DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Überschwemmungen auf Sardinien – Hunderte Einsätze für Rettungskräfte



Heftige Unwetter mit Überschwemmungen auf der italienischen Insel Sardinien haben am Wochenende schwere Schäden angerichtet und Menschenleben gefordert. In der Kommune Bitti im Nordosten der Insel starben nach Angaben des Innenministeriums drei Menschen in den Fluten. Ein 90-Jähriger sei tot aus einem mit Schlamm bedeckten Haus geborgen worden, hatte die Feuerwehr am Samstag mitgeteilt.

Auf Videos, die im Internet kursierten, waren Wassermassen zu sehen, die durch enge Gassen preschten. Autos steckten tief im Schlamm, manche Rettungskräfte standen fast knietief im Wasser. Die Feuerwehr rückte nach eigenen Angaben auf Sardinien und der ebenfalls betroffenen Insel Sizilien von Samstag bis Sonntagmittag zu weit mehr als 200 Einsätzen aus. Zudem stürzte den Angaben zufolge am Samstag eine Brücke bei Bitti ein – ohne Verletzte.

«Ich bin nah bei den Familien der Opfer und drücke meine Solidarität mit den schwer von den Überschwemmungen getroffenen Gemeinden in der Region Nuoro aus», sagte die italienische Innenministerin Luciana Lamorgese am Sonntag.

Die Zivilschutz-Behörde hatte vor den Unwettern davor gewarnt, möglichst nicht irgendwo unterwegs zu sein, da der Wasserstand sich sehr schnell ändern könne. Für die beliebte Urlaubsinsel Sardinien wurde die rote Wetter-Warnstufe ausgegeben. Auch die Insel Sizilien und die Regionen Kalabrien an der italienischen Stiefelspitze sowie die Basilikata wurden von Unwettern getroffen.

Bereits am vorangegangenen Wochenende hatten schwere Regenfälle im Süden Orte unter Wasser gesetzt und Landstrassen überschwemmt. Besonders dramatisch war die Hochwasserlage im Gebiet um die Stadt Crotone in Kalabrien. Dort waren Helfer mit Schlauchbooten und Amphibienfahrzeugen im Einsatz, um vom Wasser in Autos und Häusern eingeschlossene Menschen zu befreien. Die Feuerwehr sprach von 200 Rettungsaktionen. Verletzte hatte es demnach nicht gegeben. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Lockerungen in Sicht: So sehen die Öffnungsschritte im nahen Ausland aus

Lockdown und Lockerungen beginnen zwar mit der gleichen Silbe, jedoch könnten sie unterschiedlicher nicht sein. So auch die Corona-Regeln der einzelnen Länder. Während einige EU-Staaten immer noch im strengen Lockdown festsitzen, geht es in anderen bereits Richtung Öffnung. So sehen die Pläne im nahen Ausland aus:

In Deutschland sind derzeit noch keine landesweiten Lockerungen geplant. In Regionen mit niedrigen Inzidenzwerten sind gewisse Öffnungsschritte erlaubt. Dazu gehört unter anderem die …

Artikel lesen
Link zum Artikel