DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
http://juliebhosale.co.nz/my-real-postpartum-body/  Julie Bhosale

Julie Bhosale dokumentiert die Zeit nach der Geburt ihres zweiten Kindes. Bild: julie bhosale

Eigentlich wollte diese junge Frau nur ein paar andere Mütter aufmuntern – dann gingen ihre Fotos um die Welt



Dass eine Schwangerschaft nicht spurlos am Körper einer Frau vorbeigehen kann, ist wohl jedem klar. Dennoch machen sich unzählige Mütter Gedanken darum und wünschen sich so schnell wie möglich ihre Figur aus Zeiten vor der Schwangerschaft zurück. Welchen Druck man sich selbst damit machen kann, ist Julie Bhosale schon nach der Geburt ihres ersten Kindes aufgefallen.

Die Neuseeländerin ist in der Gesundheitsbranche als Ernährungsexpertin tätig. Schon allein deswegen hatte sie das Gefühl, innerhalb kürzester Zeit wieder fit werden zu müssen. Schnell musste sie sich eingestehen: Auch für eine gesunde und sportliche Frau ist der Weg zurück zur «alten» Figur hart.

«Ich dachte, es würde wenigstens einer Mutter helfen, sich nicht so allein zu fühlen.»

Julie Bhosale

Um anderen Frauen diese Sorgen zu nehmen und um ihnen klarzumachen, dass es völlig normal ist, dass die Rückentwicklung des Bauches seine Zeit braucht, entschied sie sich, die Zeit nach der Geburt ihres zweiten Kindes zu dokumentieren. Die entstandenen Bilder mitsamt ihren Gedanken und Gefühle veröffentlichte Julie Bhosale auf ihrem Blog.

http://juliebhosale.co.nz/my-real-postpartum-body/  Julie Bhosale

Auch nach 14 Wochen sind die Spuren der Schwangerschaft noch deutlich zu sehen. Bild: Julie Bhosale

Hier ein Auszug aus ihrem Blog-Eintrag: «Ich arbeite in der Gesundheitsbranche. Eine Branche, die grösstenteils auf Oberflächlichkeiten fokussiert ist. Darauf, wie du aussiehst. Nicht wie du dich fühlst. Nicht wer du bist. Ich bin eine Mutter. Auch du bist eine Mutter (...). Auch du lebst in einer Welt, die dich danach beurteilt, wie du aussiehst. Nicht danach, wie du dich fühlst. Nicht danach, wer du wirklich bist und was du geopfert hast ... und weiterhin opfern wirst.»

Von der Blog-Schreiberin zum Internetstar

«Ich dachte, es würde wenigstens einer Mutter helfen, sich nicht so allein zu fühlen», erzählt die Neuseeländerin im Gespräch mit Huffington Post. Statt eine – oder ein paar – Mütter zu erreichen, eroberte Bhosale kurzerhand die gesammelte Internet-Community. Unzählige Medien nahmen ihre Geschichte auf und auch auf Facebook machte ihr Blog-Eintrag die Runde.

Über diesen Erfolg zeigt sich die zweifache Mutter sichtlich begeistert: «Ich bin gerührt und habe ständig Tränen in den Augen, wenn ich all die Kommentare, Nachrichten und Feedbacks lese.» Zum Teil bleibe sie bis spät in der Nacht auf, um alle Nachrichten lesen und beantworten zu können. (viw)

Das könnte dich auch interessieren: Eine Fotografin verwandelt stillende Mütter in stolze Göttinnen

1 / 23
Stillende Mütter: Eine Fotografin verwandelt sie in stolze Göttinnen
quelle: catersnews / / 1086237
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kinder genau so ansteckend und Superspreader ohne Symptome: Das zeigt die Drosten-Studie

Vor Jahresfrist stellte der renommierte deutsche Virologe Christian Drosten erste Daten aus einer Studie zur Viruslast bei unterschiedlichen mit SARS-CoV-2 infizierten Personengruppen vor. Die sogenannte Drosten-Studie ergab damals, dass Kinder so ansteckend sein können wie Erwachsene.

Dieser Befund war im Hinblick auf die Debatte um Schulschliessungen von einiger Brisanz – und dazu kam noch ein Streit der «Bild»-Zeitung mit dem Virologen. Das Boulevardblatt griff Drosten an und unterstellte …

Artikel lesen
Link zum Artikel