DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Japan erhängt sechs weitere Mitglieder der «Aum»-Sekte



In Japan sind am Donnerstag zwei weitere Mitglieder der «Aum»-Sekte hingerichtet worden. Die beiden Männer seien gehängt worden, berichtete der namhafte Sender NHK am Donnerstag.

epa06866854 (FILE) - A file photo taken on 16 June 1995 , shows cult Aum Shinrikyo founder Shoko Asahara (C), born Chizuo Matsumoto, being escorted by police to the Tokyo Metropolitan Police Department in Tokyo, Japan (issued 06 July 2018). According to media reports, Matsumoto was executed in Tokyo on 06 July 2018. The doomsday cult leader Matsumoto was convicted for the group's nerve gas attack on Tokyo subway in March 1995, killing 13 people and injuring thousands of people.  EPA/JIJI PRESS JAPAN OUT EDITORIAL USE ONLY  NO ARCHIVES

Sektengründer Asahara wurde am 16. Mai 1995 festgenommen. Bild: EPA/JIJI PRESS

Eine offizielle Bestätigung lag allerdings zunächst nicht vor. Damit warten noch vier Mitglieder der Endzeitsekte «Aum Shinrikyo», die vor 23 Jahren mit einem Giftgasanschlag in der U-Bahn in Tokio für Angst und Schrecken gesorgt hatte, in der Todeszelle auf die Vollstreckung ihres Urteils. Sektengründer Shoko Asahara und sechs seiner Anhänger waren bereits Anfang Juli durch den Strang hingerichtet worden.

Es waren damals die grössten zeitgleich stattfindenden Hinrichtungen in Japan seit mehr als hundert Jahren und zugleich die ersten Hinrichtungen im Zusammenhang mit der Nervengasattacke.

Welche Übersetzungs-Apps sind wirklich nützlich?

1 / 25
Welche Übersetzungs-Apps sind wirklich nützlich?
quelle: spiegel online
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Am 20. März 1995 stachen Mitglieder der Sekte während des morgendlichen Berufsverkehrs in mehreren Zügen Plastiktüten mit Sarin auf und setzten so das tödliche Nervengas frei. 13 Menschen starben. Mehr als 6000 wurden damals verletzt. Mit dem Anschlag auf die U-Bahn wollte die Sekte eine geplante Polizeirazzia gegen ihr Hauptquartier am Fusse des heiligen Berges Fuji verhindern.

Nach der weltweit ersten Terrorattacke mit Giftgas war Asahara am 16. Mai 1995 festgenommen worden. Am Ende eines in der japanischen Rechtsgeschichte beispiellosen Prozessmarathons verurteilte 2006 ein Gericht in Tokio den halb-blinden Guru und zwölf seiner Anhänger wegen des Anschlags und weiterer Morde in insgesamt 27 Fällen zum Tode. (sda/dpa/afp)

Japan – Die Gleise krümmen sich wegen der Hitze

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Haftbefehl in El Salvador gegen Ex-Präsidenten

Gegen El Salvadors ehemaligen Präsidenten Salvador Sánchez Cerén ist Haftbefehl erlassen worden. Dem 77-Jährigen werden Geldwäsche, Veruntreuung und unrechtmässige Bereicherung zur Last gelegt, wie die Generalstaatsanwaltschaft des mittelamerikanischen Landes am Freitag verkündete. Der Politiker der Linkspartei FMLN soll als Vizepräsident in den Jahren 2009 bis 2014 illegale Zusatzvergütungen aus vom Parlament nicht autorisierten Fonds erhalten haben. Staatschef war er in den Jahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel