DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Mindulle» macht den Japanern den Montag garstig

1 / 8
Taifun «Mindulle» macht den Japanern den Montag garstig
quelle: epa/epa / christopher jue
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hunderte Flüge gestrichen, Züge fallen aus: Über Japan zieht ein heftiger Taifun



Peitschender Regen, übertretende Flüsse, heftiger Wind: Taifun «Mindulle», es ist schon der neunte Wirbelsturm in dieser Saison, zieht in diesen Stunden über die Grossregion Tokio im Südosten Japans hinweg. Die Behörden reagierten bereits auf die ersten Vorboten des Sturmes, mehr als 400 Flüge wurden annulliert, dutzende Zugsverbindungen fielen aus. Zehntausende Passagiere sind betroffen. Gewarnt wurde insbesondere vor Überschwemmungen und Erdrutschen. Bereits am Sonntag hatte ein weiterer tropischer Wirbelsturm Japan erreicht: Taifun «Komapsu» zog mit heftigen Regenfällen und starken Winden Richtung Hokkaido im Norden des Landes.

Hokkaido: Eine Insel im Norden des Landes – Tokio liegt im Südosten Japans

Taifun in Vietnam fordert elf Tote

Taifun-Alarm gab es am Wochenende auch in Nord-Vietnam. Dort starben insgesamt elf Menschen bei Überschwemmungen. Weitere acht Menschen wurden durch Erdrutsche, umfallende Bäume und einstürzende Häuser verletzt, wie das staatliche Nothilfe-Komitee am Montag mitteilte.

Nach Angaben des Komitees für Katastrophenschutz beschädigte Taifun «Dianmu» fast 2000 Häuser, von denen 89 einstürzten. Knapp 11'000 Hektar Reisfelder seien überschwemmt worden. (tat/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Extremer Hagel in Italien sorgt für massenhaft verbeulte Autos

Während die Schweiz seit Wochen unter wiederkehrenden Unwettern leidet, die zum Teil auch riesige Hagelkörner miteinschlossen, machen nun Videos aus Italien auf Twitter die Runde. Ein von Journalist Fabrizio Biasin geposteter Ausschnitt zeigt Hagelkörner von unfassbarer Grösse, gemäss einem Tweet von ORF-Meteorologe Manuel Oberhuber sind es um die 10 Zentimeter. Weitere Videos zeigt stark beschädigte Autos.

(rst)

Artikel lesen
Link zum Artikel