International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lesbos, One Happy Family

Im Gemeinschaftszentrum brach ein Feuer aus. Bild: Twitter

Schweizer Gemeinschaftszentrum für Flüchtlinge auf Lesbos niedergebrannt



Im Gemeinschaftszentrum One Happy Family auf Lesbos ist am Samstagabend ein Feuer ausgebrochen. Es entstand Sachschaden, verletzt wurde niemand. Das Zentrum des gleichnamigen Schweizer Vereins liegt unweit der Flüchtlingsunterkunft Kara Tepe, wo rund 1500 Flüchtlinge und Migranten leben, darunter viele Kinder und Familien. Die Brandursache stand noch nicht fest.

Der Sachschaden, der durch den Brand entstand, sei gross, erklärte Fabian Bracher von One Happy Family gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA am Samstagabend. Feuerwehr und Polizei seien noch immer vor Ort.

One Happy Family wird als Treffpunkt für Flüchtlinge genutzt. Nach Angaben des gleichnamigen Vereins, der seinen Sitz in Burgdorf im Kanton Bern hat, nutzen hunderte Menschen täglich die Angebote, darunter Schulunterricht, einen Friseur, ein Café und eine Bibliothek.

One-Happy-Family-Gemeinschaftszentrum auf Lesbos, Griechenland
https://ohf-lesvos.org/de/willkommen/

Gemeinschaftszentrum One Happy Family. Bild: ohf-lesvos.org

In den vergangenen Wochen kam es auf Lesbos immer wieder zu Gewalttaten von rechten Gruppierungen, auch Feuer wurden gelegt. Unter anderem brannte eine Erstaufnahmestelle des Uno-Flüchtlingshilfswerks im Norden der Insel ab, das allerdings zu dem Zeitpunkt geschlossen war. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Auf der Insel Lesbos

Sommaruga auf der griechischen Flüchtlingsinsel Lesbos

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Alleine auf der Flucht: Wie verloren gegangene Migrantenkinder sich in Griechenland durchschlagen

Zora Schaad ist freischaffende Journalistin und Mitarbeiterin eines Hilfswerks. Während der Flüchtlingskrise hat sie gemeinsam mit anderen Freiwilligen auf der Balkanroute Flüchtlingen geholfen. Vor einer Woche war sie in Athen, wo sie ein Heim für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge besuchte.

Was war der Auslöser für Ihre Reisen in den Balkan und nach Griechenland?Zora Schaad: Mir geht es wohl wie vielen anderen auch: Die Berichterstattung in diesem Sommer ging mir nahe. Näher als …

Artikel lesen
Link zum Artikel