DE | FR
International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A left-wing group holds a banner reading in Greek and English

Eine Demonstration für die Rechte der Flüchtlinge, die via Griechenland nach Europa kommen. Bild: AP/AP

Tote bei Unfall mit mutmasslichem Schleuser-Auto in Griechenland



Bei einem Unfall in Nordgriechenland, an dem das Auto eines mutmasslichen Schleusers beteiligt war, sind ersten Polizeiangaben zufolge mehrere Flüchtlinge ums Leben gekommen. Insgesamt sechs Menschen seien am Unfallort nahe der Hafenstadt Alexandroupolis gestorben.

Weitere zehn seien verletzt worden, sieben davon schwebten in Lebensgefahr, berichtete das griechische Staatsradio (ERT) am Montagabend unter Berufung auf die Polizei.

Ob unter den Toten und Verletzten ausschliesslich Flüchtlinge waren, blieb zunächst unklar. Auch gab es zunächst keine Angaben dazu, woher die Flüchtlinge stammen. Örtliche Medien berichteten, der Schleuser und Fahrer des Autos habe versucht, einer Polizeikontrolle zu entkommen, daraufhin habe er die Kontrolle über den Wagen verloren.

Fast täglich nimmt die griechische Polizei Schleuser fest, die mit Minibussen oder in Hohlräumen von Lastwagen Flüchtlinge aus der Region des griechisch-türkischen Grenzflusses Evros nach Griechenland bringen. Seit Jahresbeginn sind nach Angaben des Uno-Flüchtlingshilfswerks auf dieser Route gut 7500 Migranten aus der Türkei nach Griechenland gekommen. Die Flüchtlinge hoffen, nach Mittel- und Westeuropa oder nach Italien gelangen zu können, ohne sich in Griechenland registrieren lassen zu müssen. (mim/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Balkanroute dicht: Die neuen Routen der Schleuser

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Atomenergiebehörde setzt Kontrollen im Iran fort – Teheran fordert Ende der US-Sanktionen

Die Internationale Atomenergiebehörde IAEA kann die Kontrollen des iranischen Atomprogramms vorerst fortsetzen. Das handelte IAEA-Chef Rafael Grossi bei einem Besuch in Teheran mit der Atomenergiebehörde Irans aus, wie er am Sonntagabend nach der Rückkehr am Flughafen von Wien sagte. Grossi war in den Iran gereist, nachdem das Land diese Woche eine Einschränkung der IAEA-Inspektionen der Atomanlagen im Land angekündigt hatte.

«Wir haben ein vernünftiges Ergebnis», sagte Grossi. Die Inspekteure …

Artikel lesen
Link zum Artikel