International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wirtschafts-Nobelpreisträger Paul Krugman: «Der Tod des europäischen Projekts»



American economy Nobel Prize laureate Paul Krugman talks to journalists during a news conference before being awarded an Honoris Causa degree by Lisbon University, Lisbon Technical University and Lisbon Nova University Monday, Feb. 27, 2012 in Lisbon. (AP Photo/ Francisco Seco)

Wirtschaftsnobelpreisträger Paul Krugman: «Was immer man von der griechischen Regierung hält – sie haben es nicht verbockt.» Bild: AP

Der amerikanische Wirtschaftsnobelpreisträger Paul Krugman hat am Montag in einem Kommentar in der «New York Times» die harte Haltung der EU gegenüber Griechenland in der Schuldenkrise kritisiert. Die Liste der Forderungen der Eurogruppe nennt er «verrückt».

«Das europäische Projekt – ein Projekt, das ich immer gelobt und unterstützt habe – hat gerade einen furchtbaren, vielleicht sogar tödlichen Schlag erlitten. Und was immer man von (der griechischen Regierungspartei) Syriza oder Griechenland hält – die Griechen haben es nicht verbockt», schrieb der Ökonom.  

Laut Krugman liegt der Hashtag «#thisisacoup», der am Montag früh im Internetkurznachrichtendienst Twitter hunderttausendfach verbreitet wurde, genau richtig: Das Vorgehen der Eurogruppe gehe über Strenge hinaus «in schiere Rachsucht, in kompletter Zerstörung nationaler Souveränität, ohne Hoffnung auf Abhilfe». 

«Es ist vermutlich als Angebot gedacht, das Griechenland nicht annehmen kann – nichtsdestotrotz ist es ein grotesker Verrat an allem, wofür das europäische Projekt eigentlich stehen sollte», schrieb Krugman.

«Auf eine Art ist die Wirtschaft dabei fast zweitrangig. Aber lasst uns darüber im Klaren sein: In den vergangenen Wochen haben wir gelernt, dass Mitglied der Eurozone zu sein bedeutet, dass die Gläubiger deine Wirtschaft vernichten können, wenn du aus der Reihe tanzt», schrieb der Wirtschaftsexperte weiter. (wst/sda/dpa)

EU stellt Griechenland ein Ultimatum – und täglich grüsst das Murmeltier

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Impfplan seit 1978»: Wie das Schwellenland Chile zum Impf-Meister wurde

In Europa verlief der Impfstart schleppend, Länder wie die USA oder Israel impfen deutlich schneller. Auch Chile legte zuletzt einen Raketenstart hin. Was macht das Schwellenland anders?

Bei der globalen Verteilung von Corona-Impfstoffen gehen viele Entwicklungs- und Schwellenländer bislang leer aus. Die Vakzine sind knappes Gut, bislang haben vor allem reichere Länder Zugang zum Impfstoff – und damit einen Vorsprung im Kampf gegen die Pandemie. Schwellenländer wie Chile haben eigentlich keine gute Ausgangsposition im globalen Impfrennen, trotzdem konnte es einen Raketenstart hinlegen.

Seit Dezember konnte Chile täglich immer mehr Menschen impfen und hat mittlerweile eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel