DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ätna auf Sizilien spuckt Lava Hunderte Meter in den Himmel



Flames and smoke billowing from a crater, as seen from the southern side of the Mt Etna volcano, tower over the city of Pedara, Sicily, Wednesday night, Feb. 24, 2021. Europe's most active volcano has been steadily erupting since last week, belching smoke, ash, and fountains of red-hot lava. (AP Photo/Salvatore Allegra)

Der Ätna spuckt. Bild: keystone

Auf Sizilien ist der Vulkan Ätna erneut spektakulär ausgebrochen. Lava-Fontänen schossen bis zu 500 Meter hoch in den Nachthimmel, wie das Institut für Geophysik und Vulkanologie in der Nacht auf Donnerstag mitteilte.

Aus dem Krater auf der Südost-Seite stieg eine dicke Asche- und Rauchwolke mehrere Kilometer in die Luft. Anders als in der vergangenen Woche habe sich dieser Ausbruch etwas ruhiger angefühlt, sagte eine Augenzeugin aus der Stadt Catania am Fusse des Ätna der Deutschen Presse-Agentur.

Es sei der sechste Ausbruch innerhalb von acht Tagen gewesen, erklärte der Vulkanologe Marco Viccaro der Zeitung «Corriere della Sera» (Donnerstag). Für den Südost-Krater sei das gewissermassen ein Rekord. An einem anderen Schlund sei der Vulkan in der Vergangenheit schon in ähnlicher Häufigkeit ausgebrochen.

Live-Bilder vom Ätna:

abspielen

Video: YouTube/Local Team

Der Ätna liegt im Osten der italienischen Mittelmeerinsel. Für die Menschen um den mehr als 3300 Meter hohen Berg besteht bei den Ausbrüchen meist keine Gefahr. Oft regnet es danach Asche vom Himmel. Zuletzt ereigneten sich die Ausbrüche meist am Abend und in der Nacht. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ätna auf Sizilien ausgebrochen

Der Ätna meldet sich zurück

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Küstenwache rettet Migranten in Seenot im Ionischen Meer

Nach einer mehrstündigen Suchaktion ist es der griechischen Küstenwache gelungen, ein havariertes Boot im Ionischen Meer zu lokalisieren und 17 Migranten zu retten.

Die Menschen hatten den Behördenangaben zufolge am Sonntag versucht, aus Griechenland nach Italien überzusetzen. Schleuser hätten zunächst das Boot gelotst. Nachdem es aber wegen eines Motorschadens nicht mehr zu manövrieren war, machten sich die Schleuser in ihrem begleitenden Schnellboot auf und davon.

Die Migranten konnten die …

Artikel lesen
Link zum Artikel