. Alles, was davor möglich ist, wäre ein Geschenk.

Benedikt von Peter, Intendant des Theaters Basel: Wir planen eine Wieder­öffnung am 5. April. Die Saalbelegung hängt davon ab, welches …

Artikel lesen
Link zum Artikel