International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mindestens 18 Tote bei Überschwemmungen in Japan



epa08526703 An aerial view shows floods in Hitoyoshi, Kumamoto prefecture, southwestern Japan, 04 July 2020. Local authorities asked the evacuation of more than 200,000 residents in Japan's southwestern prefectures of Kumamoto and Kagoshima following floods and mudslides triggered by torrential rain. According to latest media reports, 15 people died and nine are missing.  EPA/JIJI PRESS JAPAN OUT EDITORIAL USE ONLY/  NO ARCHIVES

Eine Luftaufnahme der Überschwemmungen in Hitoyoshi, Kumamoto-Präfektur. Bild: keystone

Schwere Unwetter haben im Südwesten Japans mindestens 18 Menschen in den Tod gerissen und schwere Schäden angerichtet. Es wurde am Sonntag befürchtet, dass die Zahl der Opfer noch steigen könnte. Mehrere Menschen galten in der schwer betroffenen Provinz Kumamoto noch als vermisst. Schwerer Regen hatte seit dem Vortag in weiten Gebieten der Provinzen Kumamoto sowie Kagoshima auf Japans südwestlicher Hauptinsel Kyushu schwere Überflutungen und Erdrutsche ausgelöst, die die Rettungs- und Bergungsarbeiten erschwerten. Unterdessen begannen am Sonntag zugleich erste Aufräumarbeiten.

Die Einsatzkräfte hatten am Sonntag Schwierigkeiten, einige besonders schwer betroffene Gebiete entlang des Kuma Flusses zu erreichen. Dessen Ufer waren an mehreren Stellen gebrochen, als die Region am frühen Morgen des Vortages von den Regenfällen heimgesucht worden war. Einige Bewohner der Provinz Kumamoto, darunter auch in den Städten Yatsushiro und Hitoyoshi, waren von der Aussenwelt abgeschnitten, nachdem die schlammigen Fluten und Erdrutsche einige Strassen unzugänglich gemacht und Häuser mit sich gerissen hatten. Tausende Haushalte waren am Sonntag zunächst noch ohne Strom.

Die örtlichen Behörden hatten am Vortag mehr als 200 000 Menschen aufgefordert, ihre Häuser zu verlassen und Schutzräume aufzusuchen. Auf Luftaufnahmen des staatlichen Fernsehens waren ganze Wohngebiete metertief versunken in schlammigen Wassermassen zu sehen. Mit Helikoptern und Schlauchbooten kämpften sich die Einsatzkräfte zu den Opfern vor, manche hatten sich auf die Dächer ihrer Häuser gerettet. Sie wurden dabei von Tausenden von Soldaten unterstützt. Viele der Opfer befanden sich in einem Altenpflegeheim in dem von den Überflutungen stark betroffenen Dorf Kuma in der Provinz Kumamoto. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Angst vor Erdbeben wegen gestrandeter Delfine in Japan

Trotz Lockerung bleibt dieses Lokal zu

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eule steckt 3 Tage in New Yorker Weihnachtsbaum fest – und ist entsprechend hässig

Diese Woche wurde in New York einer der berühmtesten Weihnachtsbäume der Welt aufgestellt: der Rockefeller Weihnachtsbaum. 23 Meter hoch und 11 Tonnen schwer ist die Rottanne, die fortan für mehrere Wochen für Weihnachtsstimmung sorgen soll.

Dieses Jahr wurden die Arbeiter beim Aufstellen des Baumes allerdings von einer süssen Überraschung ... nun ja ... überrascht: Im Geäst des Nadelbaums sass eine ziemlich hässig dreinschauende Eule.

Der kleine Vogel hatte auch allen Grund dazu. Er hatte …

Artikel lesen
Link zum Artikel