International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ramadan-Streit im Iran: «Inakzeptabel, dass Firmen geöffnet sind, Moscheen aber nicht»



epa08382998 An Iranian man prays outside of the Saleh Shrine on the eve of the holy month of Ramadan, in Tehran, Iran, 24 April 2020. Media reported that as Ramadan starts from 25 April in Iran, holy shrines will remain closed over the coronavirus crisis in Iran. Muslims around the world celebrate the holy month of Ramadan by praying during the night time and abstaining from eating, drinking, and sexual acts during the period between sunrise and sunset. Ramadan is the ninth month in the Islamic calendar and it is believed that the revelation of the first verse in Koran was during its last 10 nights.  EPA/ABEDIN TAHERKENAREH

Verschlossene Tore: Moscheen im Iran sind zu. Bild: EPA

Mit Beginn des Fastenmonats Ramadan ist im Iran eine hitzige Diskussion zwischen Klerus und Regierung über eine Wiedereröffnung von Moscheen sowie Mausoleen ausgebrochen. Diese waren wegen einer hohen Ansteckungsgefahr geschlossen worden. Der Iran gehört zu den besonders hart vom Coronavirus getroffenen Ländern.

Ahmad Alamolhodda, Chef-Prediger des Freitagsgebets in der religiösen Stadt Maschad, ging auf Konfrontationskurs zur Regierung: «Es ist inakzeptabel, dass alle kommerziellen Unternehmen geöffnet sind, die Mausoleen und Moscheen aber nicht (....) Wir haben Ramadan, den Monat Gottes, und da kann man Gläubigen für ihre Rituale nicht die Tore der heiligen Stätte blockieren.»

Dagegen verteidigte Präsident Hassan Ruhani, der selbst Kleriker ist, am Samstag den bisherigen Kurs: «Mit dem Beginn des Ramadan ist es natürlich der innigste Wunsch der Gläubigen, dass die heiligen Stätten wieder geöffnet werden.» Für die Regierung sei daher ihre Wiedereröffnung von grosser Bedeutung. Genauso wichtig jedoch sei auch die Einhaltung der gesundheitlichen Protokolle.

Irans Präsident Hassan Ruhani hat mit Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron gesprochen, um Besserungen für das Mullah-Regime in der Islamischen Republik zu erlangen. (Archivbild)

Hassan Ruhani. Bild: EPA IRANIAN PRESIDENCY OFFICE

Ruhani forderte den Gesundheitsminister auf, einen ausführlichen Bericht vorzulegen, wie oder ob eine Wiedereröffnen von Mausoleen und Moscheen überhaupt machbar sei. Am Sonntag solle der Corona-Krisenstab eine Entscheidung treffen, sagte Ruhani laut Webportal des Präsidialamts.

Das Gesundheitsministerium bremst bislang: «Wir haben zwar erste Erfolge im Kampf gegen das Coronavirus (...) aber trotzdem sollten wir aufpassen, in den letzten Spielminuten keine bitteren Gegentore zu kassieren», sagte Minister Saeid Namaki. Der Gottesstaat hat bereits über 88'000 Infizierte und mehr als 5500 Tote im Zusammenhang mit Corona. Namaki will eine neue mögliche Ansteckungswelle während des Fastenmonats unbedingt verhindern.

Im Iran hat am Samstag – einen Tag später als in den meisten arabischen Staaten – der Ramadan begonnen. Gläubige Muslime müssen zwischen Sonnenauf- und -untergang auf Essen, Trinken, Rauchen und Sex verzichten. Ausnahmen gelten beispielsweise für Kranke oder Schwangere. Das beliebte gemeinsame Fastenbrechen am Abend, das oft in grosser Gemeinschaft begangen wird, ist in diesem Jahr im Iran verboten. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

23 verrückt-kreative Wege, wie sich Leute vor Corona zu schützen versuchen

Coronavirus: So trägst du die Schutzmaske richtig

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

WHO: «Die Welt steht am Rand eines katastrophalen moralischen Versagens»

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat erneut die gewaltige Kluft bei den Corona-Impfungen zwischen den reichen und den armen Ländern scharf kritisiert. Während in mindestens 49 wohlhabenden Staaten inzwischen 39 Millionen Dosen verabreicht worden seien, liege die Zahl der gespritzten Dosen in einem der besonders armen Länder bei gerade einmal 25, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Montag zum Auftakt einer mehrtägigen Sitzung des WHO-Exekutivrates.

>> Coronavirus: Alle News im …

Artikel lesen
Link zum Artikel