DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

21-Jähriger fährt in Tokio in Menschenmenge und verletzt neun



In Tokio ist ein 21-Jähriger in der Silvesternacht mit einem Auto gezielt in eine Menschenmenge gefahren. Bei dem Vorfall auf einer beliebten Einkaufsmeile der japanischen Hauptstadt wurden laut Polizei und Medien neun Menschen verletzt, einer von ihnen schwer.

Der mutmassliche Täter wurde festgenommen. Er sei mit der «Absicht zu morden» in die Menschenmenge gefahren, sagte ein Polizeisprecher.

Wie die Zeitung «Sankei Shimbun» berichtete, steuerte der Mann zehn Minuten nach Mitternacht das Fahrzeug in die vor allem bei Jugendlichen beliebte Einkaufsstrasse Takeshita und fuhr 30 Meter später sein erstes Opfer an. Auf den folgenden 100 Metern riss er sieben weitere Menschen nieder.

Medienberichten zufolge flüchtete er anschliessend zu Fuss und verletzte dabei einen weiteren Menschen. In einem nahegelegenen Park sei er festgenommen worden.

«Vergeltung für die Todesstrafe»

Dem japanische Sender NHK zufolge sagte der 21-Jährige gegenüber der Polizei, er habe «Vergeltung für die Todesstrafe» üben wollen. Genauere Angaben zu seinem Motiv machte der Mann demnach nicht.

Unklar war zunächst, ob sich die angebliche Wut des Mannes gegen eine einzelne Hinrichtung oder gegen das System der Todesstrafe an sich richtete. Als drittgrösste Wirtschaftsnation der Welt gehört Japan zu den wenigen Industrieländern, die an der Todesstrafe festhalten. Laut dem Sender TV Asahi soll nun geklärt werden, ob der Verdächtige prozessfähig sei.

Internationale Kritik

Erst vergangene Woche liess die rechtskonservative Regierung zwei zum Tode verurteilte Mörder hinrichten, im Juli endeten mehrere Mitglieder der Endzeitsekte Aum Shinrikyo am Strang, die vor 23 Jahren mit einem tödlichen Giftgasanschlag in Tokios U-Bahn das Land geschockt hatten.

Internationale Kritik an der Todesstrafe lässt die Regierung von Ministerpräsident Shinzo Abe an sich abprallen. Menschenrechtsaktivisten prangern seit Jahren den Umgang mit Hinrichtungen sowie die Haftbedingungen in Japan an - so wird den Todeskandidaten der Zeitpunkt ihrer Hinrichtung nicht mitgeteilt. Die zum Tode Verurteilten leben oft jahrelang in Einzelhaft. Seit Abes Amtsantritt im Dezember 2012 sind 36 Menschen hingerichtet worden.

Kerosin im Mietauto

NHK zeigte Bilder eines kleinen Autos mit zertrümmerter Frontscheibe und Sanitätern, die Verletzte in Krankenwagen tragen. Berichten zufolge handelte es sich bei dem Fahrzeug um ein Mietauto. Im Innern soll sich ein Behälter mit Kerosin befunden haben. Der Angreifer habe gegenüber der Polizei ausgesagt, er habe das Fahrzeug in Brand setzen wollen, berichtete Fuji TV.

Einer der neun Verletzten musste nach Angaben der Polizei operiert werden. Berichten zufolge lag er im Koma. Zunächst gab es keine Hinweise auf ausländische Touristen unter den Opfern.

Die Takeshita-Strasse in Tokio ist voll von kleinen Läden und gilt als das Zentrum der Jugendkultur in Japan. Jeden Tag schlendern zehntausende Touristen die Strasse entlang.

Anders als in anderen Grossstädten ist Silvester in Tokio aber eine ruhige Angelegenheit. Es gibt keine grösseren Feuerwerke und keinen zentralen Platz, an dem sich Feierlustige treffen. Japaner feiern den Jahreswechsel lieber in der Familie und besuchen einen Schrein, um für Glück im neuen Jahr zu beten. (aeg/sda/afp/dpa)

Japan will schon bald wieder Wale jagen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Parmelin trifft japanischen Premierminister Yoshihide Suga

Bundespräsident Guy Parmelin hat in Tokio den japanischen Premierminister Yoshihide Suga getroffen. Suga sei bereit, Möglichkeiten zur Verbesserung des aktuellen Freihandelsabkommens auszuloten, sagte Parmelin am Samstagmorgen in einer Video-Schaltung.

Die Volkswirtschaften der beiden Länder seien stark miteinander verbunden. Es war das erste offizielle Treffen Parmelins anlässlich seines Aufenthalts in Japan. Die am Freitag geplanten Treffen mit Japans Kaiser Naruhito und Aussenminister …

Artikel lesen
Link zum Artikel