International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Areas are inundated in muddy waters that gushed out from the Kuma River in Hitoyoshi, Kumamoto prefecture, southwestern Japan, Saturday, July 4, 2020. Heavy rain triggered flooding and mudslides on Saturday, leaving more than a dozen missing and others stranded on rooftops waiting to be rescued. More than 75,000 residents in the prefectures of Kumamoto and Kagoshima were asked to evacuate following pounding rains overnight. (Kyodo News via AP)

Die Behörden in den schwer betroffenen Provinzen Kumamoto und Kagoshima auf Japans südwestlicher Hauptinsel Kyushu forderten am Samstag mehr als 200'000 Menschen auf, ihre Häuser zu verlassen und Schutzräume aufzusuchen. Bild: keystone

Starker Regen bringt Tod und schwere Überschwemmungen nach Japan



Sintflutartige Regenfälle haben im Südwesten Japans massive Überflutungen und Erdrutsche verursacht. Vermutlich wurden mehrere Menschen in den Tod gerissen.

Der japanische Fernsehsender NHK meldete am Samstagabend (Ortszeit) aus den schwer betroffenen Provinzen Kumamoto und Kagoshima zunächst einen Toten sowie 17 weitere Opfer mit «Herz- und Atemstillstand» – eine in Japan oft benutzte Formulierung, bevor der Tod von Menschen amtlich bestätigt wird. Mehrere Menschen wurden am Abend noch vermisst, hiess es.

Die örtlichen Behörden auf Japans südwestlicher Hauptinsel Kyushu forderten mehr als 200'000 Menschen auf, ihre Häuser zu verlassen und Schutzräume aufzusuchen. In den Notlagern mussten zugleich Vorkehrungen gegen die Gefahr durch das Coronavirus getroffen werden.

«In der Luft hängt der Geruch von leckenden Gasleitungen und Abwässern», schilderte eine 32-jährige Bewohnerin der schwer betroffenen Stadt Ashikita in Kumamoto gegenüber Reportern. Als sie gegen 4.00 Uhr morgens (Ortszeit) aufwachte, hätten einige Nachbarhäuser bereits unter Wasser gestanden. Grosse Bäume und Teile von Häusern seien von den Wassermassen fortgerissen worden. In einem Altenpflegeheim in dem von den Überflutungen ebenfalls stark betroffenen Dorf Kuma in der Provinz Kumamoto wurde bei 14 Menschen Herz- und Atemstillstand diagnostiziert, meldete der TV-Sender NHK.

«Es war unheimlich», schilderte eine alte Frau in Kumamoto, die von Helfern auf dem Rücken aus ihrem überschwemmten Wohnviertel getragen wurde. Ganze Häuser wurden von den schlammigen Wassermassen fortgerissen, andere standen bis unter das Dach unter Wasser. Aus oberen Stockwerken winkten Menschen mit weissen Tüchern, um die Besatzung von Rettungshubschraubern auf sich aufmerksam zu machen. An Rettungsseilen wurden mehrere Bewohner, die sich aufs Dach gerettet hatten, von den Helikoptern in Sicherheit gebracht. Auch mit Schlauchbooten kämpften sich die Einsatzkräfte zu den Opfern vor.

Rescue operation is conducted in a flooded area following a heavy rain in Hitoyoshi, Kumamoto prefecture, southern Japan Saturday, July 4, 2020. Heavy rain in southern Japan triggered flooding and mudslides on Saturday, leaving more than a dozen people presumed dead, some missing and dozens stranded on rooftops waiting to be rescued, officials said. (Kyodo News via AP)

Bild: keystone

Auf Luftaufnahmen des staatlichen Fernsehens waren ganze Wohngebiete metertief versunken in schlammigen Wassermassen zu sehen. Als der Wasserspiegel stellenweise langsam sank, wurde das Ausmass der Schäden immer deutlicher: Verwüstete Häuser, in denen dicke Schlammschichten liegen, beschädigte Strassen und Autos, eine grosse Brücke überflutet. Zu mehreren Bewohnern überschwemmter Städte gebe es keinen Kontakt, hiess es. Die Mobiltelefonverbindungen waren zeitweise unterbrochen, Tausende von Haushalten waren von der Stromversorgung abgeschnitten.

Stellenweise gingen Erdrutsche nieder. Das Militär wurde zur Hilfe gerufen, um die Einsatzkräfte zu unterstützen. Der japanische Regierungschef Shinzo Abe kündigte bei einer Notfallsitzung die Entsendung von rund 10'000 Soldaten in die Katastrophenregion an. Zudem sollen die betroffenen Menschen mit Notfallgütern versorgt werden. Die Meteorologische Behörde in Tokio gab für viele Regionen die höchste Warnstufe aus und warnte für das restliche Wochenende mit weiteren heftigen Niederschlägen auch in Teilen des Westens Japans. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

16 spezielle Sushi-Kreationen, die du lieben wirst

«Wirst du auf mich schiessen?» So schnell eskaliert dieser Streit

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Grösstes Schlachtschiff aller Zeiten: US-Milliardär findet das Wrack der «Musashi» 

Am 29. Oktober 1944 ging der Stolz der japanischen Flotte unter: Amerikanische Trägerflugzeuge versenkten die «Musashi», eines der beiden japanischen Schlachtschiffe der Yamato-Klasse, in der Schlacht im Golf von Leyte. Jetzt wurde ihr Wrack gefunden. 

Die «Musashi» war – zusammen mit ihrem Schwesterschiff «Yamato», dem Typschiff der Yamato-Klasse – das grösste je gebaute Schlachtschiff in der Geschichte der Seefahrt. Das im August 1942 in Dienst gestellte, schwer gepanzerte Superschlachtschiff war 263 Meter lang und fast 39 Meter breit. 

Am 29. Oktober 1944 wurde die «Musashi» auf dem Höhepunkt der Schlacht im Golf von Leyte von US-Flugzeugen bombardiert und versenkt. Auf dem Schiff starben 1023 Soldaten. 

Jetzt, mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel