DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Premier Johnson joggt im Garten der Queen



Britain's Foreign Secretary Boris Johnson goes for an early morning run while attending the Conservative Party Conference in Manchester, Tuesday Oct. 3, 2017.  (Owen Humphreys/PA via AP)

Lauf, Boris, lauf! Bild: AP/PA

Die britische Königin Elizabeth II. hat Premierminister Boris Johnson erlaubt, im Garten des Buckingham-Palastes zu joggen. Nach einem Bericht des «Telegraph» darf der Regierungschef aus Sicherheitsgründen nicht mehr in der Öffentlichkeit Sport machen. Er wolle aber nach seiner schweren Covid-19-Erkrankung seine Fitness verbessern. Johnson hatte mehrere Tage auf der Intensivstation einer Klinik behandelt werden müssen.

Der 55-Jährige kam dem Bericht zufolge in dieser Woche mit einem gepanzerten Fahrzeug zu einem Seiteneingang des Palastes. Später kehrte Johnson in T-Shirt, kurzer Hose und Sportschuhen zum nahe gelegenen Regierungssitz in die Downing Street zurück. Auch in der Grünanlage des Lambeth Palace, der Londoner Residenz des Erzbischofs von Canterbury, war Johnson beim Joggen gesichtet worden.

Der Buckingham-Palast mitten in der Hauptstadt ist wegen der Pandemie in diesem Sommer für Touristen geschlossen. Die 94-jährige Queen hat sich mit ihrem Ehemann Prinz Philip (98) auf Schloss Windsor zurückgezogen, das etwa eine Autostunde von London entfernt liegt. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Boris Johnson

Corona-Anweisungen von Grossbritannien's Premier Boris Johnson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Harry und Meghan geben Oprah-Interview – und die britische Presse dreht komplett durch

Zu behaupten, das Interview von Herzogin Meghan und Prinz Harry habe hohe Wellen geschlagen, wäre die Untertreibung des Jahres. In den britischen Boulevardmedien hat der Talk mit Oprah Winfrey viel eher einen Tsunami noch nie dagewesenen Ausmasses ausgelöst. Brexit, Corona, Manchester United – alles ist am Montag überhaupt kein Thema.

Damit ihr einen Eindruck erhält, was auf der Insel jetzt gerade los ist, haben wir die Schlagzeilen der «Dailymail», «Sun» und vom «Mirror» übersetzt.

Auf der …

Artikel lesen
Link zum Artikel