DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The gate of Myotoku-ji temple collapses after an earthquake hit Ibaraki City, Osaka, western Japan, Monday, June 18, 2018. A strong earthquake knocked over walls and set off scattered fires around metropolitan Osaka on Monday morning. (Yosuke Mizuno/Kyodo News via AP)

Bild: AP/Kyodo News

Starkes Erdbeben erschüttert Japan – drei Tote



Der Westen Japans ist am Montag von einem schweren Erdbeben erschüttert worden. Der Erdstoss in der Nähe von Osaka habe eine Stärke von 5,3 gehabt und sich in 15,4 Kilometern Tiefe ereignet, teilte die US-Erdbebenwarte (USGS) mit.

Die japanische Wetterbehörde gab die Stärke mit 6,1 an. Das Epizentrum habe in zehn Kilometern Tiefe gelegen. Eine Tsunami-Warnung wurde aber nicht ausgegeben.

epa06817616 Workers check damage of a road collapsed by an earthquake in Takatsuki, Osaka Prefecture, western Japan, 18 June 2018. The earthquake, which struck western Japan, killed three people injured more than 50.  EPA/JIJI PRESS EDITORIAL USE ONLY/NO ARCHIVE/JAPAN OUT  EDITORIAL USE ONLY

Durch das Beben wurde diese Strasse in Takatsuki aufgerissen. Bild: EPA/EPA-EFE

Bei dem starken Erdbeben kamen mindestens drei Menschen ums Leben. Mindestens 61 Personen im Raum der Millionenstadt Osaka hätten zudem Verletzungen erlitten, berichtete der japanische Fernsehsender NHK. Ein neun Jahre altes Mädchen starb, als eine Wand in einem Swimmingpool einstürzte.

Auch ein älterer Mann wurde den Berichten nach von einer Mauer erschlagen; ein anderer wurde von einem umstürzenden Bücherregal buchstäblich begraben. In Läden fielen Waren aus Regalen.

Durch die Erschütterung der Stärke 6,1 fiel in mehr als 170'000 Haushalten in Osaka und der Nachbarprovinz Hyogo der Strom aus. In mehr als 100'000 Haushalten wurde zudem die Gasversorgung unterbrochen. Einige Menschen blieben auf dem Weg zur Arbeit in Aufzügen stecken.

In einigen Gegenden wurde der Zugbetrieb während des morgendlichen Pendlerverkehrs unterbrochen, da es keinen Strom gab. Der Betrieb der Hochgeschwindigkeitszügen wurde allerdings wie in solchen Fällen üblich vorübergehend bewusst gestoppt.

epa06817533 Passengers on board a commuter train walk on the railway due to suspended service, after a magnitude 6.1 earthquake hit western Japan, in Osaka, western Japan, 18 June 2018.  EPA/JIJI PRESS EDITORIAL USE ONLY/NO ARCHIVE/JAPAN OUT  EDITORIAL USE ONLY

Aus Sicherheitsgründen kann der Zug nach einem starken Erbeben nicht mehr weiterfahren. Die Passagiere müssen den Weg zur Arbeit zu Fuss fortsetzen.  Bild: EPA/EPA-EFE

Berichte über Unregelmässigkeiten in Atomkraftwerken der Region gab es hingegen nicht.

1995 war die Region von einem Beben der Stärke 7,3 heimgesucht worden. Damals kamen dabei mehr als 6434 Menschen ums Leben. (sda/afp/dpa/vom)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Warum ausgerechnet Toyota das Elektroauto verhindern will

Was ist mit dem ehemaligen Vorzeigeunternehmen aus Japan los?

So lange ist es nicht her, da stellte die «New York Times» die Frage: Ist Toyota das beste Unternehmen der Welt? Die Frage war rhetorisch gemeint. Der Autokonzern aus der gleichnamigen Stadt in Japan war tatsächlich der Musterknabe der globalen Wirtschaft. Mit Just in time und Kaizen revolutionierten die Japaner den industriellen Produktionsprozess.

Bald wurde die schlanke Produktion weltweit zum Vorbild, nicht nur in der Autoindustrie. Wirtschaftsprofessoren schrieben schwärmerische Bücher …

Artikel lesen
Link zum Artikel