DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04648590 An undated handout picture made available by the Singapore newspaper 'The Strait Times' on 05 March 2014 of the vandalised SMRT train at Bishan Depot that resulted in the arrest of two Germans, in Singapore. Two German men were sentenced on 05 March 2015 to nine months imprisonment and three strokes of the cane for breaking into a depot and spray-painting a metro train. The men from the eastern German city of Leipzig, aged 22 and 21, pleaded guilty to one count of vandalism and two counts of trespassing each. They cannot be named under privacy guidelines in Germany.  EPA/THE STRAITS TIMES / HANDOUT BEST QUALITY AVAILABLE , SINGAPORE OUT

Die Staatsanwaltschaft warf zwei Deutschen vor, im November vergangenen Jahres in ein U-Bahn-Depot eingedrungen und dort diesen Bahnwagen besprüht zu haben. Bild: EPA/THE STRAITS TIMES

Für dieses Graffiti gibt es drei Stockschläge und neun Monate Knast



Zwei Deutsche sind in Singapur wegen Graffiti-Sprayens zu neun Monaten Haft und drei Stockschlägen verurteilt worden. Die beiden hätten ihr Vergehen vorsätzlich begangen und den Tatort vorher ausgespäht, sagte der Richter. Das Strafmass gelte zudem als Abschreckung.

Die Verteidigung der beiden hatte auf fünf Monate Haft und drei Stockschläge plädiert. Die 21 und 22 Jahre alten Männer hatten sich schuldig bekannt. Die Staatsanwaltschaft warf ihnen vor, im November vergangenen Jahres in ein U-Bahn-Depot eingedrungen und dort einen Bahnwagen besprüht zu haben.

2010 war ein Schweizer wegen des gleichen Vergehens zu fünf Monaten Haft und drei Stockschlägen verurteilt worden. Die Prügelstrafe wird mit einem Rohrstock auf den nackten Hintern ausgeführt. (whr/sda/dpa) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Juristischer Rückschlag für Waffenlobby - NRA kämpft gegen Auflösung

Die mächtige Waffenlobby-Organisation NRA in den USA hat im Kampf gegen ihre erzwungene Auflösung einen juristischen Rückschlag erlitten. Ein Insolvenzgericht im US-Bundesstaat Texas wies am Dienstag (Ortszeit) einen Antrag der National Rifle Association auf Gläubigerschutz ab. In der 38-seitigen Begründung von Bundesrichter Harlin Hale hiess es, man sei zu dem Schluss gekommen, dass die NRA den Antrag gestellt habe, um ein Verfahren der Generalstaatsanwältin des Bundesstaats New York, …

Artikel lesen
Link zum Artikel