International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Peres vor seinem Tod: «Habe Netanjahu davon abgehalten, den Iran anzugreifen»



epa05563448 US President Barack Obama touches the coffin of Shimon Peres after delivering his eulogy during the state funeral ceremony for Shimon Peres at Mount Herzl Military Cemeter in Jerusalem, Israel, 30 September 2016. Peres died on 28 September 2016 at the age of 93.  EPA/ABIR SULTAN/POOL

Abschied von einem der ganz Grossen der israelischen Politik: US-Präsident Barack Obama am 30. September am Sarg von Schimon Peres. Bild: ABIR SULTAN/POOL/EPA/KEYSTONE

Israels Altpräsident Schimon Peres soll Regierungschef Benjamin Netanjahu von einem Luftangriff auf die iranischen Atomanlagen abgehalten haben. Dies berichtete die Jerusalem Post am Tag der Beerdigung von Peres.

epa05563513 Former US Presidnt Bill Clinton observes a moment of silence during the burial ceremony of former Israeli President and Nobel Peace Prize winner, Shimon Peres, at Mount Herzl National Cemetery, Jerusalem, Israel, 30 September 2016. Peres died on September 28 at age 93.  EPA/RONEN ZVULUN / POOL

Ex-Präsident Bill Clinton erweist Peres die letzte Ehre. Bild: EPA/REUTERS / POOL

From left to right: Britain's Prince Charles, French President Francois Hollande and Canadian Prime Minister Justin Trudeau attend the funeral of former Israeli President and Prime minister Shimon Peres at the Mount Herzl national cemetery in Jerusalem on Friday, Sept. 30, 2016. (Menahem Kahana, Pool via AP)

Unter den Trauergästen (von links): Prinz Charles, Frankreichs Präsident Francois Hollande und Kanadas Premier Justin Trudeau. Bild: AP/POOL AFP

David Linde, damals Chefredaktor der «Jerusalem Post», und Redaktionsleiter David Brinn hätten Peres am 24. August 2014 in dessen Peace Center getroffen, hiess es in dem Bericht.

Peres hatte damals gerade seine Amtszeit als Präsident beendet und sagte auf die Frage nach der grössten Errungenschaft der sieben Jahre seiner Präsidentschaft: «Ich habe Netanjahu davon abgehalten, den Iran anzugreifen.»

Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu (L) chats with Israeli President Shimon Peres during a ceremony marking Remembrance Day for the fallen soldiers on Mount Herzl Military Cemetery, in Jerusalem in this April 15, 2013 file photo. REUTERS/Jim Hollander/Pool/Files      TPX IMAGES OF THE DAY

Benjamin Netanjahu und Schimon Peres im April 2013 in Jerusalem. Bild: POOL/REUTERS

«Die Konsequenzen wären katastrophal»

Er habe keine Einzelheiten nennen wollen, aber gesagt: «Er wollte einen Angriff anordnen und ich habe ihn gestoppt. Ich habe ihm gesagt, dass die Konsequenzen katastrophal wären.» Auf die Frage, ob man dies veröffentlichen dürfte, habe Peres mit einem Lächeln gesagt: «Wenn ich tot bin.»

«Ich habe sehr lange darüber nachgedacht, ob ich dies veröffentlichen soll, und bin zu dem Schluss gelangt, dass er es uns nicht erzählt hätte, wenn er es nicht gewollt hätte», schrieb Linde am Freitag.

Israel sieht sich durch das iranische Atomprogramm existenziell bedroht und seine Führung hatte mehrmals indirekt mit einem Angriff auf die iranischen Atomanlagen gedroht. Netanjahu gilt als schärfster Gegner des internationalen Atomabkommens mit Teheran. Sein Sprecher äusserte sich nicht zu dem Bericht.

abspielen

Was wäre, wenn ... Israel den Iran angegriffen hätte. Video: YouTube/Seeker Daily

(sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Schweizer Crevetten sind die besten fürs Klima

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aktivisten: Acht Tote bei israelischen Luftangriffen in Syrien

Bei einem mutmasslichen Luftangriff Israels in Syrien sind Aktivisten zufolge acht mit dem Iran verbündete Milizionäre getötet worden. Die Kämpfer seien mit Teheran und der libanesischen Schiitenmiliz Hisbollah verbündet, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit.

Die Luftangriffe südlich von Damaskus hätten militärische Einrichtungen getroffen, darunter auch Waffenlager iranischer Kämpfer und der Hisbollah. Der Iran soll von der Gegend aus Einsätze in Syrien koordiniert …

Artikel lesen
Link zum Artikel