International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video: watson

«Was hier geschieht ist die schwarze Hölle» – Journalist berichtet von den Waldbränden



«Was hier geschieht, ist die schwarze Hölle», schreibt ein Journalist der BBC, der sich augenblicklich in Griechenland befindet. Er sei an hunderten brennenden Autos vorbeigekommen, auf dem Weg in einen Ort, an dem viele Menschen dem Feuer zum Opfer gefallen seien.

epa06907382 A view of burnt cars after a fire in Neo Voutza, northeast Attica, Greece, 24 July 2018. Another 26 charred bodies were found in Argyra Akti. At least 53 people have lost their lives in wildfires that broke out in eastern Attica while there are fears of even more casualties, as many telephone calls have been made for missing persons at the Fire Brigade. Hundreds of firefighters are battling the fires as regional Greek authorities declared a state of emergency in the Attica region, in the eastern and western parts of greater Athens, media reported.  EPA/ALEXANDROS VLACHOS

Grosse Gebiete liegen in Schutt und Asche. Bild: EPA/ANA-MPA

«Ich sah sie auf dem Boden liegen, während sie von Rauch überdeckt wurden und der toxische Geruch sich in der Atmosphäre verbreitete», schreibt er weiter. 

Viele von ihnen seien Touristen, berichtet der Journalist. Sie haben nach Unterschlupf gesucht, aber keinen gefunden. 

Ein Mann erzählt ihm, dass er versuche, seinen Cousin anzurufen, dieser aber nicht antworte. Er habe Flammen in den Bäumen und den Strommasten gesehen. Kurz darauf habe die Polizei den Zugang für jeden ausser das Rettungsteam abgesperrt. 

Waldbrände in Griechenland

Ein weiterer Augenzeuge berichtet, dass nur das Meer sie gerettet habe. «Wir wurden von den Flammen verfolgt und konnten uns gerade noch ins Wasser werfen. Unsere Rücken waren bereits verbrannt. Ich habe nur gedacht: Oh Gott, wir müssen rennen, um unser Leben zu retten.» 

In der Region rund um Rafina in Griechenland wüten momentan Waldbrände. Viele Menschen wurden von den Flammen überrascht, die sich durch die starken Winde rasch ausbreiteten. Bisher sind mindestens 50 Leichen und 150 Verletzte gefunden worden. (doz)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Bündner Regierung schwer enttäuscht

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mindestens 25 Tote und hunderte Verletzte bei Erdbeben in der Ägäis

In der Nacht zu Samstag wurde in der westtürkischen Metropole Izmir nach 17 Stunden eine Frau aus den Trümmern gerettet, wie CNN berichtet.

Nach dem Erdbeben in der Ägäis ist die Zahl der Todesopfer in der Westtürkei auf 25 gestiegen. Mehr als 800 Menschen seien verletzt worden, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu unter Berufung auf die Katastrophenschutzbehörde Afad.

Am Samstagmorgen gab es nach Afad-Angaben in der Region des westtürkischen Bezirks Seferihisar ein Nachbeben der Stärke 5,0. In der Nacht hatte es schon Hunderte Nachbeben gegeben.

Rettungskräfte und Helfer suchten am Freitagabend noch in den Trümmern …

Artikel lesen
Link zum Artikel