DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08923457 Supporters of US President Donald J. Trump stand by the door to the Senate chambers after they breached the US Capitol security in Washington, DC, USA, 06 January 2021. Protesters stormed the US Capitol where the Electoral College vote certification for President-elect Joe Biden took place.  EPA/JIM LO SCALZO

Der Trump-Mob innerhalb des Kapitols. Bild: keystone

Kommentar

Das logische Ende der Trump-Präsidentschaft

Demonstranten stürmen das Kapitol in Washington D.C. – Senatoren und Abgeordneten mussten evakuiert werden. Klingt unvorstellbar, ist aber die logische Folge von vier Jahren «Alternative Facts» und der Wahlbetrugs-Legende.



Die etwas Älteren unter uns können sich an die rumänische Revolution im Winter 1989 erinnern. Ausser Panzer und Scharfschützen erinnern die Bilder, die uns derzeit aus Washington erreichen, an die damalige Situation. Bilder, von denen man nie gedacht hätte, dass man sie in der Hauptstadt der USA sehen würde.

Doch der Trump-Wahnsinn hat Amerika letzten Endes doch noch eingeholt.

Das Kapitol, das amerikanische Pendant zu unserem Bundeshaus, ist von einem Trump-Mob gestürmt worden. Senatoren und Abgeordnete mussten in Sicherheit gebracht werden.

Ironischerweise sind nun auch die Republikaner-Abgeordneten brüsk daran erinnert worden, dass man nicht permanent Menschen mit falschen Informationen zumüllen kann. Eine Mehrheit ihrer Wähler ist zutiefst überzeugt, ihr Kandidat und Idol Donald Trump sei bei den Präsidentschaftswahlen um den Sieg betrogen worden.

Dessen verantwortungslosen Kettenhunde der Demagogie haben sie seit Tagen aufgehetzt. Das hat sich jetzt gerächt. Man könne nicht seinen Kopf ins Maul des Tigers halten und sich wundern, wenn er zubeisst, hat Winston Churchill einst gesagt. Genau diese Lektion wird in diesen Stunden den Republikanern erteilt.

Noch vor ein paar Stunden hat Donald Trump selbst eine Rede vor seinen Anhängern gehalten und sie einmal mehr daran erinnert, wie schrecklich er angeblich bei den Wahlen betrogen worden sei. Wahrscheinlich war er genau so überrascht, wie rasch seine vergiftete Saat aufgehen wird, wie die völlig überrumpelte Capitol Police.

Der Washingtoner Sturm aufs Kapitol versetzt die Welt nun in entsetztes Erstaunen. Dabei ist er nur die logische Konsequenz aus vier Jahren Dauerpredigt von alternativen Fakten mit der Wahlbetrugs-Legende als ihrem vorläufigen Höhepunkt.

Erfunden und etabliert vom verantwortungslosesten Präsidenten, den die älteste Demokratie der Welt je hatte.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Trump-Anhänger stürmen Kapitol

1 / 19
Trump-Anhänger stürmen Kapitol
quelle: keystone / manuel balce ceneta
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Chaos in Washington

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Donald Trump will im August wieder ins Weisse Haus einziehen

Der Ex-Präsident ist überzeugt, dass im Bundesstaat Arizona der angebliche Wahlbetrug endgültig aufgedeckt wird.

Maggie Haberman ist eine der bekanntesten Politjournalistinnen in den USA. Vor der «New York Times» arbeitete sie für die Boulevard-Zeitung «New York Post». Damals berichtete sie regelmässig über Trump und seinen Clan. Daher gilt sie als eine der am besten informierten Journalisten in Sachen Trump.

Kürzlich hat Haberman folgenden Tweet veröffentlicht: «Trump hat einigen Leuten erzählt, dass er bis August wieder im Präsidenten-Amt sein werde.»

Die gleiche These verbreitet auch Sidney Powell, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel