International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Japanese Justice Minister Masako Mori speaks about Nissan's former chairman Carlos Ghosn during a press conference at her ministry in Tokyo Thursday, Jan. 9, 2020. Mori is denouncing Ghosn's criticism of the nation's criminal justice system. Mori said she wanted to prevent his spreading an

Japan verurteilt die Aussagen von Carlos Ghosn. Bild: AP

Japan verurteilt Wutrede von geflohenem Ex-Automanager Ghosn



Japan hat die scharfen Vorwürfe des geflohenen Ex-Automanagers Carlos Ghosn gegen das Justizsystem des Landes zurückgewiesen. Seine einseitigen Darstellungen in einer Wutrede im Libanon vom Vortag könnten sein Verhalten nicht rechtfertigen.

Dies sagte Japans Justizministerin Masako Mori am Donnerstag. Bei seinem ersten Auftritt seit der Flucht in den Libanon Ende Dezember hatte Ghosn in Beirut alle Beschuldigungen zurückgewiesen.

Seine illegale Ausreise könne «niemals vergeben werden», ganz gleich unter welchem Justizsystem, sagte Mori weiter. Ghosn habe falsche Behauptungen über das Rechtssystem ihres Landes verbreitet, um sein eigenes Verhalten zu rechtfertigen, führte sie weiter aus.

Unmenschliche Haft

Ghosn ist in Japan unter anderem wegen Verstosses gegen Börsenauflagen angeklagt. In keinem anderen demokratischen Land der Welt käme man wegen derartiger Vorwürfe ins Gefängnis, erklärte der 65-Jährige nach seiner Flucht. Zugleich beklagte Ghosn unmenschliche Haftbedingungen, unter anderem mit langer Einzelhaft mit wenig Kontakt zur Familie.

epa08112795 Former Nissan chairman Carlos Ghosn speaks during a press conference in Beirut, Lebanon, 08 January 2020. Ghosn on 08 January defended his innocence in his first public appearance since he escaped from Japan on a private plane on 29 December 2019 where he was on bail and under surveillance in Tokyo awaiting trial on financial misconduct charges.  EPA/NABIL MOUNZER

Carlos Ghosn sah sich als Geisel der japanischen Justiz. Bild: EPA

Er sei als Geisel eines Landes gehalten worden, dem er über Jahre gedient habe. Er stellte das Verfahren gegen sich in Japan als politisch motiviert dar, um eine engere Anbindung von Nissan an Renault zu verhindern. Es sei eine Verschwörung des japanischen Konzerns mit dem dortigen Generalstaatsanwalt. Diese Vorwürfe wies die Staatsanwaltschaft am Donnerstag als «kategorisch falsch» zurück.

Strenge Auflagen

Der frühere Konzernchef des französisch-japanischen Autobündnisses Renault-Nissan-Mitsubishi war am 19. November 2018 in Tokio festgenommen und angeklagt worden. Im April 2019 wurde er unter strengen Auflagen auf Kaution aus der Untersuchungshaft entlassen. Ghosn soll in einer Kiste versteckt geflohen sein. In Beirut wollte Ghosn zu diesem Punkt aber nichts preisgeben - aus Sorge um die Menschen, die ihm geholfen hätte, wie er vor den Journalisten sagte. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Erster schwarzer Bürgermeister von New York: David Dinkins tot

David Dinkins, der New York City Anfang der 1990er Jahre als erster und bisher einziger schwarzer Bürgermeister regiert hatte, ist im Alter von 93 Jahren gestorben.

Das teilten unter anderem New Yorks amtierender Bürgermeister Bill de Blasio und die New Yorker Polizei in der Nacht zum Dienstag mit. Dinkins starb demnach am späten Montag (Ortszeit) in seinem Haus im New Yorker Stadtteil Manhattan - weniger als zwei Monate nach dem Tod seiner Frau Joyce.

Der Demokrat war der «New York Times» …

Artikel lesen
Link zum Artikel