DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Italiens höchstes Gericht erlaubt Adoption bei lesbischem Paar



Das italienische Kassationsgericht hat im Fall eines lesbischen Paares einer Frau die Adoption des Kindes ihrer Partnerin erlaubt. In einem möglicherweise wegbereitenden Urteil entschied der oberste Gerichtshof des Landes am Mittwoch, dass die «Interessen des Kindes» an oberster Stelle stehen müssten.

Es sei «unzulässig», in dem Fall lediglich die sexuelle Orientierung der Kindsmutter und der Antragstellerin auf eine Adoption zu berücksichtigen.

In dem konkreten Fall ging es um ein lesbisches Paar und die leibliche Tochter einer der beiden Frauen. Im Mai hatte das italienische Parlament nach langen Debatten grünes Licht für eingetragene Lebenspartnerschaften gegeben – die geplante Regelung, dass ein Partner die leiblichen Kinder des anderen adoptieren kann, musste Regierungschef Matteo Renzi aber auf Druck des Koalitionspartners streichen.

Über konkrete Adoptionen soll laut Gesetz stattdessen im Einzelfall zum Wohl des Kindes entschieden werden – was nun passiert ist.

Die Homosexuellen-Organisation Arcigay lobte das Urteil vom Mittwoch, das nun ein Zeichen für weitere Fälle setzen könnte. «Wir widmen diesen Sieg den Kindern, die unser Parlament diskriminiert und als unsichtbar erachtet hat», erklärte Arcigay. Ihnen würden nun Gerechtigkeit und Würde zuteil. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweiz belegt laut Unicef-Studie bei Familienfreundlichkeit den letzten (!!!) Platz

Bei der Familienfreundlichkeit rangiert die Schweiz gemäss einer neuen Studie des Uno-Kinderhilfswerks Unicef in Europa auf dem letzten Platz. Die familienfreundlichsten Regeln und Gesetze gibt es demnach in Schweden, dahinter folgen Norwegen und Island.

Das schreibt Unicef in einem am Donnerstag in New York veröffentlichten Bericht. Ebenfalls in die Top Ten der 31 untersuchten Länder schafften es Deutschland, Estland, Portugal, Dänemark, Slowenien, Luxemburg und Frankreich. Noch vor dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel