DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Italiens Hoffnungsträger Draghi geht gestärkt ans Regieren



Italiens neuer Ministerpräsident Mario Draghi kann mit starken Vertrauenssignalen aus dem Parlament die Arbeit an seinen anspruchsvollen Regierungsprojekten aufnehmen. In der Abgeordnetenkammer in Rom stimmten am späten Donnerstagabend 535 Politiker für Draghis Kabinett.

Es gab 56 Nein-Stimmen und 5 Enthaltungen, wie die Kammer mitteilte. Bereits am Mittwoch hatte der kleinere Senat bei einer Vertrauensfrage klar für den früheren Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB) votiert.

epa09022612 Italian Prime Minister, Mario Draghi, at the Chamber of Deputies for a confidence vote on his new government in Rome, Italy, 18 February 2021. The new government faced a vote of confidence in the Senate on 17 February and later another vote in the lower chamber on 18 February. Premier Mario Draghi and his new cabinet were sworn in before President Sergio Mattarella on 13 February 2021. The executive led by the former president of the European Central Bank is a sort of government of national unity assembled to prevent the country having to hold early elections in the middle of the COVID-19 pandemic following the collapse of ex-premier Giuseppe Conte's administration.  EPA/ROBERTO MONALDO / POOL

Holt sich das Vertrauen der Parlamentarier: Mario Draghi. Bild: keystone

Damit endet eine politische Krise, die Italien mitten in der Corona-Pandemie über Wochen blockiert hatte. Im Senat hatte der 73-jährige Draghi 262 Ja-Stimmen erhalten. 40 Senatoren und Senatorinnen votierten gegen seine neue Regierung, in der fast alle Parteien von rechts bis links vertreten sind. Nur die rechtsextremen Fratelli d'Italia (Brüder Italiens) haben eine scharfe Opposition angekündigt.

Aussenminister Luigi Di Maio von der mitregierenden Fünf-Sterne-Bewegung schrieb am Donnerstagabend nach dem Votum auf Facebook: «Ohne Streit, ohne Kontroversen. Jetzt brauchen wir Ergebnisse für Italien.» Allerdings ist seine Partei ein Problemkind der neuen Regierung. Bei beiden Voten gab es in den Reihen der populistischen Bewegung Abweichler, die mit Nein stimmten oder sich enthielten. Das sorgt bei den Sternen für Streit und führte prompt zu mehr als einem Dutzend Rauswürfen aus der Fraktion.

Draghis neue Allianz ist bereits die dritte Regierung der aktuellen Legislaturperiode. Die nächsten regulären Parlamentswahlen in dem 60-Millionen-Einwohner-Land sind für 2023 geplant. Das heisst: Der langjährige Währungshüter hat mit seinem Team nicht besonders viel Zeit, um die von ihm angepeilten, anspruchsvollen Reformprojekte umzusetzen.

Im Zentrum der nächsten Regierungsmonate dürfte der Kampf gegen die Corona-Krise stehen, die auch in Italien grassierenden Virusvarianten verschärfen die Lage zusätzlich. Ausserdem brach die Wirtschaftsleistung des Mittelmeerlands 2020 um rund neun Prozent ein - und damit stärker als zum Beispiel die Deutschlands.

Der Neu-Politiker Draghi hatte am Mittwoch im Senat erstmals seine politische Agenda vorgestellt. Er kündigte eine schnellere Impfkampagne an, plant zudem Reformen in der Wirtschaft, der Verwaltung und im Steuersystem. Priorität hat nach seinen Worten zunächst das Aufstellen eines verlässlichen Plans, um Italien die rund 209 Milliarden Euro aus dem EU-Wiederaufbaufonds aus Brüssel zu sichern.

Am vergangenen Samstag hatte Staatschef Sergio Mattarella den Ökonomen und sein Kabinett aus Berufspolitikern sowie parteilosen Experten vereidigt. Die alte Mitte-Links-Regierung unter Ministerpräsident Giuseppe Conte hatte Mitte Januar im Streit um die EU-Hilfen ihre Mehrheit verloren. Conte trat wenig später zurück. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Lauter schöne Italiener!

Tourist bricht zwei Zehen einer Statue aus dem 19. Jahrhundert ab

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Lockerungen in Sicht: So sehen die Öffnungsschritte im nahen Ausland aus

Lockdown und Lockerungen beginnen zwar mit der gleichen Silbe, jedoch könnten sie unterschiedlicher nicht sein. So auch die Corona-Regeln der einzelnen Länder. Während einige EU-Staaten immer noch im strengen Lockdown festsitzen, geht es in anderen bereits Richtung Öffnung. So sehen die Pläne im nahen Ausland aus:

In Deutschland sind derzeit noch keine landesweiten Lockerungen geplant. In Regionen mit niedrigen Inzidenzwerten sind gewisse Öffnungsschritte erlaubt. Dazu gehört unter anderem die …

Artikel lesen
Link zum Artikel