DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Interview

«Assad hat nichts gegen das Vorgehen der Türkei»

Nahost-Experte Michael Eppel über die Profiteure des türkischen Angriffs auf Syrien und die Verzweiflung der Kurden in der Region.

Pierre Heumann, Tel Aviv / ch media



In this photo taken from the Turkish side of the border between Turkey and Syria, in Akcakale, Sanliurfa province, southeastern Turkey, smoke billows from a fire inside Syria during bombardment by Turkish forces Wednesday, Oct. 9, 2019. Turkey launched a military operation Wednesday against Kurdish fighters in northeastern Syria after U.S. forces pulled back from the area, with a series of airstrikes hitting a town on Syria's northern border.(AP Photo/Lefteris Pitarakis)

Die Türkei hat ihre «Operation Friedensquelle» gestern gestartet: Mit einem Angriff auf die syrische Stadt Ras al-Ain. Bild: AP

Die Türkei hat nach dem Abzug der amerikanischen Truppen gestern Mittwoch ihren Angriff auf Syrien begonnen. Welche Konsequenzen hat das für die Kurden in Syrien?
Michael Eppel: Falls die Türkei im eroberten syrisch-türkischen Grenzgebiet wie angekündigt Flüchtlinge ansiedeln wird, wird sich die Demografie zuungunsten der Kurden verändern. Das wäre ein harter Schlag für die Autonomieträume der syrischen Kurden. Bisher hatten die rund 1.5 Millionen Kurden nämlich gehofft, dass sie eines Tages mit US-amerikanischer Unterstützung innerhalb Syriens eine selbstständige Politik verfolgen könnten, obwohl der syrische Herrscher Baschar al-Assad davon nichts wissen will.

Wird sich Assad gegen den türkischen Vormarsch auf seinem Staatsgebiet zur Wehr setzen?
Damit rechne ich in einer ersten Phase nicht. Assad hat nämlich nichts dagegen, wenn die Türkei gegen die Kurden vorgeht. Sobald aber die Kurden einmal erledigt sind, wird er wohl den Rückzug der türkischen Truppen aus seinem Territorium fordern.

Können die syrischen Kurden auf die Hilfe der Kurden im Irak zählen, die auf vielen Gebieten eine von Bagdad unabhängige Politik verfolgen?
Es gehört zur Tragödie der Kurden, dass die syrischen und irakischen Kurden gegensätzliche Interessen haben. Das Verhältnis zwischen den beiden Volksgruppen ist kompliziert. Während die irakischen Kurden gute Beziehungen zur Türkei haben, ist die Türkei für die syrischen Kurden ein Erzfeind.

FILE - This Sept. 16, 2019 file photo, from left: Iranian President Hassan Rouhani, Turkish President Recep Tayyip Erdogan and Russian President Vladimir Putin shake hands during their meeting in Ankara, Turkey. America maintains some 1,000 troops in Syria who work alongside the Kurdish fighters. America’s foes -- Assad, Russia, and Iran -- all stand to gain from a U.S. troop withdrawal in Syria and will likely bide their time until they can move in and retake the area. (AP Photo/Pavel Golovkin, Pool, File)
Vladimir Putin,Recep Tayyip Erdogan,Hassan Rouhani

Ruhani, Erdogan und Putin. Bild: AP

Welche Folgen hat die aktuelle Entwicklung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan?
Er geht gestärkt aus der aktuellen Krise hervor, auch weil er vom Weissen Haus in Washington zahlreiche Zugeständnisse erhalten hat.

Welche?
Er hat grünes Licht für den Einmarsch ins syrisch-türkische Grenzgebiet erhalten. Die amerikanische Regierung hatte zuvor akzeptiert, dass das Nato-Mitglied Türkei in Russland Waffen einkauft. Zudem beschafft sich Ankara iranisches Öl und setzt sich damit über die Sanktionen hinweg, die von Washington gegenüber Teheran verhängt worden sind. Aber eines sollte Erdogan nicht vergessen: Die von ihm als Feinde eingestuften 12 bis 18 Millionen Kurden bleiben in seinem Land. Innenpolitisch ist er also nicht aus dem Schneider.

Bild

Michael Eppel ist Nahost-Spezialist an der Universität Haifa. Er ist Ko- Autor von «Kurdish Awakening: Nation Building in a Fragmented Homeland». ch media

Was bedeutet das alles für die Kurden im Iran?
Auch die sieben bis neun Millionen Kurden im Iran wollen natürlich mehr Selbstständigkeit. Teheran hat deshalb kein Interesse, dass die syrischen Kurden ihre Autonomiepläne realisieren. Vor allem aber wollen sie, dass Assad …

… der von der iranischen Unterstützung abhängig ist …
… möglichst grosse Teile Syriens beherrscht. Selbst jetzt, wo die Türkei im syrischen Kurdengebiet einmarschiert ist, wird Teheran – zusammen mit Moskau und Damaskus – erst dann einen Rückzug der Türken fordern, wenn die Kurden besiegt sind. Das könnte neue Konflikte schaffen. Irans Präsident Rohani hat Erdogan bereits gewarnt, sich zurückzuhalten. Es geht ihm nicht um die Kurden. Vielmehr will er zeigen, dass er seinen Verbündeten Assad unterstützt. Nachdem die USA sich aus dem Nahen Osten zurückziehen wollen, fehlt eine Ordnungsmacht. Als Alliierter hat Amerika an Glaubwürdigkeit eingebüsst. Auch in Jerusalem stelle ich gegenüber Trump Ernüchterung fest.

Obwohl Israels Premier Benjamin Netanjahu Trump eben noch als den verlässlichsten Freund bezeichnet hat?
Ja. Jetzt muss Netanjahu feststellen, dass Trump seine eigenen Interessen verfolgt und sich aus «unnötigen» Kriegen zurückziehen will. Netanjahu muss sich vorwerfen lassen, dass er sich zu einseitig auf Trump gestützt hat und zu den US-Demokraten auf Distanz gegangen ist. Damit hat er der traditionell überparteilichen Unterstützung für Israel geschadet.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Türkei startet Offensive gegen Kurden in Syrien

Ein halbes Jahr im Flughafen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Operation «Tigerpranke»: Erdogan bombardiert Nordirak – 4 Dinge, die du dazu wissen musst

2014 ermordete die Terrormiliz «Islamischer Staat» tausende Jesidinnen und Jesiden. Die Bilder des Völkermords an der religiösen Minderheit gingen um die Welt. Sechs Jahre später wirft die Türkei über dem Jesiden-Gebiet Bomben ab.

Das türkische Militär wirft wieder Bomben auf fremdes Staatsgebiet ab. Seit Wochen führt Präsident Recep Tayyip Erdogan erneut einen aggressiven Kurs gegen die kurdische Arbeiterpartei PKK. Seit einer Woche wird mit der Offensive «Adlerkralle» und «Tigerpranke» das Kandil- und Sinjar-Gebirge im Nordirak schwer unter Beschuss genommen. Auf dem Gebiet leben auch tausende Jesiden, die 2014 vor der Terrormiliz Islamischer Staat geflohen waren. Ein Überblick in vier Punkten.

Am Montag, 15. Juni …

Artikel lesen
Link zum Artikel