International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieses Video aus Japan zeigt, wie schnell sich Viren an einem Buffet verbreiten können



Ein Experiment des japanischen TV-Senders NHK News zeigt auf, wie schnell sich das Coronavirus verbreiten kann. Eine fluoreszierende Flüssigkeit stellt dabei das «Virus» dar. Nach 30 Minuten wurde das Licht ausgemacht.

Das kommt dabei heraus:

Video: twitter/NHK News

Das Experiment soll eine typische Buffet-Szene in einem Kreuzfahrtschiff nachstellen und wurde gemeinsam mit Epidemie-Experten konzipiert.

Ein «Infizierter» soll sich dabei in die Hand husten und sich danach am Buffet bedienen.

Das Ergebnis

Innerhalb von 30 Minuten hatten alle zehn Teilnehmerinnen und Teilnehmer das «Virus» an den Händen – drei von ihnen gar im Gesicht. Ausserdem fand man Spuren auf den Deckeln der Behälter, dem Besteck und beim Griff des Getränkebehälters.

Die Lehren vom Experiment: Häufig das Geschirr auswechseln und die Hände gründlich waschen, so könne die Infektionskette unterbrochen werden, sagt Professor Hiroyuki Kunishima von der St.Marianna University School of Medicine in Kawasaki zu NHK News.

Experten hatten im Februar scharfe Kritik am Umgang Japans mit einem in Yokohama vorübergehend unter Quarantäne gestellten Kreuzfahrtschiff mit tausenden Menschen an Bord geübt. Die Entscheidung der umstrittenen Quarantäneanordnung an Bord der «Diamond Princess» hatte nach Erkenntnis von Forschern zu vermeidbar vielen Infektionen mit dem neuen Coronavirus geführt. Von den rund 3700 Passagieren und Crewmitgliedern hatten sich 712 infiziert, 13 Menschen starben. Inzwischen zählt Japan insgesamt mehr als 13'100 Infektionsfälle und 341 Tote, wie der Fernsehsender NHK berichtete. (jaw)

Mehr zum Coronavirus:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Leute lassen sich jetzt Corona-Tattoos stechen

Protest gegen Corona-Lockerungen in Florida

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Eine Gesellschaft, die auf Dauer eingesperrt wird, ist keine Gesellschaft mehr»

Mit Corona werden wir alle zu «Gefährdern». Der Philosoph und Wirtschaftsethiker Andreas Brenner sieht diese Entwicklung sehr kritisch. Im Interview spricht er über das Versagen von Politik und Medien und die verheerenden Folgen unserer Corona-Massnahmen für die armen Länder.

In Basel sind seit Montag Restaurants und weitere Einrichtungen geschlossen. Was denken Sie über solche Massnahmen? Andreas Brenner: Die Politik orientiert sich meiner Meinung nach hier wie überall zu stark an den Empfehlungen der Virologen. Das hinterlässt ein ungutes Gefühl und ist gesellschaftspolitisch hoch problematisch.

Was kritisieren Sie daran? Dieser Ablauf scheint logisch. Wir haben es seit dem Frühjahr mit gravierenden Einschnitten in die Gesellschaft zu tun, orchestriert von einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel