DE | FR
International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04856920 Protesters shouts slogans during a demonstration against the second package of prior actions expected to be voted on by lawmakers, outside the parliament in Athens, Greece, 22 July 2015. Greece and its creditors kicked off new bailout negotiations with the aim of reaching a deal by mid-August, as the Greek Parliament prepared to vote on a second batch of reforms promised in exchange for the international aid.  EPA/ORESTIS PANAGIOTOU

Demonstranten am Mittwochabend vor dem griechischen Parlament in Athen. Bild: EPA/ANA-MPA

Vor der entscheidenden Abstimmung über zwei Reformpakete in Athen – droht jetzt die Spaltung der Syrizas?



Im griechischen Parlament hat am Mittwochabend die Debatte über ein weiteres Reformpaket der Regierung begonnen. Für Ministerpräsident Alexis Tsipras ist die Abstimmung eine weitere Zitterpartie, denn gibt es weitere Abweichler aus seiner Partei Syriza, könnte die Regierung fallen.

In der Nacht zum Donnerstag sollte das griechische Parlament die umstrittenen Auflagen zur Modernisierung des Justiz- und Bankenwesens billigen, um Verhandlungen über weitere Milliardenhilfen für Athen zu ermöglichen.

Tsipras hatte bis zuletzt darum gekämpft, potenzielle Abweichler vom linken Flügel seiner Regierungspartei Syriza auf Linie zu bringen. Schon vergangene Woche hatte die Regierungskoalition ihre Parlamentsmehrheit eingebüsst, als sie Änderungen im Steuer- und Rentensystem durch das Parlament boxte.

«Wenn wir am Mittwoch nicht mindestens 120 Stimmen bekommen, werden wir so nicht weiter regieren können.»

Da damals nur 123 von 162 Abgeordneten des eigenen Lagers Tsipras folgten, warnte Syrizas Fraktionssprecher Nikos Filis vor der neuerlichen Abstimmung im Rundfunk: «Wenn wir am Mittwoch nicht mindestens 120 Stimmen bekommen, werden wir so nicht weiter regieren können.»

Vor dem Parlament und in Athens Stadtzentrum protestierten laut Polizeiangaben rund 6000 Menschen gegen die neuen Sparauflagen. Zu den Aktionen aufgerufen hatten die kommunistische Gewerkschaft PAME und die Gewerkschaft der Staatsbediensteten (ADEDY), wie das Staatsradio (ERT) berichtete. Auch Mitglieder des linken Flügels der Syriza nahmen teil.

Regelungen im Justiz- und Bankenbereich

Das zweite Reformpaket sieht im Justizbereich vor, dass Kreditnehmer künftig ihre Wohnungen verlieren können, wenn sie mit Zins- und Tilgungsraten an die Banken in Verzug geraten.

A petrol bomb, thrown by a small group of anti-establishment demonstrators, explodes near riot police in front of the parliament building in Athens, July 22, 2015.  Greece's leftist government tried on Wednesday to contain a rebellion in Prime Minister Alexis Tsipras' Syriza party ahead of a vote in the evening on reforms required to start talks on a rescue deal.  REUTERS/Alkis Konstantinidis

Polizisten in Bereitschaft am MIttwochabend vor dem Parlament. Bild: ALKIS KONSTANTINIDIS/REUTERS

Das Bankengesetz wiederum soll zwar Spareinlagen bis 100'000 Euro sichern; dafür sollen sich Sparer mit Guthaben über 100'000 Euro ebenso wie die Aktionäre an der Rekapitalisierung maroder Banken beteiligen.

Anti-austerity demonstrators gather in front of parliament in Athens, July 22, 2015.  Greece's leftist government tried on Wednesday to contain a rebellion in Prime Minister Alexis Tsipras' Syriza party ahead of a vote in the evening on reforms required to start talks on a rescue deal.  REUTERS/Alkis Konstantinidis

Demo mit grosser Griechenland-Flagge am Mittwochabend. Bild: ALKIS KONSTANTINIDIS/REUTERS

Finanzminister Euklid Tsakalotos äusserte sich im Parlament optimistisch, dass die verbliebenen Auflagen gebilligt und so Gespräche mit den Gläubigern über ein neues Milliarden-Hilfsprogramm ermöglicht würden.

Eine Einigung sei spätestens am 20. August nötig. Bis dahin muss Griechenland knapp 3,2 Milliarden Euro an die Europäische Zentralbank (EZB) zurückzahlen.

Griechenland ist mit über 300 Milliarden Euro verschuldet - das neue Hilfspaket soll bis zu 86 Milliarden Euro umfassen und sich über drei Jahre erstrecken. Laut EU-Währungskommissar Pierre Moscovici streben die Geldgeber eine Vereinbarung in der zweiten August-Hälfte an.

Spaltung Syrizas möglich

Der linke Syriza-Flügel läuft Sturm gegen die Auflagen der Gläubiger und kokettiert mit einem griechischen Euro-Austritt. Auch Rufe nach einem Sonderparteitag wurden lauter. Die linke Parlamentspräsidentin Zoi Konstantopoulou nannte das neue Sparprogramm einen «Putsch», der gestoppt werden müsse.

Tsipras hingegen mahnte zur Geduld und empfahl, Meinungsdifferenzen in den Parteigremien zu klären, sobald das Hilfsprogramm unter Dach und Fach sei. In Athen halten Experten eine Spaltung Syrizas und vorgezogene Wahlen auf Initiative Tsipras' im Herbst für möglich.

Derweil wird die EZB ihre Ela-Notkredite für Griechenlands Banken nach Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg abermals um 900 Millionen Euro aufstocken. Im Vergleich zur Gesamtsumme von 90 Milliarden Euro erscheint dieser Betrag aber eher gering. (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gorbatschow: Glaube an bessere Beziehungen zur EU

Vor seinem 90. Geburtstag hat der frühere Kremlchef Michail Gorbatschow die Hoffnung auf eine Besserung des Verhältnisses zur Europäischen Union geäussert. «Man darf keine Angst vor Verhandlungen haben», sagte der Friedensnobelpreisträger am Samstag der Agentur Interfax. Die Beziehungen zwischen Moskau und Brüssel sind etwa im Ukraine-Konflikt so gespannt wie seit dem Kalten Krieg nicht mehr. «Nur Verhandlungen, nur die Treffen auf allen Ebenen – vor allem auf höchster – können …

Artikel lesen
Link zum Artikel