DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Contes Minderheitsregierung in Rom sucht nach Verstärkung



Giuseppe Conte, Ministerpr

Giuseppe Conte braucht Hilfe Bild: sda

Italiens Minderheitsregierung sucht nach zwei knapp gewonnenen Vertrauensfragen neue Helfer im Parlament. Ministerpräsident Giuseppe Conte hatte am späten Dienstagabend bei der Machtprobe im kleineren Senat mit Mühe eine Mehrheit von 156 Stimmen erreicht.

Vor einer Woche hatte die Klein-Partei Italia Viva die Mitte-Links-Koalition in Rom im Streit um EU-Corona-Hilfen verlassen.

«Eine Regierung ist stark, wenn sie auf mindestens 170 Senatoren zählen kann. Jetzt müssen wir also daran arbeiten, sie zu stärken», sagte Dario Franceschini, Kulturminister und mächtiger Mann bei den Sozialdemokraten (PD), am Mittwoch in der Zeitung «La Repubblica».

Conte kündigte schon kurz nach dem Votum im Senat in der Nacht neue Bemühungen an: «Jetzt ist das Ziel, diese Mehrheit noch solider zu machen.» Dafür dürfte es Gespräche mit verschiedenen, teils kleinen, europafreundlichen Kräften in der Mitte und links geben.

Die Regierung des 56-jährigen Juristen, zu der ausser der PD die Fünf-Sterne-Bewegung und eine linke Mini-Partei gehören, hatte am Montag in der grösseren Abgeordnetenkammer bei der ersten Vertrauensfrage die absolute Mehrheit erzielt. Die Politiker des ausgescherten Partners Italia Viva von Ex-Regierungschef Matteo Renzi enthielten sich bei den Voten grossteils.

Mitten in der Corona-Krise muss das Kabinett des parteilosen Conte schon in Kürze zentrale Entscheidungen durch das Zwei-Kammern-Parlament bringen. Italienische Medien gingen davon aus, dass der Regierungschef trotz seines Teilerfolgs geschwächt ist. Er könnte in den nächsten Wochen noch kippen, hiess es. Am Mittwoch stand eine Abstimmung zum Staatshaushalt im Senat in Rom auf dem Programm. Sie galt aber als unkritisch, da der alte Koalitionspartner Italia Viva seine Unterstützung zugesagt hatte. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Lockerungen in Sicht: So sehen die Öffnungsschritte im nahen Ausland aus

Lockdown und Lockerungen beginnen zwar mit der gleichen Silbe, jedoch könnten sie unterschiedlicher nicht sein. So auch die Corona-Regeln der einzelnen Länder. Während einige EU-Staaten immer noch im strengen Lockdown festsitzen, geht es in anderen bereits Richtung Öffnung. So sehen die Pläne im nahen Ausland aus:

In Deutschland sind derzeit noch keine landesweiten Lockerungen geplant. In Regionen mit niedrigen Inzidenzwerten sind gewisse Öffnungsschritte erlaubt. Dazu gehört unter anderem die …

Artikel lesen
Link zum Artikel