International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

In dieser Wohnung machte die Polizei den grausigen Fund. 

Köpfe in Kühlbox: Polizei findet Leichenteile von neun Menschen in japanischer Wohnung



Grausiger Fund in Japan: Die Polizei hat die teils zerstückelten Leichen von neun Menschen in der Wohnung eines jungen Mannes gefunden. Wie japanische Medien am Dienstag unter Berufung auf die Polizei meldeten, befanden sich die Leichenteile in Kühlkisten.

epa06299187 Police investigators and crime lab experts work outside an apartment building in Zama, Kanagawa Prefecture, Japan, 31 October 2017. A 27-year-old man was arrested on 31 October 2017 after the severed parts of at least nine bodies stored in cooler boxes were found in his apartment in Zama, south of Tokyo.  EPA/KIMIMASA MAYAMA

Grossaufgebot der Polizei. Bild: EPA/EPA

Bei zwei Toten waren demnach die Köpfe abgetrennt worden, diese befanden sich in einer Kühlbox. Die Polizei bestätigte der Nachrichtenagentur AFP am Dienstag, der 27-jährige Bewohner der Wohnung in Zama im Süden von Tokio sei festgenommen worden.

Geständnis

Der junge Mann gestand dem öffentlich-rechtlichen Rundfunksender NHK zufolge, er habe die neun Menschen ermordet und «die Leichen bearbeitet, um die Beweisstücke zu verstecken». Laut Jiji Press sagte der 27-Jährige weiter, er habe die Toten in seinem Badezimmer zerstückelt, in der Wohnung sei eine Säge gefunden worden.

Die Polizei hatte nach einer verschwundenen 23-jährigen Frau gesucht, als sie eine Verbindung der Vermissten zu dem 27-jährigen Verdächtigen aufdeckte. Die Japanerin habe im Kurzbotschaftendienst Twitter nach jemandem gesucht, «um mit mir zu sterben», wie die Tageszeitung «Sankei Shimbun» berichtete. Anderen Medien zufolge waren die beiden über eine Website über Suizide in Kontakt getreten.

Die junge Frau war seit dem 21. September verschwunden, ihr älterer Bruder meldete sie aber erst am Dienstag als vermisst, wie die «Asahi Shimbun» berichtete. (whr/sda/afp/dpa)

Aktuelle Polizeibilder: Scherben auf der Autobahn A4

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Premier Conte erzielt Etappensieg

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mehr als 100 Festnahmen nach Krawall an Brüsseler Polizeiwache

Nach Ausschreitungen an einer Polizeiwache in Brüssel sind mehr als 100 Menschen vorläufig festgenommen worden. Dies teilte Justizminister Vincent Van Quickenborne in der Nacht zum Donnerstag mit, wie die Nachrichtenagentur Belga meldete.

Am Mittwoch hatten etwa 500 Menschen in der Nähe der Wache gegen den Tod eines 23-Jährigen protestiert, der nach einer Corona-Kontrolle durch die Polizei starb.

Am Abend steckten Demonstranten nach Angaben der Polizei Mülleimer in Brand, schlugen Scheiben ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel