International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Quim Torra ist der neue Puigdemont



epa06735560 JxCat party’s nominee for regional President, Quim Torra, delivers his speech during the second and last investiture session at the regional Parliament in Barcelona, northeastern Spain, 14 May 2018. Catalan pro-independence anti-capitalist party CUP decided yesterday to facilitate the investiture of Torra, as it was agreed that four of it members will refrain from voting in today's investiture. Torra would only need simple majority to become Catalan regional President.  EPA/Andreu Dalmau

Quim Torra. Bild: EPA/EFE

Quim Torra ist ein Neuling auf der politischen Bühne. Erst seit Dezember ist der 55-Jährige als Abgeordneter im katalanischen Parlament. Fünf Monate später wurde er nun zum Regionalpräsidenten von Katalonien gewählt.

Doch schon seit vielen Jahren hat sich Torra einen Namen als radikaler Verfechter der Unabhängigkeit seiner Region von Spanien gemacht. «Seit 1714 sind wir von den Spaniern besetzt» und «Die Spanier können nichts als plündern», twitterte er schon 2012. Obwohl schnell wieder gelöscht, haben seine politischen Gegner die Sätze bis heute nicht vergessen.

Ex-Jurist des Versicherers Winterthur

Torra stammt wie sein Vorgänger Carles Puigdemont aus der Provinz Girona. Viele Jahre arbeitete er als Jurist beim damaligen Schweizer Versicherungskonzern Winterthur.

Seine Abfindung nutzte er, um 2008 den Verlag Acontravent («Gegen den Wind») zu gründen, der Texte katalanischer Journalisten aus der Zeit des Bürgerkriegs und der Diktatur veröffentlicht. Bis vor drei Jahren leitete er auch das Kulturzentrum im Stadtteil El Born in Barcelona, das als Hochburg der Unabhängigkeitsbewegung gilt.

Schnell wurde Torra in den Kreisen katalanischer Nationalisten bekannt. Er engagierte sich in mehreren ihrer Organisationen, auch denen, die die Massendemonstrationen für die Abspaltung im vergangenen Jahr veranstalteten.

Einer Partei schloss sich Torra nie an. Ins Parlament wurde er als unabhängiger Kandidat auf Puigdemonts Wahlliste gewählt. Dort präsentierte sich der Mann mit der Stirnglatze und den breiten Schultern kampfbereit: «Wir denken nicht einen Augenblick daran aufzugeben», sagte er in einer Rede im März.

Vor wenigen Tagen hatte der abgesetzte Puigdemont in seinem deutschen Exil erklärt, auf eine Wiederwahl zu verzichten. Er schlug Torra als seinen Nachfolger vor - auch, weil er einer der wenigen Mitstreiter ist, der nicht von der spanischen Justiz verfolgt wird.

Marionette, Strohmann oder Regierungschef auf Zeit

«Das ist der radikalste Kandidat, den er finden konnte und der einzige, der freiwillig bereit war, seine Marionette zu spielen», kommentierte Oppositionsführerin Inés Arrimadas die Entscheidung.

Antiono Barroso von der Beratungsfirma Teneo Intelligence bezeichnete Torra als «Strohmann» Puigdemonts, «der machen wird, was der ihm sagt». Die konservative spanische Zeitung «El Mundo» nannte ihn «Puigdemonts Bauchredner».

Torra selbst sieht sich als Regierungschef auf Zeit. Puigdemont bleibe der «legitime Präsident» Kataloniens und als solchem wolle er ihm so schnell wie möglich zur Rückkehr an die Macht verhelfen.

Vor seiner Wahl am Montag kündigte Torra bereits an, den Aufbau eines «unabhängigen Staates» Katalonien vorantreiben zu wollen. Als Regionalpräsident will er von Madrid kassierte Gesetze wieder in Kraft setzen, und auch die katalanischen «Botschaften» will er erneut eröffnen.

Gut möglich, dass es dem dreifachen Vater genauso ergehen wird wie seinem Vorgänger. Der wurde von Madrid abgesetzt und ist wegen «Rebellion» angeklagt. (sda/afp)

Er will Unabhängigkeit – Wer ist der Ex-Präsident Kataloniens?

Video: srf

Katalonien

Carles Puigdemont bleibt vorerst in Haft – «Fluchtgefahr»

Link zum Artikel

Tausende protestieren in Barcelona gegen Festnahme Puigdemonts – über 50 Verletzte

Link zum Artikel

Vom Nobody zum Schrecken Spaniens – das ist Carles Puigdemont

Link zum Artikel

An dänischer Grenze: Deutsche Polizei verhaftet katalanischen Ex-Regierungschef Puigdemont

Link zum Artikel

Carles Puigdemont kommt in die Schweiz 

Link zum Artikel

Puigdemont verzichtet auf Amt des Regionalpräsidenten in Katalonien

Link zum Artikel

Haftbefehl gegen geflohene katalanische Separatistin – Schweiz will sie nicht ausliefern

Link zum Artikel

Puigdemont will zurück nach Katalonien: «Ich bin der Präsident – und ich werde es bleiben»

Link zum Artikel

König Felipe warnt katalanische Abgeordnete vor neuer Konfrontation

Link zum Artikel

Puigdemont bleibt vorerst in Brüssel

Link zum Artikel

Belgischer Richter lässt Puigdemont wieder frei – aber unter Auflagen

Link zum Artikel

Puigdemonts soll nur zur Wahl antreten dürfen, wenn er nach Spanien zurückkehrt

Link zum Artikel

Razzia der Guardia Civil im Hauptquartier der katalanischen Polizei

Link zum Artikel

Staatsanwaltschaft klagt Puigdemont an – dieser setzt sich nach Belgien ab

Link zum Artikel

Warum gerade Belgien? Die 8 wichtigsten Fragen und Antworten zu Puigdemonts Flucht

Link zum Artikel

«Das ist eine Kriegserklärung!» – spanische Beobachter warnen vor «katalanischem Maidan»

Link zum Artikel

Auf Youtube ist die Propaganda-Schlacht um Katalonien entbrannt

Link zum Artikel

Kein Showdown in Barcelona: Es kehrt Ruhe ein im Epizentrum des Katalonien-Konfliktes

Link zum Artikel

Keine Einigung in Sicht: Kataloniens Behörden wollen Weisungen aus Madrid nicht folgen

Link zum Artikel

Ganz Katalonien fragt sich: Was versteht Spanien unter «die notwendigen Mittel ergreifen»?

Link zum Artikel

Spanien bereitet Machtübernahme in Katalonien vor – und will im Januar Neuwahlen

Link zum Artikel

Ruft er die Unabhängigkeit Kataloniens aus, droht Puigdemont Festnahme

Link zum Artikel

Haftbefehl gegen Separatistenführer entzürnt Katalonien: «Das ist Barbarei!» 

Link zum Artikel

Spanien schraubt wegen Katalonien-Krise Wachstumsprognosen herunter

Link zum Artikel

Streit um Unabhängigkeit: Spanien setzt Katalonien letzte Frist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Prognose sieht Separatisten bei Katalonien-Wahl vorn

In der von Spanien fortstrebenden Region Katalonien haben separatistische Parteien bei der Wahl am Sonntag einer inoffiziellen Prognose zufolge die meisten Parlamentssitze erobert. Damit könnte sich die seit Jahren andauernde Konfrontation mit dem Rest des Landes fortsetzen, das Katalonien nicht in die Unabhängigkeit entlassen will.

Nach der vom staatlichen TV-Sender RTVE am Abend veröffentlichten Prognose können alle separatistischen Parteien zusammen mit insgesamt 73 bis 78 Abgeordneten im …

Artikel lesen
Link zum Artikel