DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

EZB erhöht Notkredite für griechische Banken – gibt es im Herbst Neuwahlen?



epa04848854 Mario Draghi, President of the European Central Bank (ECB), speaks during a press conference following a meeting of the bank's 25-head governing council in the ECB headquarters in Frankfurt Main, Germany, 16 July 2015. With the ECB having already said 16 July 2015 that it left its benchmark refinancing rate on hold at an historic low of 0.05 per cent, ECB has decided to boost emergency aid  - namely he Emergency Liquidity Assistance (ELA) scheme - to Greece's crisis-hit banks after the parliament in Athens agreed overnight to a round of tough reforms.  EPA/ARNE DEDERT

EZB-Präsident Mario Draghi Bild: EPA/DPA

Die Europäische Zentralbank (EZB) gewährt Griechenlands Banken weitere Notkredite. Der Rahmen für die sogenannten ELA-Hilfen von zuletzt rund 90 Milliarden Euro sei angehoben worden, sagte EZB-Präsident Mario Draghi nach Beratungen des EZB-Rates am Donnerstag in Frankfurt. 

«Wir handeln in der Annahme, dass Griechenland ein Mitglied der Eurozone ist und bleibt», so EZB-Präsident Mario Draghi.

Bisher war von bis zu 86 Milliarden Euro die Rede gewesen. Das neue Hilfsprogramm soll vom Eurorettungsschirm ESM kommen. Dafür hatte der Euro-Gipfel vom Sonntag und Montag die Weichen gestellt. Die Eurogruppe begrüsste die Zustimmung des griechischen Parlaments zu ersten Spar- und Reformschritten. Sie mahnten aber zugleich die Umsetzung weiterer Reformschritte bis zum 22. Juli an.

Der förmliche Start für den Beginn der Verhandlungen zwischen den Geldgebern und Griechenland werde für Ende der Woche erwartet. Nach früheren Angaben von Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem werden die Verhandlungen für das neue Hilfspaket rund vier Wochen in Anspruch nehmen. Im Boot soll dabei auch der Internationale Währungsfonds sitzen.

Neuwahlen im Herbst?

Unabhängig von den heute gewährten Nothilfen der EZB hatte das griechische Parlament am Mittwoch Abend ein Sparpaket befürwortet, das die Gläubiger verlangt haben. Der griechische Premier Alexis Tsipras konnte sich auf die Stimmen der Opposition verlassen, musste aber viele Abweichler aus der eigenen Syriza-Partei hinnehmen, unter anderem stimmte der ehemalige Finanzminister Giannis Varoufakis gegen die Reformen. Tsipras hatte zuvor erklärt, er werde zurücktreten, sollte er die Regierungsmehrheit verlieren.

Heute nun wird darüber spekuliert, ob in Griechenland bald Neuwahlen anstehen. Der griechische Innenminister Nikos Voutsis soll laut Telegraph gegenüber einer Radiostation von «Neuwahlen im September oder Oktober» gesprochen haben. (wst/sda/dpa)

Sprayen gegen die Krise: Athener malen ihren Frust an die Wand

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gamestop-Aktie steigt 104 Prozent – der Hintergrund ist unklar

Die Aufregung um den kriselnden Videospielhändler Gamestop findet am US-Finanzmarkt kein Ende. Nach starken Verlusten in den Vorwochen verdoppelte sich der Aktienkurs des zum Spielball von Spekulanten gewordenen US-Unternehmens am Mittwoch in etwa, ohne dass auf Anhieb ein klarer Grund ersichtlich gewesen wäre. Angesichts der Zustände an den US-Börsen warnte der langjährige Partner des legendären Staranlegers Warren Buffett, Charlie Munger, vor Exzessen.

Der Vizechef von Buffetts …

Artikel lesen
Link zum Artikel