DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Maria Kolesnikowa, eine der wichtigsten Anführerinnen der Opposition in Belarus.
Maria Kolesnikowa, eine der wichtigsten Anführerinnen der Opposition in Belarus.
Bild: www.imago-images.de
Interview

Oppositionsführerin in Belarus verhaftet: Expertin äussert schlimme Befürchtung

08.09.2020, 17:09
Lukas Weyell / watson.de

Wie nun von verschiedenen Medien berichtet wird, ist die belarussische Oppositionspolitikerin Maria Kolesnikowa an der Grenze zur Ukraine verhaftet worden. Nach unterschiedlichen Angaben wurde sie dort entweder an der Flucht gehindert oder hatte sich einer Abschiebung widersetzt. Sicher gilt nun allerdings, dass sie von belarussischen Sicherheitskräften festgehalten wird, wo ist allerdings nach wie vor unklar.

Die 38-jährige Aktivistin ist eine der wichtigsten Oppositionellen, die sich gegen den umstrittenen Staatschef Alexander Lukaschenko stellen und sich gegen den Gang ins Exil entschieden hatten. Andere Kollegen des Oppositions-Gremiums waren zuvor festgenommen oder zur Ausreise gezwungen worden. Einige waren auch aus Angst geflüchtet, wie die Präsidentschaftskandidatin Swetlana Tichanowaskaja, die sich derzeit in Litauen aufhält.

EDA besorgt über Verhaftung
Die Schweiz ist gemäss dem Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) sehr besorgt über das Schicksal von Persönlichkeiten der Opposition in Belarus (Weissrussland). In einem Aufruf vom Dienstag auf Twitter nennt das EDA namentlich Maria Kolesnikova, Ivan Kravtsov und Anton Rodnenkov.«Wir rufen zum Dialog auf», schrieb das EDA. Das Aussendepartement in Bern verlangt von den Behörden in Minsk, die Repression von friedlichen Kundgebungen unverzüglich einzustellen. (sda)

Warum Kolesnikowa ausgerechnet jetzt verhaftet wurde und was ihr Verschwinden für die Oppositionsbewegung in Belarus bedeutet, wollte watson von Osteuropa-Expertin Sarah Pagung wissen.

«Lukaschenko musste in irgendeiner Form handeln, um die Proteste zumindest zu minimieren.»

Hat Sie das Verschwinden von Maria Kolesnikowa überrascht?
Sarah Pagung:
Nicht wirklich. Wir haben in den vergangenen Wochen schon gesehen, dass Lukaschenko gegen den Regierungsrat der Opposition immer stärker vorgeht. Es war nur die Frage, ob er und die Politiker an seiner Seite sich wirklich trauen würden, die führenden Köpfe festzunehmen. Aber das ist aus Sicht des Regimes die logische Strategie, um die Identifikationsfiguren dieser Demonstrationen festzusetzen.

Lange war nicht ganz klar, wo sie steckt und bis jetzt ist nicht klar, wie ihre Verhaftung abgelaufen ist. Was vermuten Sie?
Es werden Sicherheitskräfte des Regimes gewesen sein. Die Umstände sind noch nicht ganz klar, aber wir haben relativ starke staatliche Strukturen in Belarus, die ja auch schon in der Vergangenheit Oppositionelle verhaftet haben. Das ist der Unterschied zum Fall Nawalny: In Belarus ist ziemlich sicher davon auszugehen, dass es letztlich die Sicherheitskräfte waren oder jemand zumindest in deren Auftrag gehandelt hat. Das sind auch klar diejenigen, die davon profitieren werden.

Osteuropa-Expertin Sarah Pagung von der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik.
Osteuropa-Expertin Sarah Pagung von der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik.
bild: zvg

Denken Sie, dass Regierung von Alexander Lukaschenko die aktuelle Aufmerksamkeit auf den Fall Nawalny auszunutzen wollte, um in Belarus hart durchzugreifen?
Ich denke, dass das eher aus einer internen Logik aus Belarus heraus passiert ist. Die Demonstrationen sind nicht abgebrochen. Wir hatten auch am vergangene Wochenende wieder Hunderttausende auf den Strassen. Lukaschenkos Strategie des Aussitzens funktioniert eben nur mässig. Er musste in irgendeiner Form handeln, um die Proteste zumindest zu minimieren. Je länger die Proteste laufen gelassen werden, desto eher manifestiert sich da eine Oppositionsstruktur.

«Ich erwarte, dass man jetzt auch gewaltsamer gegen die Proteste vorgehen wird.»

Wie wichtig ist Kolesnikowa für die Opposition in Belarus?
Ihre Funktion ist eher eine symbolische. Kolesnikowa ist eigentlich keine Politikerin, sie ist in diese Funktion hineingerutscht. Weil ihr Chef nicht an der Präsidentschaftswahl teilnehmen konnte, trat sie an. Sie ist deshalb vor allem eine Identifikationsfigur. Sie war die einzige verbliebene Führungsfigur des Koordinierungsrates der Opposition. Alle anderen sind entweder verhaftet oder aus dem Land geflohen.

Seit Wochen protestiert die Opposition in Belarus gegen die vermutete Wahlfälschung durch den regierenden Präsidenten Lukaschenko.
Seit Wochen protestiert die Opposition in Belarus gegen die vermutete Wahlfälschung durch den regierenden Präsidenten Lukaschenko.
Bild: www.imago-images.de

Was könnte ein dauerhaftes Verschwinden von Maria Kolesnikowa für die Opposition in Belarus bedeuten?
Entweder es führt zu einer «Jetzt-erst-recht-Mentalität» bei den Demonstranten – oder dazu, dass sich die Proteste abschwächen, weil es keine Kanäle mehr gibt, um sie zu lenken. Das ist momentan noch nicht absehbar. Ich erwarte allerdings, dass man jetzt, nachdem man gegen den politischen Überbau der Opposition vorgegangen ist, auch gewaltsamer gegen die Proteste vorgehen wird. Letztlich auch, weil sich gezeigt hat, dass das Aussitzen nicht funktioniert.

Es gibt für Lukaschenko natürlich auch noch eine dritte Möglichkeit: nämlich auf die Forderungen einzugehen …
Das wäre theoretisch möglich. Wenn man aber in dem Umfang auf die Forderungen eingeht, wie sie auf dem Tisch liegen, würde das bedeuten, dass Lukaschenko an Macht verliert. Das wird er nicht tun. Was er möglicherweise tun wird, ist, gewisse Reformen durchzuführen: nach dem Prinzip Zuckerbrot und Peitsche. Wobei sich hierbei nichts an seiner Macht ändern wird. Das wäre mehr eine Art Feigenblatt, um den Demonstranten eine Art Knochen hinzuhalten und eine Politikänderung anzudeuten, ohne wirklich etwas am System zu ändern.

Über die Expertin
Sarah Pagung ist Expertin für Mittel- und Osteuropa, Russland und Zentralasien bei der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik. Ihr Schwerpunkt ist die russische Aussen- und Sicherheitspolitik sowie die Informationspolitik.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Proteste in Belarus gehen weiter

1 / 20
Proteste in Belarus gehen weiter
quelle: keystone / dmitri lovetsky
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Gewalt gegen Protester in Belarus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Putin durch den Dreck gezogen»: Russlands Botschafter über Medien und die USA

Der russische Botschafter in Bern lobt die bilateralen Beziehungen zwischen der Schweiz und seinem Land. Aber Sergei Garmonin kritisiert die Schweizer Medien – und weist auf Probleme mit den USA hin.

Wie gefällt es Ihnen in der Schweiz?Sergei Garmonin: Ich wollte immer gerne in der Schweiz arbeiten. Während des Studiums hatte ich Deutsch gelernt. Deshalb wollte ich in einem deutschsprachigen Land arbeiten. Die Schweiz erinnert mich zudem an Neuseeland: ein kleines Land mit kleiner Bevölkerung, ein schönes Land mit wunderbarem Klima, Landschaften und wunderbaren Menschen.

Wie funktionieren die Beziehungen zwischen der Schweiz und Russland?Präsident Wladimir Putin schätzt das Niveau der …

Artikel lesen
Link zum Artikel