DE | FR
International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Syriza left-wing party leader and former Prime Minister Alexis Tsipras thanks his supporters during a pre-election rally at Syntagma square in Athens, Friday, Sept. 18, 2015. Opinion polls indicate a race too close to call, with Tsipras struggling to maintain the narrowest of leads over his main opponent, center-right New Democracy leader Vangelis Meimarakis. (AP Photo/Lefteris Pitarakis)

Alexis Tsipras: «Die heutige Versammlung schickt eine Nachricht des Sieges.»
Bild: Lefteris Pitarakis/AP/KEYSTONE

Alexis Tsipras zeigt sich vor der Wahl siegessicher – und will mit den Linken Europas für mehr Solidarität kämpfen



Umfragen sagen bei der Parlamentswahl in Griechenland am Sonntag ein Kopf-an-Kopf-Rennen voraus. Ex-Regierungschef Alexis Tsipras hat sich zum Wahlkampfabschluss überzeugt vom Triumph seiner Links-Partei Syriza gezeigt.

«Die heutige Versammlung schickt eine Nachricht des Sieges», sagte Tsipras am Freitagabend bei einer Rede auf dem zentralen Platz vor dem Parlament in Athen. Griechenland ziehe «einen Schlussstrich unter das Kapitel des alten (korrupten) Systems».

Er werde sein Land in den kommenden Jahren verändern und wolle weiter hart kämpfen für ein Griechenland der Solidarität, sagte Tsipras. «Manche glaubten, sie könnten uns leicht los werden. Sie irren sich.» Die konservativen Kräfte hätten sich verkalkuliert. «Wir werden ein starkes Mandat am Sonntag bekommen.»

Zusammen mit der spanischen, britischen und portugiesischen Linken wolle er für mehr Solidarität in Europa kämpfen, sagte Tsipras weiter. Einen Grexit - einen Austritt Griechenland aus der Eurozone - werde es nicht geben, auch wenn einige dies wünschten.

Umfragen: Syriza in Front, Rechtsextreme Dritte

Fast alle der jüngsten Umfragen sahen die Syriza leicht vorne. Nach einer Erhebung der Universität von Thessaloniki kann Syriza am Sonntag mit 31 Prozent der Stimmen rechnen. Die konservative Oppositionspartei Nea Dimokratia (ND) könnte auf 28.5 Prozent kommen.

Eine andere Erhebung des Fernsehsenders Antenna zeigte einen kleineren Vorsprung von Syriza mit 24.5 gegenüber 24 Prozent für die Konservativen. In der am Freitag veröffentlichten Befragung des Instituts Metrisi für die Zeitung «Eleftheros Typos» entfielen auf die ND 28.5 Prozent. Die Syriza kann demnach mit 27.1 Prozent der Stimmen rechnen. Da von einer Fehlerquote von etwa drei Prozent ausgegangen wird, ist der Wahlausgang völlig offen.

Drittstärkste Kraft im Parlament dürfte die rechtsextreme Partei Goldene Morgenröte werden. Den Ausschlag werden laut Demoskopen rund 600'000 Wahlberechtigte geben, die sich bislang noch nicht entschieden haben.

Die vorherigen Wahlen am 25. Januar hatte Syriza mit 36.3 Prozent vor der ND mit 27.8 Prozent gewonnen. Von den 300 Sitzen werden 250 entsprechend der Stimmenzahl verteilt. Die stärkste Partei bekommt einen Bonus von 50 Sitzen. Für den Einzug ins Parlament sind drei Prozent der Stimmen notwendig. (sda/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mindestens 25 Tote und hunderte Verletzte bei Erdbeben in der Ägäis

In der Nacht zu Samstag wurde in der westtürkischen Metropole Izmir nach 17 Stunden eine Frau aus den Trümmern gerettet, wie CNN berichtet.

Nach dem Erdbeben in der Ägäis ist die Zahl der Todesopfer in der Westtürkei auf 25 gestiegen. Mehr als 800 Menschen seien verletzt worden, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu unter Berufung auf die Katastrophenschutzbehörde Afad.

Am Samstagmorgen gab es nach Afad-Angaben in der Region des westtürkischen Bezirks Seferihisar ein Nachbeben der Stärke 5,0. In der Nacht hatte es schon Hunderte Nachbeben gegeben.

Rettungskräfte und Helfer suchten am Freitagabend noch in den Trümmern …

Artikel lesen
Link zum Artikel