DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dubai hat Gleichstellungs-Awards vergeben – rate mal, was fehlte đź¤”



Es gibt noch viel zu tun bei der Gleichstellung der Geschlechter. Das sagt sich so schön hier von der Schweiz aus – und es stimmt ja auch: Lohngleichheit oder angemessene Vertretung in Führungspositionen zum Beispiel sind Dinge, die bei uns noch im Argen liegen.

Auf einer ganz anderen Stufe bewegt sich da Dubai. Dort zieht sich die Benachteiligung der Frau durch alle gesellschaftlichen und rechtlichen Ebenen. 

Vielleicht also nicht die beste Adresse, um einen Preis für «Gender Balance» zu vergeben? «Na, machen wir trotzdem», haben sich da die Herrscher des Wüstenstaates gedacht und präsentierten der Welt die Gewinner des «Gender Balance Index 2018». Und jetzt rate mal, welches Geschlecht alle Glücklichen hatten...

NatĂĽrlich ist dies der Internet-Gemeinde nicht entgangen. Und so begannen sie zu lachen:

(aeg)

Frauen der Geschichte

Wie sich die indische Banditenkönigin an den Männern rächte

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs RĂ©sistance aufbaute

Link zum Artikel

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Link zum Artikel

Wie Faye Schulman als jĂĽdische Partisanin den Holocaust ĂĽberlebte

Link zum Artikel

Marie Curie – Die Frau, die uns die Strahlen brachte

Link zum Artikel

Marija kaufte einen Panzer und rächte ihren getöteten Ehemann

Link zum Artikel

Freddie verführte und erschoss Nazis vom Velo-Gepäckträger aus

Link zum Artikel

Die Kroatin, die im Schatten eines zwielichtigen Gottesmannes unterging

Link zum Artikel

Isabelle Eberhardt, die Schweizerin, die als Mann durch die WĂĽsten Nordafrikas zog

Link zum Artikel

Wie Hannah Arendt die Welt vor der Banalität des Bösen retten wollte

Link zum Artikel

Frida Kahlo: Die Frau, die den Tod auslachte

Link zum Artikel

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Link zum Artikel

Katharina die Grosse war so viel mehr als nur ihre vielen Liebhaber

Link zum Artikel

Sabina Spielrein: Die Frau, die viel mehr war als C.G. Jungs Patientin im Burghölzli

Link zum Artikel

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

Link zum Artikel

Gebär du mal 16 Kinder wie Maria Theresia und verteidige gleichzeitig dein Reich

Link zum Artikel

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Link zum Artikel

Das bittere Ende der Frau, die den «Vater des Gaskriegs» nicht stoppen konnte

Link zum Artikel

Von geliebten Männern weggesperrt: Das traurige Schicksal von Johanna der Wahnsinnigen

Link zum Artikel

Kaiserin Theodora von Byzanz: Die Frau, die ihre Vagina mitten im Gesicht trug

Link zum Artikel

Kaiserin Agrippina: Das herrschsüchtige Teufelsweib, das ganz Rom verführte und die Männer zu Sklaven machte

Link zum Artikel

Die keltische Kriegerkönigin Boudica, die tausende Römer niedermetzelte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die mächtigste Frau Amerikas ist zurück auf dem Thron

Video: srf/SDA SRF

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstĂĽtze uns per BankĂĽberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Lohn fĂĽr Hausarbeit? 7000 Franken fĂĽr Eltern mit zwei Kindern gefordert

Das Bundesgericht drängt Mütter nach der Scheidung verstärkt in den Arbeitsmarkt zurück. Buchautorin und Gleichstellungsspezialistin Sibylle Stillhart hält das für realitätsfern. Sie fordert ein Entgelt für jene Arbeit, die heute mehrheitlich von Frauen gratis verrichtet wird.

Sibylle Stillhart (47) arbeitet als Mutter für ihre drei Söhne (zwölf-, zehn- und fünfjährig) und als Autorin. In ihrem letzten Buch («Schluss mit gratis. Frauen zwischen Lohn und Arbeit») sorgte sie mit der Forderung nach einem «Lohn für Hausarbeit» für Aufsehen.

Aktuell ist sie irritiert über diverse Urteile des Bundesgerichts, die Frauen nach der Scheidung finanziell deutlich stärker in die Pflicht nehmen als bisher. Vereinfacht gesagt: Die Richter in Lausanne schicken Frauen auf Jobsuche, …

Artikel lesen
Link zum Artikel